Mi

01

Jul

2015

Widerspruch gegen eine Rechnung der DR Verwaltung AG aus Bonn (USTID-Nr.de)

Derzeit versendet die DR Verwaltung AG aus Bonn Rechnungen für einen Eintrag in das Online-Verzeichnis USTID-Nr.de. Dieses bezeichnet die DR Verwaltung AG als „Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern“. Meist wird eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren berechnet, zu einem Jahresbeitrag von 398,88 EUR netto (474,66 EUR inkl. USt.). Insgesamt ergibt sich damit ein angeblich zu zahlender Betrag von mindestens 949,33 EUR inkl. USt. Versäumt man den Vertragsausstiegt, so stellt die DR Verwaltung AG für jedes weitere Jahr einen Betrag von 474,66 EUR in Rechnung.

Haben Sie eine Rechnung der DR Verwaltung AG erhalten, so ist ein Widerspruch möglich. In den meisten mir bekannten Fällen kommt in den Fällen der DR Verwaltung AG kein wirksamer Vertrag zustande. Zudem gibt es rechtliche Einwendungsmöglichkeiten, die den Vertrag von Anfang an zunichte machen. Dieser Online-Ratgeber zeigt Ihnen auf, wie Sie dabei vorgehen können.


Vorgehen gegen die DR Verwaltung AG

Ratgeber von Rechtsanwalt Thomas Hollweck
 
Haben Sie per Post oder per Fax den Erfassungsbogen der DR Verwaltung AG aus Bonn zum Eintrag in die Online-Datenbank USTID-Nr.de erhalten, so war sicherlich auch Ihr erster Eindruck, dass es sich dabei um ein behördliches Formular handeln könnte. Diese Täuschung ist vermutlich Absicht, denn die DR Verwaltung AG möchte Sie dazu bringen, dass Sie das Formular möglichst schnell und ungelesen unterschreiben und an die AG zurück faxen. Es soll durch die behördliche Gestaltung des Bogens möglicherweise verhindert werden, dass Sie auf den im Erfassungsformular versteckten Preis von 398,88 EUR netto für die Dienstleistung aufmerksam werden.

Leider passiert es vielen Gewerbetreibenden oder Selbständigen, dass sie das DR Verwaltung AG-Formular vorschnell unterschreiben und damit einen angeblich kostenpflichtigen Vertrag zur Eintragung in das Online-Branchenbuchverzeichnis USTID-Nr.de hervorrufen. In rechtlicher Hinsicht ist das nicht korrekt, denn in solchen Fällen kommt kein wirksamer Vertrag zustande. Selbst wenn das der Fall wäre, so kann der angebliche Vertrag mit den entsprechenden rechtlichen Einwendungen wieder vollständig beseitigt werden.

Wie komme ich aus dem Vertrag mit der DR Verwaltung AG aus Bonn (USTID-Nr.de) wieder heraus?

Liegt Ihnen bereits eine Rechnung der DR Verwaltung AG vor, so zahlen Sie diese bitte nicht. Zunächst sollten Sie überprüfen, ob in Ihrem Fall überhaupt ein wirksamer Vertragsschluss zustande gekommen ist. Anschließend prüfen Sie, in wieweit Sie rechtliche Einwendungen gegen den Vertrag mit der DR Verwaltung AG geltend machen können. In den meisten mir bekannten Fällen kam kein wirksamer Vertrag zustande, so dass die Chancen gut stehen, dass auch Sie aus dem angeblichen kostenpflichtigen Vertragsschluss heraus kommen.

Die Voraussetzungen zum Vertragsschluss mit der DR Verwaltung AG liegen meist nicht vor

Nach deutschem Recht kommt ein Vertrag immer nur dann zustande, wenn beide Parteien den gleichen Vertragsinhalt wollen, und hierzu übereinstimmende Willenserklärungen abgeben. Das heißt, bevor ein wirksamer Vertrag abgeschlossen werden kann, muss man sich sowohl über den Vertragsinhalt (Vertragsleistung) als auch über den Vertragspreis einig sein. Ist das nicht der Fall, gehen beide Parteien also von unterschiedlichen Vertragsinhalten aus, liegen keine übereinstimmenden Willenserklärungen vor. Ein Vertrag kommt dann nicht zustande. Diese Voraussetzungen gelten auch für den Preis. Geht die eine Seite davon aus, dass es sich um einen kostenlosen Vertrag handelt, die andere jedoch von einer Kostenpflichtigkeit, so kommt kein Vertrag zustande.

Übersetzt auf den Vertrag mit der DR Verwaltung AG bedeutet dies das folgende: Hatten Sie bei Erhalt des Erfassungsbogens den Eindruck, dass es sich um ein kostenfreies Eintragungsangebot handelt, so gingen Sie davon aus, dass ein kostenloser Vertrag abgeschlossen werden sollte. In diesem Sinne, zur Wahrnehmung eines kostenfreien Eintragungsangebots in das Online-Branchenverzeichnis USTID-Nr. de „Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern“, haben Sie den Bogen unterzeichnet.

Die DR Verwaltung AG jedoch schickte Ihnen den Erfassungsbogen in der Absicht, mit Ihnen einen kostenpflichtigen Vertrag zu jeweils 398,88 EUR o.ä. jährlich abzuschließen. Damit liegen zwei unterschiedliche Ansichten in Bezug auf den beabsichtigten Vertragsschluss vor: Sie gehen von Kostenfreiheit aus, die DR Verwaltung AG von einer Kostenpflichtigkeit. Es liegen damit zwei unterschiedliche Willenserklärungen vor, ein Vertrag kann nach deutschem Recht nicht zustande kommen.

Anfechtung des Vertrags mit der DR Verwaltung AG wegen Irrtums
 
Obwohl in rechtlicher Hinsicht kein Vertrag zustande gekommen ist, könnte die DR Verwaltung AG nun behaupten, dass Sie von der Kostenpflichtigkeit gewusst haben, indem Sie Ihre Unterschrift unter den USTID-Erfassungsbogen gesetzt haben.

In einem solchen Fall ist es wichtig, den angeblichen Vertragsschluss noch mit einer „Anfechtung“ wegen Irrtums zu Fall zu bringen. Immer dann, wenn Sie versehentlich einen Vertrag abgeschlossen haben, ohne dass Sie das wollten, besteht die Möglichkeit der Anfechtung wegen Irrtums. In den Fällen der DR Verwaltung AG und des Eintrags in das Branchenverzeichnis USTID-Nr.de „Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern“ liegt der Irrtum darin, dass Sie von einem kostenlosen Vertragsabschluss ausgingen. Tatsächlich verlangt die DR Verwaltung AG aber Geld für ihre Dienstleistung. Insofern ist der Vertrag mit der DR Verwaltung AG wegen Irrtums anfechtbar.

Ist das der Fall, also gingen Sie aufgrund der Gestaltung des Formulars davon aus, dass es sich um einen behördlichen Eintrag bzw. um einen kostenfreien Eintrag in das Online-Branchenverzeichnis USTID-Nr.de handelt, so können Sie gegenüber der DR Verwaltung AG die Anfechtung wegen Irrtums erklären.

Hierzu wenden Sie sich schriftlich per Einschreiben mit Rückschein an die DR Verwaltung AG und teilen mit, dass Sie von einem kostenfreien Eintrag in das USTID-Nr.de Verzeichnis ausgingen. Schildern Sie so ausführlich und genau wie möglich, warum Sie eine Kostenfreiheit voraussetzten, und warum Sie den Vertrag bei Kenntnis des Preises niemals abgeschlossen hätten. Gleichzeitig legen Sie gegen die Rechnung einen vollständigen Widerspruch ein, auch für die nächsten Jahre, und teilen mit, dass Sie diese aufgrund des fehlenden Vertragsschlusses und der Anfechtung nicht bezahlen werden.

Die Anfechtung wegen Irrtums führt in rechtlicher Hinsicht dazu, dass der Vertrag von Anfang an vollständig beseitigt wird. Die DR Verwaltung AG verfügt anschließend nicht mehr über eine vertragliche Grundlage, auf deren Basis sie weitere Forderungen an Sie stellen darf. Die Irrtumsanfechtung berechtigt die DR Verwaltung AG maximal dazu, Unkosten wie z.B. Ersatz von Porto oder Druckkosten zu verlangen. Sie darf aber in keinem Fall den Erfüllungsschaden verlangen, also nicht so gestellt werden, als ob der Vertrag ordnungsgemäß erfüllt wurde.

Anfechtung des Vertrags mit der DR Verwaltung AG wegen Täuschung

In den Fällen der DR Verwaltung AG kann sogar eine Anfechtung wegen Täuschung ausgesprochen werden. Eine Vertragstäuschung liegt immer dann vor, wenn die Gegenseite versucht, durch Verdeckung oder Undeutlichmachung die wahren Details des Vertragsinhaltes zu verschleiern. Vor allem in Bezug auf die Kosten wird das oftmals so gehandhabt. Die DR Verwaltung AG setzt den Preis von netto 398,88 EUR pro Vertragsjahr kleingedruckt in einen mittleren Absatz ihres Schreibens. Der Preis wird nicht groß und deutlich kenntlich gemacht, er steht nicht direkt neben dem Unterschriftenfeld und wird auch nicht auf einem Extra-Überweisungsvordruck o.ä. benannt. Insofern besteht die Möglichkeit, dass die DR Verwaltung AG auf ihrem USTID-Nr.de Erfassungsbogen einen Täuschungsversuch unternimmt.

Zur Sicherheit empfehle ich Ihnen, zeitgleich zur Anfechtung wegen Irrtums eine Anfechtung wegen Täuschung auszusprechen. Hierzu teilen Sie der DR Verwaltung AG mit, warum Sie sich auf dem USTID-Nr.de Erfassungsbogen über den Preis des Angebots getäuscht fühlen. Schildern Sie so ausführlich und genau wie möglich, warum Sie angesichts der Aufmachung des Erfassungsbogens etc. von einer Täuschung ausgehen. Teilen Sie mit, dass Sie den Erfassungsbogen niemals unterschrieben hätten, wenn Sie die Täuschung entdeckt hätten.

Die Täuschungsanfechtung vernichtet den Vertrag von Anfang an, ähnlich wie die Irrtumsanfechtung. Sie verhindert, dass die DR Verwaltung AG das Recht hat, Schadensersatz für ihre Unkosten wie Porto etc. zu verlangen. Die Anfechtung wegen Täuschung geht in rechtlicher Hinsicht daher weiter als die Anfechtung wegen Irrtums und sollte in allen Branchenbuch-Fällen erklärt werden, wenn Verdachtsmomente für eine Täuschung vorliegen.

Ist ein Widerruf des Vertrags mit der DR Verwaltung AG möglich?

Leider ist ein Widerruf des Vertrags mit der DR Verwaltung AG nur dann möglich, wenn Sie als Verbraucher gehandelt hätten, also als Endkunde. Da sich die DR Verwaltung AG gezielt an Gewerbetreibende und Selbstständige wendet, handeln diese nicht als Verbraucher. Ein Widerruf ist damit ausgeschlossen. Ein solcher ist in derartigen Branchenbuch-Fällen aber nicht notwendig, da die Anfechtung wegen Irrtums und die Anfechtung wegen Täuschung den Vertrag mit der DR Verwaltung AG vollständig zunichte machen.

Soll ich der DR Verwaltung AG eine Kündigung erklären?

Eine Kündigung hat den Nachteil, dass sie den Vertrag mit der DR Verwaltung AG immer nur ab dem Moment beendet, ab dem sie das Kündigungsschreiben erhalten hat. Im Gegensatz dazu beseitigt die Anfechtung den Vertrag von Anfang an, ist somit vorzugswürdig. Dennoch empfehle ich aus Gründen der Rechtssicherheit neben einer Anfechtung immer auch eine ordentliche Kündigung auszusprechen, als auch eine außerordentliche.

Bei unberechtigten Verträgen sollten immer alle in Frage kommenden Rechtsmittel geäußert werden. Kann aus einem unbekannten Grund eine der rechtlichen Einwendungen nicht durchschlagen, so kommt immer noch das andere Rechtsmittel als Auffangrechtsmittel zum Einsatz.

Vom rechtlichen Standpunkt ist eine außerordentliche Kündigung der DR Verwaltung AG-Fälle möglich, wenn Sie überraschenderweise eine Rechnung der DR Verwaltung AG erhielten und damit erst bemerken, dass Sie einen angeblichen kostenpflichtigen Vertrag für den Branchenbucheintrag in das Verzeichnis USTID-Nr.de erhalten haben. Im Normalfall fangen Sie dann an, im Internet zu recherchieren, und erfahren dadurch, dass es bereits zahlreiche negative Berichte über die DR Verwaltung AG gibt. Damit bemerken Sie erstmalig, dass Sie es womöglich mit einem unseriösen Vertragspartner zu tun haben. Zudem wurden Sie über die Kostenpflichtigkeit des Angebots getäuscht, denn erst mit Erhalt der Rechnung hat man Sie darüber informiert, dass der DR Verwaltung AG-Vertrag für den Branchenbuch-Eintrag in das Verzeichnis USTID-Nr.de eine Kostenpflichtigkeit nach sich zieht.

Beide Gründe rechtfertigen den Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung. Schreiben Sie, dass Sie neben der Anfechtung wegen Irrtums und der Anfechtung wegen Täuschung zusätzlich die außerordentliche Kündigung erklären. Begründen Sie die Kündigung damit, dass Sie aufgrund Ihrer Recherche kein Vertrauen mehr in die DR Verwaltung AG als Vertragspartner besitzen, und dass Sie sich durch die unerwartete Rechnungsstellung getäuscht fühlen. Zusätzlich zur außerordentlichen Kündigung erklären Sie der DR Verwaltung AG die ordentliche Kündigung zum Ende der Laufzeit.


Wie lege ich nun konkret Widerspruch gegen die Rechnung der DR Verwaltung AG aus Bonn (Verzeichnis USTID-Nr.de) ein?

Wenden Sie sich bitte in jedem Fall schriftlich per Einschreiben mit Rückschein an die DR Verwaltung AG. Zusätzlich empfehle ich eine Zusendung per Fax und per PDF im E-Mail-Anhang. Dann geht Ihr Widerspruchsschreiben dreifach an die DR Verwaltung AG, ein Bestreiten des Zugangs ist dann kaum noch möglich.

Teilen Sie in Ihrem Schreiben mit, dass Sie weder die jetzige Rechnung bezahlen werden, noch zukünftige Rechnungen für angebliche weitere Vertragsjahre. Machen Sie deutlich, dass Sie von einem kostenfreien Vertrag ausgingen, und nicht erkennen konnten, dass ein kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen wurde. Schildern Sie so ausführlich wie möglich, warum Sie einer Täuschung unterlagen. Erklären Sie in Ihrem Widerspruchsschreiben die Anfechtung wegen Irrtums und wegen Täuschung, und erklären sowohl die außerordentliche als auch die ordentliche Kündigung.

Damit haben Sie alles erforderliche getan, die Kosten für einen Eintrag in das Branchenverzeichnis „Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern“ dürfen Ihnen anschließend nicht mehr berechnet werden. Sie haben durch Ihr Schreiben jegliche vertragliche Grundlage mit der DR Verwaltung AG zunichte gemacht.


Musterbrief gegen eine Rechnung der DR Verwaltung AG

Gerne können Sie den folgenden Musterbrief verwenden, um einer Rechnung der DR Verwaltung AG zu widersprechen:

 

Absender:

(Vorname, Name)

(Straße, Hausnummer)

(Postleitzahl, Stadt)

 

An die

DR Verwaltung AG

Siemensstraße 36

53121 Bonn

 

Per Einschreiben mit Rückschein

Vorab per Fax an: 0228 - 71 00 28 59

Vorab als PDF per E-Mail an: info@dr-verwaltung.de

  

Kundennummer: (Ihre Kundennummer)

Rechnung vom (Datum) über (Betrag)

Widerspruch gegen Ihre Forderungen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Sie haben mir die oben benannte Rechnung zukommen lassen. Diese ist unberechtigt, ich werde sie nicht bezahlen. Mein Widerspruch bezieht sich sowohl auf die jetzige Rechnung, als auch auf alle zukünftigen Rechnungen aus dem hier streitgegenständlichen angeblichen Vertragsverhältnis.


Ich bestreite, dass zwischen Ihnen und mir ein wirksamer kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen wurde. Das von Ihnen verwendete Formular entspricht nicht der Form eines seriösen Angebots, wie es im Geschäftsleben üblich ist. Insbesondere war nicht erkennbar, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot gehandelt hat. Vielmehr erweckten Sie den Eindruck, dass es sich um ein behördliches Formular handelte, welches keine Kostenpflicht nach sich zieht. Der von Ihnen verwendete Hinweis auf die Kosten des Angebots ist zu klein und befindet sich an einer versteckten Stelle, so dass er nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Es besteht die Vermutung, dass dies mit Absicht geschieht, so dass Nutzer Ihres Formulars über die Kostenpflichtigkeit getäuscht werden.

 

(An dieser Stelle schildern Sie nun bitte so ausführlich wie möglich, warum die Kostenpflichtigkeit nicht für Sie erkennbar war, warum Sie sich deshalb in einem Irrtum befanden, warum Sie sich getäuscht fühlen, und warum Sie von einem strafrechtlich relevanten Verhalten ausgehen. Sollten Sie bereits Berichte von anderen Betroffenen gelesen haben, so erwähnen Sie diese. Aus Ihrer Schilderung muss hervorgehen, dass Sie das Formular nicht unterschrieben hätten, wenn Ihnen die Kostenpflichtigkeit bekannt gewesen wäre.)

 

Aus diesen Gründen fechte ich den angeblichen Vertrag wegen Irrtums nach § 119 BGB und wegen Täuschung nach § 123 BGB an. Zudem erkläre ich Ihnen die sofortige außerordentliche Kündigung gem. § 314 BGB, als auch die sofortige Kündigung gem. § 649 BGB, hilfsweise die ordentliche Kündigung. 


Zudem mache ich Sie darauf aufmerksam, dass der von Ihnen verwendete Vertragstext einen Verstoß nach § 305c BGB darstellt. Bitte beachten Sie hierzu das Urteil des BGH vom 26.07.2012 (Az. VII ZR 262/11). Außerdem ist der von Ihnen behauptete Vertrag gem. § 138 Absatz 1 und 2 BGB als nichtig zu betrachten.

 

Ich bitte Sie um Stornierung Ihrer Forderungen. Einer Datenweitergabe widerspreche ich. Bitte geben Sie mir innerhalb von drei Wochen ab Erhalt dieses Einschreibens eine schriftliche Bestätigung, dass Sie keine weiteren Forderungen mehr an mich stellen.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Ihre Unterschrift)

(Ort, Datum)

 

 

 

Weitere Informationen zum Thema Branchenbuchabzocke und Adressbuchschwindel:

Bitte lesen Sie auch meinen ausführlichen Online-Ratgeber rund um das Thema Branchenbuchabzocke & Adressbuchschwindel:
 
Online-Ratgeber: "Branchenbuchabzocke"
 
Dieser Ratgeber behandelt das Thema Branchenbuchabzocke & Adressbuchschwindel allgemein und sehr ausführlich.

Eine Anleitung zum Vorgehen gegen unberechtigte Forderungen, Rechnungen oder Mahnungen finden Sie auch in meinem Online-Ratgeber zum Thema „Widerspruch gegen eine falsche Rechnung“

Online-Ratgeber: „Widerspruch gegen eine falsche Rechnung“

In diesem Ratgeber schildere ich Ihnen die genaue Vorgehensweise gegen unberechtigte Forderungen, Rechnungen und Mahnungen, inkl. der jeweils passenden Musterbriefe. Sie können diesen Ratgeber nutzen, um Ihren Widerspruch gegen die Rechnung der DR Verwaltung AG zu formulieren.
 
Kostenlose Erstanfrage
 
Haben Sie ein Problem im Bereich Vertragsfalle oder Branchenbuchabzocke, nicht nur mit der DR Verwaltung AG, so können Sie mir eine kostenlose und unverbindliche Erstanfrage zukommen lassen. Ich überprüfe Ihren Fall, und teile Ihnen mit, ob ich helfen kann, und wie hoch die Gebühr hierfür wäre. Durch eine Erstanfrage entstehen keine Kosten. Weitere Informationen zur Erstanfrage finden Sie hier:
 
Kontakt Kanzlei Hollweck – Erstanfrage
 
Wichtige Informationen im Rahmen einer Erstanfrage:
 
Wenn Sie eine unverbindliche Erstanfrage an mich stellen, so bitte ich Sie um Beantwortung der folgenden Fragen. Diese erleichtern mir eine Beurteilung Ihres Anliegens.
 

  • Mit welchem Unternehmen liegen Sie in Streit und seit wann?
  • Wie genau sind Sie in die Vertragsfalle geraten?
  • Welche Forderung wird nun gegen Sie geltend gemacht?
  • Haben Sie der Forderung bereits schriftlich widersprochen?
  • Haben Sie eine Mahnung erhalten?
  • Wurde ein Inkassobüro eingeschaltet?
  • Liegt gegen Sie bereits ein gerichtlicher Mahnbescheid vor?


Gerne können Sie mir die aktuelle Rechnung/Mahnung zur unverbindlichen Überprüfung als PDF im E-Mail-Anhang mitschicken.
 
Nach Erhalt Ihrer Nachricht setze ich mich umgehend mit Ihnen in Verbindung und erläutere Ihnen die weitere Vorgehensweise. Die Erstanfrage ist kostenlos.
 
Rechtsanwalt Thomas Hollweck
Verbraucheranwalt in Berlin

 

 

Die Forderung der DR Verwaltung AG: Wie widerspreche ich einer Rechnung für einen Eintrag in das Verzeichnis USTID-Nr.de?
Link zurück zum Blog Verbraucherschutz von Rechtsanwalt Thomas Hollweck aus Berlin
Link zur Übersicht Ratgeber der Kanzlei Hollweck (Berlin) - Rechtsanwaltskanzlei für Verbraucherrecht und Verbraucherschutz
Link zur Startseite von Rechtsanwalt Thomas Hollweck aus Berlin - Kanzlei für Verbraucherschutz und Verbraucherrecht in Berlin
Widerspruch gegen eine Rechnung der DR Verwaltung AG für den Eintrag in das Branchenbuchverzeichnis USTID-Nr.de - Ein kostenloser Online-Ratgeber der Kanzlei Hollweck aus Berlin

Kommentar schreiben

Kommentare: 448
  • #1

    Johannes (Freitag, 17 Juli 2015 14:14)

    Am 12.06.2015 hat meine Lebensgefährtin versehentlich eine Anmeldung an die Firma DR Verwaltung AG gefaxt. Mit Post vom 10.07.2015 erreichte uns dann eine Rechnung. Meine Lebensgefährtin und ich haben das Schreiben der Firma DR Verwaltung nur überflogen und den Teil der "Eintragsdarstellung" überlesen. Wir waren der Annahme, hierbei handelt es sich um das Erfassungsformular für die Zusendung der Umsatzsteuernummer. Ich bin seit August 2014 selbstständig und erst seit dem 01.02.2015 umsatzsteuerpflichtig, zuvor unterlag meine Firma der Kleinunternehmerregelung. Wir haben unsere erste Umsatzsteuervoranmeldung im Mai für das erste Quartal vorgenommen und kurze Zeit später kam dieses Schreiben. Deswegen sind wir davon ausgegangen, dass das in Zusammenhang stand. Wir sind noch relativ unerfahren mit allem was im Zusammenhang mit unserem Gewerbe läuft, vor allem mit rechtlichen Dingen. Ich habe am 09.07.2015 testweise meine Daten auf der Seite eingegeben, aber ich werde dort nicht gelistet.
    Die Höhe der Forderung beläuft sich auf 474,67 €. Bisher habe ich der Forderung noch nicht widersprochen, werde das aber jetzt tun!

  • #2

    Marcel K. (Mittwoch, 29 Juli 2015 16:45)

    Musste eine ähnliche Erfahrung mit der DR Verwaltung AG machen. Erhielt den Bogen zur Erfassung und dachte es sei vom lokalen Gewerbeamt? Habe gar nicht groß hingeschaut und ausgefüllt. Nun erhielt ich die Rechnung für den angeblich abgeschlossenen Vertrag für die Eintragung in das Steuerverzeichnis USTID-Nr.de. Hab dann das Formular noch mal durchgeschaut und erst jetzt den da ganz klein beschriebenen Preis abgedruckt gesehen. Die DR Verwaltung AG will jetzt Geld von mir. So weit ich das hier verstehe und auch sonst im Netz lese handelt es sich aber um eine Rechnung die ich nicht bezahlen muss. Somit bekommt die DR Verwaltung AG auch keinen Cent von mir. Dieser Eintrag in das USTID Register ist doch vollkommen nutzlos, was soll das?

  • #3

    Bernd D. (Freitag, 14 August 2015 12:10)

    Bin ebenfalls von der DR Verwaltung AG aus Bonn betroffen. Man schickte mir eine Formular zu, das auf behördlichem braunen Papier gedruckt schien. Auch der Umschlag wirkte behördlich-wichtig. Ich dachte mir nichts schlimmes dabei und unterschrieb. Es geht auch bei mir um die Eintragung in dieses Verzeichnis "USTID-Nr.de". Habe das Formular zum Glück noch nicht an die DR Verwaltung AG zurück geschickt sondern mich erst mal auf die Suche im Internet gemacht. Und, siehe da, ich wurde gefühlt zigtausendfach fündig. Jetzt lass ich das natürlich, die DR Verwaltung AG wird kein Geld von mir sehen, das Formular wandert wie empfohlen in den Papierkorb. Danke für die Aufklärung!!

  • #4

    Bubi (Mittwoch, 02 September 2015 13:21)

    Hallo, ich habe vom Dom Anwalt auch Post erhalten !
    Ich denke der Anwalt ist nur zur Einschüchterung da und ein Eintrag in der Anwaltskammer ist mit der Rechtsanwalts- und Wirtschaftskanzlei am Dom
    bis zum 28.8.15 nicht vorhanden.

    Ich suche nun noch Geschädigte die in Ihrem Erstschreiben auch eine absichtliche Veränderung Ihrer Adressdaten haben, und als Zeuge auftreten falls es bei mir zum Gerichtsstreit kommt, evtl. kann ich ja ein Urteil erzwingen falls ich gewinne, das alle anderen somit auch helfen kann, denke aber der GF von DR Verwaltungs AG wird nicht soweit gehen, da er dann befürchten muss sein gesamtes Geschäft dann so nicht mehr möglich ist.
    Es beruht nur auf Angst mache ! (Meine Meinung)

    Bitte sendet mir eine Mail von euch, falls Ihr auch ein Schreiben mit veränderter Anschrift von euch erhalten habt ?

    Hier mein Schreiben an den Anwalt vom DOM, meine Daten habe ich entfernt

  • #5

    Bubi (Mittwoch, 02 September 2015 13:23)

    Rechtsanwalts- und Wirtschaftskanzlei am Dom
    Arnold E. Schiemann

    Eupenserstr. 124
    50933 Köln


    Per Einschreiben

    Vorab per Fax an: 022130064939

    Vorab als PDF per E-Mail an: info@ra-kanzlei-am-dom.de


    XXXXXXXXXXXXX
    Widerspruch gegen all Ihre Forderungen bzgl. DR Verwaltungs AG


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe am 01.09.2015 Ihr Schreiben mit der ungerechtfertigten Forderung erhalten.
    Diese ist unberechtigt, ich werde sie nicht bezahlen. Mein Widerspruch bezieht sich sowohl auf die jetzige Rechnung, als auch auf alle zukünftigen Rechnungen aus dem hier streitgegenständlichen angeblichen Vertragsverhältnis.

    Ich habe zwei verschiedene Rechnungen erhalten mit versch. Höhen und versch. Rechnungsnummern, diesen widerspreche ich ebenfalls.

    Ich bestreite, dass zwischen Ihrem Mandanten und mir ein wirksamer kostenpflichtiger Vertrag von Anfang an abgeschlossen wurde. Das von Ihrem Mandanten verwendete Formular entspricht nicht der Form eines seriösen Angebots, wie es im Geschäftsleben üblich ist. Insbesondere war nicht erkennbar, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot gehandelt hat und schon gar nicht das es sich hier um ein Abbovertrag handelt. Vielmehr erweckte Ihr Mandant den Eindruck, dass es sich um ein behördliches Formular handelte, welches keine Kostenpflicht nach sich zieht. Der von Ihnen verwendete Hinweis auf die Kosten des Angebots ist zu klein und befindet sich an einer versteckten Stelle, so dass er nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Es besteht die Vermutung, dass dies mit Absicht geschieht, so dass Nutzer (ich) Ihres Formulars über die Kostenpflichtigkeit getäuscht werden.

    Zudem wurden meine Daten absichtlich im Briefkopf an mich Adressiert geändert (ich habe im nachhinein Recherchiert, das dies keine Ausnahme ist sondern bei allen anderen geschädigten mit dehnen ich Kontakt habe auch so ist), somit kann man von Vorsatz sprechen, in vorsätzlich betrügerischer Absicht, damit ich der Meinung war, das die ges. Behörde der Umsatzsteuer hier falsche Daten von mir hat, somit wurde ich hier vorsaetzlich getäuscht in gezielter Absicht meine Daten zu berichtigen.


    Täuschungshandlung
    Eine Strafbarkeit wegen Betruges gemäß § 263 Abs. 1 StGB setzt voraus, dass eine andere Person über Tatsachen getäuscht wird und durch den so hervorgerufenen Irrtum zu einer vermögensmindernden Verfügung veranlasst wird (BGH, Beschl. v. 13.1.2010 - 3 StR 500/09 - wistra 2010, 148; BGH, Beschl. v. 27.3.2012 - 3 StR 472/11; Fischer, StGB 56. Aufl. § 263 Rdn. 5). Eine Täuschungshandlung besteht nach dem Wortlaut des Gesetzes in der Vorspiegelung falscher oder in der Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen. Nur die Täuschung über Tatsachen ist tatbestandsmäßig im Sinne des § 263 StGB (vgl. BGH, Beschl. v. 6.9.2001 - 5 StR 318/01 2002, 99).

    Da dies bei mir kein Einzelfall ist, sehe ich hier eine krimminelle Handlung mit der Absicht (mich) und andere Menschen zu betrügen um an Ihr Geld zu kommen.
    Zudem hat Ihr Mandant keine ordentlichen Geschäftsräume die besuchbar sind wie es sich für ein ordentliches Geschäft mit Kundenservice gehört, es gibt keine Klingel nur ein Briefkasten,
    wenn man anruft erreicht man nie Jemand, hier liegt eindeutig eine Geschäftspraktik vor, die über arglistige Täuschung an Gelder von anderen Menschen kommen will und danach nicht erreichbar sein will.

    Ich haette dieses Schriftstück nie unterschrieben, wenn mir bewusst gewesen wäre das Kosten auf mich zukommen in angegebener Höhe, ich wurde hier arglistig getäuscht (wie bereits in meinem Schreiben vom 19.06.2015 an Ihren Mandaten erwaehnt) und unterliege hiermit einer unrechtmäßigen Täuschung !

    Ich überlege mir Ihren Mandanten bei der Staatsanwaltschaft anzuzeigen, da ich der Meinung bin, dass diese Täuschung mit der bewussten Veränderung der Adressdaten krimminell ist und eine strafbare Handlung ist.
    Ich kann beweisen das dies bisher bei über 20 Personen der Fall ist ( da bekomme ich auch noch 50 andere Zeugen aus dem Netz).
    Da kann man nicht mehr von einem Zufall ausgehen oder einem Ausversehen.

  • #6

    Bubi (Mittwoch, 02 September 2015 13:24)

    Aus diesen Gründen fechte ich den Vertrag wegen Irrtums nach § 119 BGB und wegen Täuschung nach § 123 BGB an. Zudem erkläre ich Ihnen die sofortige außerordentliche Kündigung gem. § 314 BGB, als auch die sofortige Kündigung gem. § 649 BGB, hilfsweise die ordentliche Kündigung.

    Zudem mache ich Sie darauf aufmerksam, dass der von Ihnen verwendete Vertragstext einen Verstoß nach § 305c BGB darstellt. Bitte beachten Sie hierzu das Urteil des BGH vom 26.07.2012 (Az. VII ZR 262/11). Außerdem ist der von Ihnen behauptete Vertrag gem. § 138 Absatz 1 und 2 BGB als nichtig zu betrachten.

    Ich bitte Sie um Stornierung Ihrer Forderungen. Einer Datenweitergabe widerspreche ich. Bitte geben Sie mir unverzüglich ab Erhalt dieses Schreibens eine schriftliche Bestätigung, dass Sie keine weiteren Forderungen mehr an mich stellen.

    Sollte ich durch Ihren Mandanten irgend einen Schaden aufgrund irgendwelchen Eintragungen bei Schufa oder anderen Instituten bekommen, mache ich Ihren Mandanten dafür in voller Höhe haftbar zzgl. Schadenersatzansprüche !


    Mit freundlichen Grüßen
    XXXXXXXXXX


    Meine E-Mail sorry hatte ich oben vergessen:
    bdidel@aol.com

  • #7

    Bubi (Mittwoch, 02 September 2015 13:42)

    Wert euch und lasst euch keine Angst machen, geht bis ans äusserste, um so mehr sich wehren um so uninteressanter wird das Geschäftsmodell.....der DR

  • #8

    Rachel (Montag, 07 September 2015 09:06)

    Hallo Ihr Lieben,

    ich bin ebenfalls in diese Sache aus Versehen reingefallen, 2mal habe ich den Briefe von DR.W. in den Mülltonne geschmiesen, das dritte mal hat er seine Anschreiben verändert, bin rein gefallen. Nach anwaltliche Beratung sollte ich zunächst sofort anfechten, in der Zwischenzeit erhielte ich mehrere Schreiben von DR.W. Letzte aussergerichtliche Mahnung, blablabla... habe ich nichts weiteres reagiert. Meine Anwalt rat mir, ich sollte spätestens reagieren, wenn es tatsächlich eine gerichtliche Anschreiben kommen sollen. Es ist wie gesagt, Nach 4 Wochen nichts weiteres passiert. nun am 07.09.2015 bekomme ich Briefe von den Rechtsanwalts- und Wirtschaftskanzlei am Dom, Arnold E. Schiemann. Nach Rescheriescher habe ich den Rechtanwaltschaft Arnold Schiemann in den Bundesanwaltschaftskammer nicht finden können. Meine nächste Vorgehensweise, ebenfalls eine "TäuschungshandlungsBrief" richten an Rechtanwaltschaft Arnold Schiemann, wie Budi gemacht hat, und abwarten. Anscheinend traut sich der DR. W. nicht, die Sachen zu Gericht zu bringen. ( sorry für den Grammatikfehler, bin kein deutscher Herkunft.)

    Rachel

  • #9

    Daniela Omerovic (Dienstag, 08 September 2015 09:43)

    leider sind wir auch auf die DR Verwaltung rein gefallen. Wir haben bereits das erste Schreiben unterschrieben, weil wir dachten das es sich um eine Überprüfung der Firmendaten vom Finanzamt handelt. Haben bisher nichts gezahlt! Sind damit beim Rechtsanwalt gewesen. Die DR Verwaltung, sprich die Anwaltskanzlei Dom, Rechtsanwalt Schiemann, ist uns mit 50 % entgegen gekommen. Jetzt haben wir Zeit bis zum 15.09.2015 auf diesen Vorschlag einzugehen, ansonsten werden Sie gegen uns klagen.

  • #10

    JaLe (Samstag, 12 September 2015 18:43)

    Nicht zahlen

  • #11

    Thomas Graßmann (Freitag, 02 Oktober 2015 11:12)

    Achtung: die Adresse der DR Verwaltung AG hat sich lt. Briefkopf inzwischen geändert wie folgt:
    Siemensstraße 36
    53121 Bonn
    Bitte Widerspruch an die richtige Adresse schicken, sonst kommt der Einschreiber evtl. zurück!

  • #12

    Dr. med. Dunja Voos (Samstag, 03 Oktober 2015 17:45)

    Ebenfalls betroffen, ebenfalls zwei Briefe von Rechtsanwalt Schiemann erhalten. Ich werde nicht zahlen. Dachte wie Daniela Omerovic, dass es sich um eine Überprüfung der Firmendaten handelt.

  • #13

    Bubi (Montag, 05 Oktober 2015 14:20)

    Bitte zahlt nicht.......! geht vor Gericht !!!!
    wartet einfach ab bis die DR wirklich vor Gericht geht, nutzt einfach mein Schreiben dazu.....für den Einspruch.....dann habt Ihr etwas vor Gericht....
    Lasst euch von solchen Betrügern nicht Angst machen.....
    Ihr braucht erstmal keinen Anwalt, erst wenn es vor Gericht geht.....naja dann wäre es ratsam, Ihr könnt auch ohne Anwalt vor Gericht gehen.....aber ratsam ist es nicht nach meiner Efahrung.
    Ich denke nicht das Sie vor Gericht gehen.....ein Urteil gegen DR würde alles zunichte machen für DR, also arbeiten Sie mit der Angst, das ist meine Meinung.
    Der Anwalt vom DOM, dem sollte seine Zulassung entzogen werden.....wer so sein Geld verdienen muß erbärmlich !
    Das ist meine Meinung, jeder kann anderer Meinung sein ich hafte auch nicht für andere, jeder muß selbst entscheiden was er tut.....
    Wer will meldet sich einfach bei mir, ich kann jeden Zeugen brauchen und trete auch für euch auf als Zeuge.....

  • #14

    Philip (Donnerstag, 08 Oktober 2015 12:51)

    Hallo zusammen,

    ich bin auch betroffen.
    Bubi darf ich dein Schreiben benutzen?

    Mfg

  • #15

    Fritte (Donnerstag, 08 Oktober 2015 13:38)

    Hallo zusammen. Bin ebenfalls betroffen und am Telefon auch noch mit Inkassoprüglern bedroht worden. Ich denke, es ist Zeit, diesem "feinen" Verein mit einer Sammelklage entgültig den Gar auszumachen!!!
    Mich würde der aktuelle Stand bei Bubi interessieren.

    Viele Grüße
    Fritte

  • #16

    happy c. (Donnerstag, 08 Oktober 2015 18:18)

    Ich zahle auch nicht und trete gern auf als Zeuge.

  • #17

    sascha (Donnerstag, 08 Oktober 2015 22:05)

    ich habe heute den Schreiben geschickt,mal sehen was passiert.wäre auch bereit als Zeige.

  • #18

    Melanie (Samstag, 10 Oktober 2015 21:55)

    Hallo,
    ich bin auch auf die dr verwaltung hereingefallen.
    ich habe die rg bekommen und diese mit dem o.g. schreiben beantwortet. dann kam eine "letzte Mahnung" die ich mit bezug auf mein erstes schreiben für gegenstandslos erklärt habe. nun habe ich ein schreiben erhalten mit dem betreff "ihre kündigung". dieses habe ich erneut als gegenstandlos erklärt, da kein vertragsverhältnis vorliegt. werde nun noch strafanzeige erstatten.
    das ganze zehrt an den nerven....

  • #19

    Bju (Dienstag, 13 Oktober 2015 22:52)

    Strafanzeige erstatten!

  • #20

    Anndré Glittenberg (Mittwoch, 14 Oktober 2015 11:48)

    Habe die gleiche Erfahrung gemacht und nun auch 2 Schreiben des Anwalts vor
    mir liegen. Werde auch nicht zahlen und notfalls vor Greicht gehen. Da ich
    Hartz IV Empfänger bin, habe ich auch Anspruch auf Rechtshilfe.
    pesun-ap

  • #21

    GoPl (Mittwoch, 14 Oktober 2015 14:53)

    Ich habe auch das 2. Schreiben vom Anwalt bekommen, obwohl ich schon nach Erhalt der ersten Rechnung mit einem Einschreibebrief den angeblichen Vertrag angefochten habe. Jetzt werde ich noch an den Anwalt ein Schreiben schicken. Bitte, berichtet, was bei Euch weiter passiert ist!

  • #22

    Doro (Mittwoch, 14 Oktober 2015 17:04)

    Hi,
    auch ich bin leider auf das Schreiben rein gefallen.
    Nachdem die erste Mahnung kam, habe ich den Vertrag angefochten.
    Heute kamm nach einem Monat Ruhe wieder ein Brief aus Bonn.
    Sie bieten mir kulanter Weise an für einmalig 300€ aus dem Vertrag auszusteigen.
    Ansonsten drohen sie damit vor Gericht zu gehen und schreiben, dass dann hohe Gerichts- und Anwaltskosten auf mich zu kommen.
    Aktuell weiß ich nicht wie ich jetzt reagieren soll?!?
    Ich möchte eigentlich keine 300€ an den Verrein zahlen, anderseits hab ich auch nicht das Geld (Student) und die Nerven für ein Gerichtsverfahren.

  • #23

    T-Time (Donnerstag, 15 Oktober 2015 13:28)

    Ich bin auch betroffen. Habe Hilfestellung und ein Musterbrief zur Anfechtung über die IHK bekommen, war auch sehr hilfreich, bisher läuft das mit der Einschüchterung weiter, wesewegen ich auch starkes Interesse an einer Sammelklage habe. Dieses unangenehme Thema beschäftigt mich seit Wochen, und wenn ich denen mal meine verlorenen Zeit und Nerven in Rechnung stelle wird es echt teuer.

  • #24

    Melanie Haist (Dienstag, 20 Oktober 2015 09:16)

    http://www.dsw-schutzverband.de/de/beschwerdestelle/default.asp?bereich=2

    Hallo, ich habe noch eine Beschwerde beim DSW platziert. Ich hoffe das erhöht den Druck.

  • #25

    Bob (Montag, 26 Oktober 2015 14:17)

    Hallo Mirela,

    was hast Du denen denn geschrieben? Die Antwort klingt ja gut ;-)

  • #26

    Kati (Montag, 26 Oktober 2015 19:16)

    Hallo zusammen,
    bin auch drauf reingefallen.
    Nach der Rechnung habe ich direkt Widerspruch eingelegt und den "Vertrag" wegen Irrtum und Täuschung angefochten. Zudem habe ich die außerordentliche Kündigung und die sofortige Kündigung ausgesprochen.
    Kurz hierauf erhielt ich einen unpersönlichen Brief der DR Verwaltung AG indem blabla stand und weiterhin auf die Forderungen bestanden wurde. Zudem wurde mir ein Kulanzbetrag angeboten (natürlich ohne zu Erwähnen, dass das zweite Vertragsjahr wieder mit dem vollen Beitrag abgerechnet würde).
    Ich habe heute nochmal ein Schreiben aufgesetzt, mit der Begründung des Irrtums, der Täuschung, auf das Urteil des LG Hamburg vom 14.01.2011 verwiesen und dass kein Vertrag auf Grund der unterschiedlichen Willenserklärung zustande gekommen ist.
    Bin mal gespannt, wann ich Post vom RA der gegnerischen Seite erhalte. Ich überlege noch, eine negative Feststellungsklage einzureichen. Die Kosten hierfür dürften überschaubar sein.
    Einen Anwalt habe ich bis jetzt nicht eingeschaltet.
    Und Strafanzeige habe ich natürlich auch gestellt. Ich hoffe, dass die Staatsanwaltschaft bei der Vielzahl der Betroffenen öffentliches Interesse an der Strafverfolgung bejaht.

  • #27

    Petra (Mittwoch, 28 Oktober 2015 13:59)

    Hallo zusammen,
    ich bin auch darauf reingefallen.

    Habe schon gedacht das mir nur sowas passiert. Gestern bekam ich auch einen Brief von der DR-Verwaltung, das es sich um ein Ordnungsgemäßes Angebot handelt. Und das Sie aus Kulanz nur 297,50 € verlangen. Diese Summe soll ich nun bis zum 30.10.2015 an die DR-Verwaltung Überweisung. Und mit meiner bitte um die sofortige Stornierung des Vertrages bekam, ich die Antwort- hiermit bestätigen wir ihnen die ordentliche Kündigung zum 11.03.2017 - ich wäre bald vom Stuhl gefallen wie ich das gelesen habe. Ich weiß schon nicht mehr was ich machen soll in der Sache.

    Ich kann mir leider keinen Anwalt leisten. vielleicht muss ich noch einen Brief Schreiben. Ich bin auch gespannt wann der nächste Brief von der Anwaltskanzlei am Dom kommt, und mir wieder mit Inkasso droht.

    Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben was ich noch machen kann ? Ich habe unzählige Fax, E-Mails, und Briefe geschrieben-und immer das gleiche das Sie auf den Vertrag weiterhin bestehen und das ich die volle Summe bezahlen soll!!!

  • #28

    Kati (Mittwoch, 28 Oktober 2015 14:49)

    Hallo Petra,
    das ist genau das, worauf diese Firmen spekulieren.... mit der Angst und der Unsicherheit der kleinen Leute.
    Ich habe mich bis jetzt auch ohne Anwalt gewehrt und werde auf gar keinen Fall zahlen. Weitere Briefe zu schreiben, halte ich persönlich für Zeitverschwendung. Die Firma versucht nur über weitere Schreiben, die Leute einzuschüchtern. Ich würde nur noch ein Schreiben aufsetzen und das wäre an die Staatsanwaltschaft gerichtet mit der Bitte um Überprüfung, in wieweit ein Straftatbestand verwirklicht wurde. Das kostet nur das Porto.
    Bei mir wird sich die Firma die Zähne ausbeißen....

  • #29

    Petra (Mittwoch, 28 Oktober 2015 19:26)

    Hallo Kati,
    mein Mann hat auch schon gesagt dass wäre Zeitverschwendung, noch weitere Briefe zu schreiben. Und wenn schon es schon so viele Mitstreiter gibt, kann das ja keine seriöse Sache sein. An welche Staatsanwaltschaft muss ich schreiben?

    Ich werde auf jeden Fall nicht bezahlen. Nur gut das es auch noch andere gibt denn dass auch passiert ist. Ich lasse mein Unternehmen nicht von solchen Gaunern Kaput machen. Ich habe schon drei mal neu angefangen weil irgendwelche Menschen meinen sie müssten alles zerstören wo für ich 6 Jahre lang für gearbeitet habe.. Ich kämpfe für mein Unternehmen.

    Liebe Kati vielen herzlichen Dank für deine Information !!

  • #30

    Kati (Mittwoch, 28 Oktober 2015 20:38)

    Hallo Petra,
    ich habe die Info gerne weiter gegeben. Die StA Bonn dürfte der richtige Ansprechpartner sein, da von dort das Schreiben geschickt wurde. Empfehlungen, worauf bei den Schreiben an die Staatsanwaltschaft zu achten ist, gibt es im Internet.
    Habe eben noch die IHK Bonn und die Verbraucherzentrale informiert. Sobald ich ein Schreiben vom Rechtsanwalt bekommen sollte, werde ich dies der Anwaltskammer melden.
    Kopf hoch und alles Gute, viele Grüße, Kati

  • #31

    Petra (Donnerstag, 29 Oktober 2015 13:41)

    Hallo Kati,
    ich werde erst einmal abwarten was noch so kommt. Ich habe in meinem Leben so viel überstanden, dann werde ich diese Sache auch noch überstehen. Trotz meiner schweren Erbkrankheit habe ich trotz allem nie aufgegeben. Ich kämpfe weiter, und wenn das, dass letzte ist was ich tue.

  • #32

    Ramona (Freitag, 30 Oktober 2015 12:43)

    wir sind auch drauf reingefallen. Haben gestern den Brief von diesem Anwalt erhalten und hatte bis gerade solche Bauchschmerzen. Aber bin froh das wir nicht alleine sind.

  • #33

    JogiA (Freitag, 30 Oktober 2015 15:18)

    Auch ich bin auf o.g. Schreiben reingefallen. Mir ist jedoch sofort nach dem ich das Fax abgeschickt habe der Irrtum aufgefallen. Ich habe sofort fristgerecht per Fax und per eingeschriebenem Brief mit Rückschein dem Schreiben widersprochen. Laut AGB ist das wie unter Ziffer 2 aufgeführt wohl möglich.
    Heute nun habe ich dennoch eine Rechnung erhalten. Ich werde die Rechnung natürlich nicht bezahlen. Man sieht jedoch daran, wie bei der Firma vorgegangen wird. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

  • #34

    Kati (Samstag, 31 Oktober 2015 19:44)

    Hallo zusammen,
    ich habe im Internet noch ein interessantes Urteil vom AG Karlsruhe gefunden (Az. 9 C 93/09.
    Demnach wurde eine Rechtsanwältin zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt. Ein Internet-Nutzer war Opfer einer „Geburtstags-Archiv“-Abofalle geworden. Er setzte sich mit anwaltschaftlicher Hilfe zur Wehr.
    In der Urteilsbegründung führte das Gericht aus, das die Internetseite den Nutzer in eine kostenpflichtige Abofalle locke. Zudem stornierte die Anwältin bei der Androhung einer negativen Feststellungsklage in etlichen Fällen die Rechnungen. Dies sei laut des Gerichts ein Indiz dafür, dass die Anwältin von der Unzulässigkeit der Forderungen wusste.
    Zwar kann dieses Urteil nicht eins zu eins auf die Forderungen der DR Verwaltung AG angewandt werden, ist aber für diejenigen Interessant, die ihre Interessen mit einem Anwalt vertreten lassen.
    Habe heute die "letzte Mahnung" erhalten. Jetzt kommt wahrscheinlich noch die "allerletzte Mahnung", die "allerallerletzte Mahnung" und danach die "allerallerallerletzte Mahnung". *grins*

  • #35

    Matthias (Montag, 02 November 2015 22:41)

    Hallo,
    ersteinmal vielen Dank für die Bereitstellung der Texte. Sie haben mir sehr geholfen und auch ich habe damit nun ein Schreiben aufgesetzt. Weil viele von euch geschrieben hatten, dass nach dem Schreiben immer noch 50%-Angebote oder Schreiben vom RA kamen, habe ich zusätzlich noch etwas dazu eingefügt. Ihr dürft den Text natürlich gerne verwenden!
    Viele Grüße!
    ---
    Widerspruch gegen Ihre Forderungen

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sie haben mir die oben benannte Rechnung und die oben benannte Mahnung zukommen lassen. Diese sind unberechtigt, ich werde sie nicht bezahlen. Mein Widerspruch bezieht sich sowohl auf die Rechnung vom xx.xx.2015, auf die Mahnung vom xx.xx.2015, als auch auf alle zukünftigen Rechnungen und Mahnungen aus dem hier streitgegenständlichen angeblichen Vertragsverhältnis.

    Ich bestreite, dass zwischen Ihnen und mir ein wirksamer kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen wurde. Das von Ihnen verwendete Formular entspricht nicht der Form eines seriösen Angebots, wie es im Geschäftsleben üblich ist. Insbesondere war nicht erkennbar, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot gehandelt hat. Vielmehr erweckten Sie den Eindruck, dass es sich um ein behördliches Formular handelte, welches keine Kostenpflicht nach sich zieht. Der von Ihnen verwendete Hinweis auf die Kosten des Angebots ist zu klein und befindet sich an einer versteckten Stelle, so dass er nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Es besteht die Vermutung, dass dies mit Absicht geschieht, so dass Nutzer Ihres Formulars über die Kostenpflichtigkeit getäuscht werden.

    Zudem wurden meine von ihnen angegebenen Daten absichtlich geändert um die Richtigstellung meinerseits zu erwirken, bzw. zu erzwingen, da ich der Meinung war, die gesetzliche Behörde der Umsatzsteuer hätte falsche Daten von mir. Somit wurde ich hier in gezielt betrügerischer Absicht vorsätzlich getäuscht.

    Aus diesen Gründen fechte ich den angeblichen Vertrag wegen Irrtums nach § 119 BGB und wegen Täuschung nach § 123 BGB an. Zudem erkläre ich Ihnen die sofortige außerordentliche Kündigung gem. § 314 BGB, als auch die sofortige Kündigung gem. § 649 BGB, hilfsweise die ordentliche Kündigung.

    Zudem mache ich Sie darauf aufmerksam, dass der von Ihnen verwendete Vertragstext einen Verstoß nach § 305c BGB darstellt. Bitte beachten Sie hierzu das Urteil des BGH vom 26.07.2012 (Az. VII ZR 262/11). Außerdem ist der von Ihnen behauptete Vertrag gem. § 138 Absatz 1 und 2 BGB als nichtig zu betrachten.

    Eine erneute Forderung ihrerseits, beispielsweise indem ein „Entgegenkommen von 50%“ angegeben wird, betrachte ich als erneuten Täuschungsversuch und kommt für mich einer Aufforderung zur Strafanzeige gegen Sie gleich. Auch ein Schreiben ihres Anwalts, Herrn Schiemann, würde mich zum einen dazu bewegen, mich bei der Anwaltskammer zu melden und zum anderen aufgrund der bislang entstandenen und den dann folgenden Kosten dazu zwingen, eine negative Feststellungsklage gegen Sie einzuleiten.

    Ich bitte Sie also um Stornierung Ihrer Forderungen. Einer Datenweitergabe widerspreche ich. Bitte geben Sie mir innerhalb von drei Wochen ab Erhalt dieses Einschreibens eine schriftliche Bestätigung, dass Sie keine weiteren Forderungen mehr an mich stellen und meine im von ihnen übersandten Formular wiedergegebenen Daten, die von meiner Webseite und/oder aus anderen Internet-Quellen stammen, und zusätzlich diejenigen Informationen, die Sie von mir im Zusammenhang mit der Rücksendung des Formulars erhalten haben, nicht an Dritte weitergegeben haben oder werden und vollständig aus ihrer Kartei gelöscht wurden.



    Mit freundlichen Grüßen
    xxx

  • #36

    Kati (Dienstag, 03 November 2015 12:33)

    Hallo,
    da eure Daten ja wahrscheinlich noch nicht gelöscht wurden, könnt ihr den folgenden Text gerne verwenden:

    Absender: Datum:

    An
    DR Verwaltung AG
    (Adresse)


    LÖSCHUNG personenbezogener Daten gemäß § 35 Bundesdatenschutzgesetz

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bitte um Löschung folgender zu Unrecht bei Ihnen gespeicherten Daten:

    (genaue Bezeichnung der zu löschenden Daten)

    Die Speicherung der zu meiner Person gehörenden Daten ist aus folgendem Grund rechtswidrig:

    (u.a. die Daten wurden wurde rechtswidrig dazu genutzt, um durch arglistige Täuschung eine Unterschrift für ein Abo zu erlangen).

    Die Datenspeicherung erfolgt ohne gesetzliche Ermächtigung. Ich habe Ihnen keine wirksame Einwilligung zur Speicherung erteilt.

    Bitte verständigen Sie auch die Stellen, denen Sie die Daten zur Speicherung übermittelt haben, von der Löschung und bestätigen mir dies durch Zusendung einer Kopie.

    Ich bitte um Bestätigung der Löschung bis zum (2 Wochen).

    Sollten Sie sich nicht zu einer Löschung oder nur zu einer Sperrung in der Lage sehen, bitte ich um kurze Begründung und um Angabe der gesetzlichen Grundlage, auf die Sie Ihre Entscheidung stützen.

    Mit freundlichen Grüßen,


  • #37

    Heinz Wraneschitz (Samstag, 07 November 2015 12:53)

    Heute ein Eintragungsschreiben erhalten.
    Offensichtlich versuchen sie es weiterhin. :(
    Vorsicht also!

  • #38

    Aslan (Donnerstag, 19 November 2015 09:06)

    Eine Bitte an die, die erst kürzlich das Schreiben erhalten haben.
    Ich wäre dankbar, wenn jemand mir das erste Anschreiben inkl. AGB scannen und schicken könnte. (persönliches könnt ihr natürlich löschen).

    Ich habe das ebenfalls ausgefült und verschickt ohne mir eine Kopie davon zu machen. Mein Anwalt braucht das um den Inhalt zu prüfen. Das wäre sehr hilfreich.
    Online finde ich das Schreiben mit der alten Adresse. Wir möchten vermeiden, dass sich inhaltlich etwas geändert haben könnte.

    Ich halte euch im laufenden und bestätige wenn ich erfolg haben sollte.
    Euch wünsche ich auch viel Glück.

    Scan bitte an:
    m.aslan@ib-aslan.de


  • #39

    Marina (Donnerstag, 19 November 2015 23:29)

    Hallo an alle!

    Ich bin auch in so eine Geschichte reingeraten.
    Ich war längere Zeit im Ausland und hatte beim Rückkehr sehr viel Post. Ich hatte mehrere Briefe vom Handelsregister unterschreiben müssen und hatte aus Verseheh das Shreiben von DR Verwaltung AG unterschrieben. Ich bekamm am 19.10.2015 erste Rechnung und schrieb sofort eine Ordentliche und eine Außerordentliche Kündigung, Anfechtung wegen Irrtum und Täuschung, Wiederruf und schickte alles per Einschreiben mit Rüskschein. Gestern kamm die Antwort, dass ich staat 500€ jetzt aus der Kulanz nur 300€ zahlen muss.
    Ich werde gar nichts überweisen. Ich hoffe einfach, dass sie aufören werden mit diesen Drohungen.
    Ich konnte eine Woche nichz´t schlafen wo ich diese Rechnung erhalten habe. Nachdem ich hier so viel geesen habe fühle ich mich viel besser.

    Vielen Dank an alle!

    ich schreibe sobald wa neues gibts.

  • #40

    Aslan (Freitag, 20 November 2015 08:04)

    Hallo zusammen,

    hat jemand die obige Briefvorlage vom Anwalt und vom "Bubi" schon verwendet? Welche Erfahrung habt ihr damit, ich bin kein Jurist. Oder seid ihr alle direkt zum Anwalt?

    Kurze Feedback wäre schön und Hilfe für die, die es noch treffen wird auch.

  • #41

    Marina (Freitag, 20 November 2015 18:07)

    An Aslan

    Ja, ich habe verwendet nach der ersten Rechnung. Jetzt habe ich eine Rechnung mit kleinerer Summe erhalten.

    Ich weiss leider nicht wie ich weiter vorgehen soll.

    Vielleicht klapp ohne Anwalt......

  • #42

    Petro (Dienstag, 24 November 2015 12:44)

    Hallo,

    auch ich bin auf dieses Schreiben reingefallen und habe gestern die erste Rechnung bekommen. Ich habe die Vorlage benutzt und warte jetzt erst mal ab was kommt.

  • #43

    Marina (Dienstag, 24 November 2015 21:48)

    Hallo,

    ich habe letzte außergerichtliche Aufforderung bekommen.
    Weßt jemand was eigentlich danach kommen wird wenn ich nicht reagiere?

  • #44

    Marina (Sonntag, 29 November 2015 19:13)

    Hallo Fred,

    vielen Dank! Dann warte ich ab.
    Mein RA sagt, dass er so ein Fall noch nie hatte, da meistens alle bezahlen diese Rechnung. Er hat mir aber geraten abzuwarten und schauen b es wirklich bis zum Gericht kommen wird.

    Danke!

  • #45

    Chrisi (Montag, 30 November 2015 12:53)

    Heute Schreiben für Einigung erhalten, werde nicht zahlen. Habe jetzt mal Stafanzeige gestellt. Sollten alle tun, nur so kriegen wir sie.

  • #46

    Marina (Montag, 30 November 2015 15:33)

    Hallo Chrisi,

    was für Einigung??? 298€????

  • #47

    Bernhard (Montag, 30 November 2015 21:57)

    Hallo,

    ich habe nun auch Post von dem Anwalt Herrn Schiemann bekommen.
    Vorher habe ich das Schreiben der DR Verwaltung angefechtet und wiedersprochen.

    Kann mir jemand einen Text an die Hand geben, wie man das Antwortschreiben an den Anwalt Schiemann am besten beantworten sollte...
    Das wäre super nett!

    Viele Grüsse,
    Bernhard

  • #48

    Eva (Montag, 30 November 2015 23:40)

    Hey, vielen Dank an all die Efahrungsberichte. Bin ebenfalls betroffen und würde mich im Falle einer Sammelklage anschließen.

  • #49

    Gabriel (Dienstag, 01 Dezember 2015 02:44)

    Strafanzeige Staatsanwaltschaft Bonn

  • #50

    Gudrun (Dienstag, 01 Dezember 2015 10:13)

    Ich bin auch darauf reingefallen und habe sogar leider die 474 € überwiesen! Hat irgendjemand hier positive Erfahrungen, wie man das Geld zurückbekommt????????

  • #51

    Chrisi (Donnerstag, 03 Dezember 2015 20:15)

    Hallo Marina genau, 297,50 € :) Heute kam ohne Erinnerung, oder 1. 2. oder 3. Mahnung - LETZTE MAHNUNG 479,67 € ;) Warte dann auch auf den gelben Umschlag... Bin Kleinunternehmer..brauche keine Umsatzsteuer-ID Nummer....dachte damit ist die Sache erledigt. Was solls Anzeige ist erstattet, ich warte weiter. Keinen Cent bekommen Sie.

  • #52

    Chris (Freitag, 04 Dezember 2015 14:08)

    Hallo zusammen,
    ich hab Eure Infos mit großem Interesse gelesen. Ich bin leider auch auf das Schreiben reingefallen. Hab es aber noch in der 7tägigen Frist für den Wiederruf bemerkt. Habe dann per Mail, Fax und Einschreiben eine sofortige Kündigung ausgesprochen. Bin jetzt mal gespannt ob das noch was bringt? oder ob ich schon in der ganzen Maschinerie dring hänge. würde mich natürlich auch einer Sammelklage anschließen. Damit solche Machenschaften keine Chance haben. Melde mich wie es bei mir weitergeht.

  • #53

    Stefan (Samstag, 05 Dezember 2015 12:13)

    Nach meinem Widerspruch per Einschreiben habe ich heute eine Kündigungsbestätigung zum 11.11.2017 erhalten. Sie fordern nun einen Kulanzbetrag über 297 Euro, dann würde die Rechnung storniert. Falls nicht folgt die Androhung eines Gerichtsverfahrens, einschl aller Blabla Kosten......
    Soll ich nochmal reagieren ?
    Gibt es eine Sammelklage bei der Staatsanwaltschaft Bonn wo ich beitreten kann ?
    Hat jemand schon nähere Informationen ?

  • #54

    Sascha (Samstag, 05 Dezember 2015 22:47)

    HAllo

    heute kam der erste Schreiben von den Anwalt Schiemann.

    ich werde trotzdem keine Anwalt beauftragen oder den Betrag zahlen.
    Ich werde warten bis ein Gelber Umschlag kommt.

    bitte informiert was Ihr gemacht habt nachdem Anwalt Schreiben.

    MfG

  • #55

    Ina (Montag, 07 Dezember 2015 07:58)

    Hallo Zusammen,
    bin auch reingefallen und habe am 05.12.2015 einen Schreiben von RA A. Schiemann bekommen. Eine Strafanzeige habe ich bei der Polizei sofort nach der Rechnungserhalt im Juli 2015 erstattet und gleichzeitig widersprochen. Bin auch bereit bei einer Sammelklage mich zu beteiligen. Hat jemand schon auf den Schreiben vom RA Schiemann reagiert?

    MfG

  • #56

    Stefan (Montag, 07 Dezember 2015 08:25)

    Hallo Zusammen,

    nun ein Mahnbescheid kann man doch einfach abweisen, dann muss der Gläubiger Klage einreichen, dann sollten wir einen gemeinschaftlichen Anwalt nutzen und ebenfalls Sammelklage einreichen. Was meint Ihr ?

  • #57

    Ina (Montag, 07 Dezember 2015 09:24)

    Werde noch heute einen Schreiben (siehe Bubi´s Kommentar) an den RA weiterleiten, die Adresse ist jetzt aber Maarweg 251a, 50825 Köln. Die Website der Kanzlei keinen Hinweis auf die verantwortlichen Kanzleibetreiber. Um die Menüpunkt „Anwälte“ öffnen zu können, ist angeblich ein Passwort erforderlich. Offenkundig hat es Herr Schiemann nötig, sich zu verstecken.

  • #58

    Thorsten (Montag, 07 Dezember 2015 13:07)

    Gehöre auch zu den Opfern, habe ein Schreiben von der DR Verwaltung AG bekommen, dann Widerspruch eingelegt, jetzt kontaktiert mich RA Schiemann. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, mir erscheint das als äußerst unseriös. Ist schon mal jemandem aufgefallen dass der Anwalt Schiemann nicht mal den Namen seiner Auftraggeberin korrekt schreiben kann? Er schreibt "DR VerwaltungS AG", also mit einem "s" zuviel am Ende. Was soll das?

  • #59

    ANONYM (Dienstag, 08 Dezember 2015 15:05)

    Ich bin seit dem Sommer 2015 mit der DR Verwaltung AG beschäftigt. Hierbei handelt es sich definitiv um eine Abzocke. Damit wir gemeinsam an dieses "Unternehmen" vorgehen, würde ich euch bitten, mir eine E-mail auf : AbzockeDR@t-online.de
    zu schicken. Habe diese E-mail heute eröffnet und bitte euch vorher Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten. Wieso E-mail ? Sie sollen auf dieser Webseite,die außerordentlich gut ist, nicht zu viel sehen. Meine Ziele: Sammelklagen, Berichte, Ermittlungen auf www.change.org und vieles mehr ! Lasst uns dort unsere Ideen austauschen. Besucht die Seite:
    http://ustid-nr.de/index.html
    und gebt eure Postleitzahl ein um zu schauen, welcher Betrieb in eurer Nähe mit der Selben Angelegenheit in Schwierigkeit geraten ist. Ruft sie an und interagiert. Wir reden zu viel, aber handeln zu wenig. Schreibt mir in einer E-mail einfach kurz wie Weit ihr in dieser Sache steht und ob ihr eventuell Ideen habt, um gegen diese "Organisation" vorzugehen. Ich bemühe mich, auf alle Mails zu antworten. Ich bitte euch, falls ihr irgendwelche Besonderheiten habt (z.B ihr seid Anwalt, Journalist, Steuerberater, o.ä), diese mir anzugeben. Ich hoffe das hier jeder seine Kontakte einsetzten kann. Alleine sind wir nichts, aber gemeinsam sind wir Stark !
    Vielen Dank für eure Mithilfe

  • #60

    Susanne Ohlrogge-Hauser (Mittwoch, 09 Dezember 2015 10:45)

    Wir haben auch in der Annahme, es sei eine amtliche Aufforderung, das Schreiben ausgefüllt und unterschrieben zurückgefaxt! Als die ersten Rechnungen bzw. Mahnungen kamen haben wir die Sache unserer Anwältin gegeben - an die Firma ging kein Cent!!

  • #61

    ANONYM (Mittwoch, 09 Dezember 2015 12:49)

    @Susanne: Wie lange ist das her ?

  • #62

    nata (Mittwoch, 09 Dezember 2015 20:53)

    Hallo Leute,

    sitze im selben Boot.
    Gleiches Prozedere wie allen anderen.Brief bekommen, zurück gefaxt,heute Rechnung über 474,67 €...sofort Schreiben von oben fertig gemacht mit dem Hinweis, dass wenn meiner Aufforderung nicht nachgegangen wird, die Polizei und Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird.Bezahlen werde ich definitiv nicht.

    Gibt es irgendwelche positive Berichte...sprich wo alles rückabgewickelt wurde und sämtliche Forderungen aufgegeben wurden? konnte bisher nichts finden, aber bin jetzt erst so richtig auf diesen Kramm aufmerksam geworden. Aber eins muss man denen lassen....braunes Briefpapier, schon lange nicht mehr in der Hand gehalten.
    Wer klagen will, bin dabei egal ob Zeuge oder Nebenklägerin und ich bewahre alle Schreiben von denen auf, sprich wenn einer was braucht gerne anschreiben.
    Sobald ich neues Papier von den bekomme, gibts hier die Neuigkeit dazu.

  • #63

    nata (Mittwoch, 09 Dezember 2015 21:11)

    ach ja vlt so mal eine Idee....wieso nicht einfach mal das Fernsehen einschalten....sprich BRISANT,AKTE oder RTL West....das Fernsehen lebt doch von solchen Storys....und wenn die einmal dran sind...ist die Erfolgsquote durch öffentliches Interesse bei 99 %...weil im Ernst, wer setzt schon auf unsere Behörden...die haben doch "andere Sachen" zutun und sich nicht um die eigenen Steuerzahler die noch von anderen abgezockt werden kümmern.

  • #64

    ANONYM (Donnerstag, 10 Dezember 2015 00:04)

    Hey Nata :) Das mit RTL usw. finde ich gut. Ist hier jemand in der Medienbranche tätig oder würde gerne das übernehmen und eine Show anschreiben ? Wäre Super ! Auf keinen Fall zahlen ! Sie dürfen nicht mehr unterstützt werden, damit sie ihren Betrieb auflösen..

  • #65

    nata (Donnerstag, 10 Dezember 2015 08:16)

    Also falls sich bis dahin nicht etwas vernünftiges tut,werde ich noch vor weihnachten die medien einfach mal anschreiben und dann schauen wir mal

  • #66

    Volker (Montag, 14 Dezember 2015 09:39)

    Auch mir erschien es als amtliches Schreiben, was innerhalb eines Termins beantwortet werden müsse.

    Briefe sind mir lästig, weil alle Nasen lang das Porto erhöht wird und ich mal wieder keine passenden Briefmarken habe. Mein Fax benutze ich nicht, daher habe ich die Rückantwort per E-Mail verschickt.

    Ist so eine Antwort überhaupt rechtsgültig?

  • #67

    Ines (Dienstag, 15 Dezember 2015 17:06)

    Hallo haben heute diesen Brief erhalten. Soll Ihn ausfüllen und zurück senden. Das werde ich natürlich nicht machen. Danke für die zahlreichen Antworten.

  • #68

    Hana (Donnerstag, 17 Dezember 2015 14:43)

    Ich gehöre auch dazu. Mein Anwalt hat eine Email an die DR Verwaltung geschickt mit Widerspruch und Anfechtung wegen betrügerischem Hintergrung.
    Heute kam die letzte Mahnung. Mal abwarten.

  • #69

    Gleb (Donnerstag, 17 Dezember 2015 15:09)

    Hallo habe heute auch rechnung erhalten ich weiss net was ich machen soll

  • #70

    Claudia (Donnerstag, 17 Dezember 2015 19:39)

    Ich habe am 15.12. 2015 Post von dem Rechtsanwalt A.Schiermann bekommen .

    Leider ist meinem Mann dieser Fehler unterlaufen ..bei all dem Papierkram den man so hat. Ich bin Inhaberin der Firma und habe natürlich sämliche Zahlungs aufforderungen ignoriert ...wusste aber nicht das mein Mann das unterschrieben hatte...kann ich den jetzt noch widersprechen ??
    Wenn Ihr eine Sammelklage macht ,oder Tv einschaltet ,bin ich sofort dabei !!
    Bitte ..kann mir einer Antworten ..wäre echt nett von Euch!!

  • #71

    Claudia (Donnerstag, 17 Dezember 2015 20:08)

    Ich wollte gerade das schreiben von "Bubi" kopieren , da ist mit aufgefallen das der
    rechtsanwalt schiemann eine ganz andere Adresse jetzt hat
    Maarweg 251 a in Köln ...

  • #72

    nata (Donnerstag, 17 Dezember 2015 21:11)

    Also heute kam eine Kulanzrechnung über 297,50 nach vorangegangener Anfechtung und Widerruf....nun werde ich ein letztes mal dahin schreiben mit den verweisen auf Urteile in ähnlicher Sache....zur Korrektur von oben...es gibt gegen diese Firma DR Verwaltung AG noch keine Urteile bis auf ein Versäumnisurteil wg nichterscheinen vor Gericht....ABER gegen andere Firmen die ähnlich in der Vergangenheit verfahren haben...von daher bin ich zuversichtlich....und wie angekündigt setze ich mich die Tage dran und informiere einige Sender SAT1, RTL,ARD/ZDF von dieser Masche und dann schauen wir was dabei rauskommt....könnt mir gerne kontakt hinterlassen um ggf gemeinsam vorzugehen....aber gezahlt wird definitv nichts und Anwälte braucht man erst wenns vor gericht geht,vorher geldverschwendung

  • #73

    Eva (Donnerstag, 17 Dezember 2015 21:57)

    Hi,
    hab heute auch das Schreiben mit dem Kulanzbetrag erhalten. Würde mich jeglicher Gruppenaktivität gegen diesen Verein anschließen. (Mail-Adresse hab ich ins Hompagefeld geschrieben).
    Ich denke aber ich werde noch ein Antwortschreiben schicken von wegen dass ich die Forderung ablehne, da auf dem Anschreiben von Anfang an keinerlei Hinweise auf Zahlungspflicht zu sehen waren und ich deshalb an meinem Widerspruch festhalte. Werde mich auch auf die zahlreichen Fälle beziehen die hier nachzulesen sind. Und dass ich ihnen das bei Bedarf auch durch einen Anwalt bestätigen kann. (Hatte den Brief von dieser Seite siehe oben abgetippt und hingeschickt). Falls irgendwas dabei rauskommt melde ich mich. Bitte schreibt mir wenn jemand es schafft dass sie ihn in Ruhe lassen.

  • #74

    Dirk (Freitag, 18 Dezember 2015 07:07)

    Hallo Zusammen, bin leider ebenfalls Betroffener und habe bereits die Rechnung bekommen, werde natürlich nichts bezahlen. War mal um der Internetseite der Staatsanwaltschaft Bonn, dort kann man wenn es hart auf Fall kommt Klage einreichen, bei einer Sammelklage wäre ich dabei.

    Mich würde aber wirklich Interessieren ob schon jemand nach den Berüchtigten Anwaltschreiben einen Brief vom Gericht bekommen hat, oder ob es wirklich nur Angstmacherei ist.
    Gruß Dirk

  • #75

    Meng (Freitag, 18 Dezember 2015 10:30)

    Hallo,
    bin leider ebenfalls Betroffener und habe bereits die Rechnung bekommen, werde natürlich nichts bezahlen.
    bei einer Sammelklage wäre ich dabei.

  • #76

    nata (Freitag, 18 Dezember 2015 13:18)

    In DE gibt es leider keine Sammelklagen...jeder muss sich selber darum kümmern und ggf eine Freistellunggsklage einreichen....Problem ist man geht in Vorkasse mit sämtlichen Kosten (Anwalt,Verfahren) und gewinnt man (sollte zumindest so sein) ist noch nicht gesagt, dass alle Aufwendungen durch den Beklagten erstattet werden....denn man weiß ja wie schnell man sich und seine Firma zahlungsunfähig rechnen kann, deshalb werde ich für mich persönlich eher passiv vorgehen und es drauf ankommen lassen, bis die Klage erheben....und bin zu 99% sicher es wird nicht passieren, denn in der Vergangenheit ist auch nichts deartiges passiert....leute zahlen aus Angst und die leute machen sich ein schönes Leben und machen irgendwann den Laden dicht und dann wieder den nächsten auf

  • #77

    Kerstin (Freitag, 18 Dezember 2015 18:52)

    Bin auch drauf reingefallen. Werde mich wie oben beschrieben verhalten. Nicht zahlen, keinen Anwalt aber dieses Schreiben aufsetzen. Fernsehen informieren fände ich auch sehr gut. Bin gespannt wann solchen Firmen das Handwerk gelegt wird.

  • #78

    FN (Freitag, 18 Dezember 2015 23:57)

    Auch ich bin darauf rein gefallen. Habe mit einem änlichen Schreiben(bubi) per Einschreibenrückschein reagiert, welches auch entgegen genommen wurde.
    Darauf hin bekam ich einen Telefonanruf mit der Aussage wenn ich nicht bezahle würde er vor Gericht gehen. Meine Antwort, er solle das tun ich warte.
    Seither kamen diverse letze Mahnungen, Anwaltsschreiben mit und ohne kulanzen, aber noch kein Schreiben vom Gericht.

    Zu beginn war ich erschrocken, als ich aber feststellte dass es sich um Abzocke handelt ging mein Puls wieder auf normal zurück und sehe das ganz gelassen Deshalb lass ich die schreiben, mahnen und drohen und mein Ofen freut sich über neues Futter.

  • #79

    Chris (Sonntag, 20 Dezember 2015 12:45)

    Hallo Leidensgenossen,

    ich bin auch darauf rein gefallen und habe gestern die Rechnung bekommen.
    Leider bin ich erst durch die Rechnung stutzig geworden und auf Seiten wie diese gestoßen.
    Ich habe den Vordruck für den Widerspruch gestern an den Abzocker geschickt, werde ich morgen noch per Fax machen. Nun muss ich abwarten wie es weiter geht.

    Ich wäre an einer Anzeige, bzw. Klage gegen den Typ interessiert.
    An wen muss ich mich wenden um mich einer Klage anzuschließen?

    Gruß

  • #80

    Tomas (Samstag, 26 Dezember 2015 17:14)

    Bei mir geht jetzt die Sache seit Juli 2015 mit Mahnung, letzte Mahnung, allerletzte Mahnung, dann Rechtsanwalt mit sehr einfachen Schreiben, die wahrscheinlich als Serienbrief verschickt werden, wo nur die Namen ausgetauscht wurden. Wirken sehr billig und es gibt noch nicht einmal eine Vollmachtsurkunde vom Mandanten - weiß ich, ob dieser Winkeladvokat von dieser Firma beauftragt wurde ??? Habe meinen Vertrag damals wegen arglistiger Täuschung angefochten und somit bin ich kein vertragspartner von diesem verein. Wenn er meinen sog. Werbebeitrag nicht löscht, ist es seine Schuld.Der Anwalt hat mir eine geringere Zahlung angeboten, "womit alle Verpflichtungen erledigt wären" und dann das Beste: mein Mandant halbwegs einen Teil seiner Kosten zurückbekommen würde - wie lächerlich und primitiv. Dieser Winkeladvokat ist insgesamt sehr unprofessionell und augenscheilich erfolglos, weil unwissend, in seinem bisherigen Berufsleben gewesen. Mehr als eine Anfechtung des Vertrages zu schicken ist Zeitverschwendung, weil diese Leute die Briefe M.E. sowieso in den Mülleimer schmeissen und sagen, dass sie nichts bekommen haben ausser einem leerem Umschlag - deswegen habe ich Brief plus Mail geschickt, womit ich was in der Hand habe.

  • #81

    mischu (Sonntag, 27 Dezember 2015 11:10)

    Hallo,
    auch ich habe die Täuschung unterschrieben und als Weihnachtsgeschenk
    eine Rechnung bekommen !
    Habe gleich Widerspruch eingelegt, mal sehen wann ich wieder Post bekomme,
    man hat schon so wenig Papiermüll !!!
    Bei einer Sammelklage bin ich dabei ,
    MfG

  • #82

    Herz (Montag, 28 Dezember 2015 14:38)

    Mich hat auch dieser ominöse Anwalt Arnold Schiemann angeschrieben, nachdem ich der DR Verwaltung Ag mit einem Widerspruch gekontert habe. Dieser Anwalt muss aus dem Verkehr gezogen werden. Ich empfehle allen, die ein Schreiben von ihm bekommen haben, das der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf zu melden. Die sind laut Angabe im Impressum für die Aufsicht zuständig, und können den RA Schiemann aus dem Verkehr ziehen. Hier die Kontaktdaten:

    Rechtsanwaltskammer Düsseldorf
    Körperschaft des öffentlichen Rechts
    Freiligrathstraße 25
    40479 Düsseldorf
    Telefon: 0211-495020
    Telefax: 0211-4950228
    E-Mail: info@rechtsanwaltskammer-duesseldorf.de

  • #83

    six (Mittwoch, 30 Dezember 2015 17:30)

    Mein Weihnachten wurde durch eine Rechnung der DR Verwaltung AG gehörig verdorben :-( Was für einen Mist es alles in diesem Land gibt...

  • #84

    Raoul (Sonntag, 03 Januar 2016 11:47)

    Bin auch hier reingefallen. Als Jung-Unternehmer wollte ich alles ohne Verzug erledigen. Habe Widerspruch eingelegt als die Rechnung kam. Darauf kam die Rechnung vom RA . Abermals Widerspruch eingelegt und Strafanzeige bei der SA Bonn eingereicht. Habe kein Cent überwiesen. Möchte aber an einer Sammelklage gegen DR mich beteiligen. Wie gehe ich vor? Danke für eine Rückmeldung.

  • #85

    incognito K. (Sonntag, 03 Januar 2016 17:43)

    Hallo Zusammen,
    habe auch Post bekommen von diesen Abzockern und habe auch leider zurückgesendet,
    weil ich dachte es handle sich um einen Datenabgleich (gewollte Täuschung durch den Anbieter).
    Danach kam die Rechnung von der DR Abzocker AG. Ich habe ein Schreiben. bzgl Täuschung und Irrtum aufgesetzt um vom Vertrag zurückzutreten. (per mail, fax und Einschreiben mit Rückschein). Daraufhin 2. Mahnung durch die DR Abzocker AG. Habe jetzt einen Anwalt eingeschaltet, der die DR Abzocker AG anklagt, vor dem Gericht Bonn, wo die Abzockis sitzen. Wenn ich hier einen Erfolg verbuchen werde (schwarz auf weiss, Abzockis müssen die Gerichtsverhandlungen bezahlen, werde ich mit meinem Anwalt sprechen, ob es Möglichkeiten gibt, dann noch einen Schritt weiter zu gehen, und denen das Licht komplett auszuschalten.)
    Halte Euch auf dem Laufenden.

  • #86

    Anna (Montag, 04 Januar 2016 10:21)

    War denn eigentlich schon jemand vor Gericht??
    Ich bin in letzter Instanz mit meinem Anwalt, dem Vergleich den mir die DR Verwaltung angeboten hat habe ich nicht angenommen. Bei wen war es ähnlich?? Mein Anwalt sagt, jetzt warten wir es erstmal ab, ob die DR Verwaltung wirklich vor Gericht geht!! ER geht nicht davon aus. Wer wurde schon von denen vor Gericht gezogen??

  • #87

    nata (Montag, 04 Januar 2016 10:42)

    Hallo Leute,

    super, dass sich einige direkt Anwältlich vertreten lassen und vor Gericht ziehen....nach meinen Recherchen bisher ist die DR noch kein einziges Mal vor Gericht gewesen, geschweige hat gegen "Kunden" geklagt --> ich hoffe, ihr könnt uns auf dem Laufenden diesbezüglich halten und wie es ausgeht.
    Nach einigen Schreiben hin und her, hat die DR reduzierte Kulanzbeiträge angeboten, die von mir alle samt abgelehnt wurden

  • #88

    Raoul (Montag, 04 Januar 2016 13:56)

    hallo,

    habe heute schriftlich beschwerde bei der Rechtsanwaltskammer DÜ gegen RA eingereicht.

  • #89

    incognito K (Montag, 04 Januar 2016 21:18)

    sehr gut Raoul, der DR Abzocker AG machen wir schon noch den Gar aus!!! Weiter so, alle miteinander.

  • #90

    Anna (Dienstag, 05 Januar 2016 09:39)

    Genau, solche Leute sollten in Deutschland keine Change haben, man kann die nur mit Gegenwehr von solchen Machenschaften abhalten. Wobei ich mir ja bei unserem Rechtsstaat manchmal nicht ganz sicher bin, es gibt für solche Firmen ja immer das bekannte Rechtliche Schlupfloch. Aber wenn.... dann hab ich wenigstens nicht Kampflos verloren...

  • #91

    Hans Peter W. (Mittwoch, 06 Januar 2016 09:06)

    Damals im August 2015 schon die rechnung der DR erhalten, sofort über meinen Anwalt Widerspruch eingelegt, dann haben sie zunächst etwas gemeckert und bla bla dass der Vertrag wirksam war und und..., jetzt schreiben sie auf einmal dass sie das Verfahren einstellen und keine Zahlungen mehr verlangen! ALSO: Nichts zahlen, in Widerspruch gehen, warten, nichts zahlen, warten, gewinnen :-)) Lasst euch nicht von diesen Abzockern reinlegen!

  • #92

    nata (Mittwoch, 06 Januar 2016 10:51)

    Hallo Hans Peter W.

    würde es ihnen viel Arbeit machen das Schreiben ihres Anwalts hier reinzustellen oder per mail zu schicken um zu schauen ob wir alle Geschädigten auf dem richtigen Weg sind mit unseren Widersprüchen....aber erfreulich zu hören dass Siein Ruhe gelassen wurden.

  • #93

    Raoul (Donnerstag, 07 Januar 2016 13:23)

    Hallo Hans-Peter W.,

    gratulation! ist eine Sammelklage oder Schadenersatz noch eine Option für Dich?

    lasst uns das Jahr 2016 nicht verderben. Happy New Year zusammen!

  • #94

    Chris (Donnerstag, 07 Januar 2016 16:51)

    Heute habe ich die letzte Mahnung bekommen. Den Musterbrief hatte ich per Fax,email und Einschreiben verschickt, darauf gab es keine Reaktion.
    Was soll ich nun machen?

  • #95

    Volker Krause (Donnerstag, 07 Januar 2016 18:03)

    Ich habe sofort wiedersprochen und sie bekommen von mir kein cent .
    Habe 2 gute Kumpels . Sie sind beide Polizei Beamte und raten nicht zu bezahlen .
    Sie sagten mir ich solle einen Antrag wegen arglistiger Teuschung stellen .
    bei der Staatsanwaltschaft Bonn .

  • #96

    Anna (Freitag, 08 Januar 2016 09:42)

    Genau, ein Freund (Polizist)dagte mir dass auch. Bzw. man solle die Sache aussitzen.
    So wie einen Pickel, der geht auch irgendwann wieder weg :-)).

  • #97

    Raoul (Freitag, 08 Januar 2016 17:01)

    OK Anna, das its sicherlich ein Weg. Bloß nicht zahlen. ich als hoffnungsloser weltverbesserer moechte diese typen aus dem Verkehr ziehen sehr zum Schultz Von ahnungslosen Dritten ... Mein Vorschlag Strafanzeige.

  • #98

    Korina (Samstag, 09 Januar 2016 00:02)

    Ich bin auch betroffen von der DR Verwaltung AG. Mein Name war auch falsch geschrieben, deshalb dachte ich, dass es ein Fehler meiner Daten bei der Finanz Behörde gibt und ich müsste antworten, damit ich als Kleinunternehmerin nicht in die Umsatzsteuerpflicht falle. Heute kam die Rechnung. Am Telefon wurde mir auch schon das Angebot der ominösen fast 300€ gemacht. Nun werde ich auch Wideruf wegen Täuschung und Kündigung abschicken. Bin entsetzt, dass sich das solange hinzieht und die nicht aufgeben. Bin gerne dabei wenn dem Verein irgendwie das Handwerk gelegt werden kann.

  • #99

    Raoul (Samstag, 09 Januar 2016 01:10)

    Hut ab vor den Kollegen von der Rechtsanwaltskammer. Sie haben sofort reagiert und nehmen die Sache an. Die Rückmeldung von der Staatsanwaltschaft Bonn steht noch aus. .

  • #100

    Martina (Samstag, 09 Januar 2016 16:20)

    Mein Sohn hat heute auch so eine Art Rechnung erhalten. Habe ihm geraten abzustreiten dass ein Vertrag vorliegt.
    Er soll Strafanzeigen bei der StA Bonn erstatten und Strafantrag aus allen rechtlichen Gründen stellen.

  • #101

    margot (Samstag, 09 Januar 2016 16:24)

    Ich bin auch betroffen von der DR Verwaltung, mir ist das gleiche passiert, habe aber bis heute nichts bezahlt. Habe eine Frist bekommen bis zum 14.1.2016,wenn kein Zahlungseingang eingeht, drohen die mir mit eine Klage und ich müsste die Kosten wie z.B. Gerichts- und Rechtsanwaltskosten tragen. Da wird's einem ganz schön schlecht. Soll ich zu einen Anwalt gehen ? oder soll ich jetzt abwarten, was für eine Rückmeldung von der Staatsanwaltschaft Bonn kommt ? Ich bin so froh das es diese Homepage gibt.

  • #102

    Martina Foote (Sonntag, 10 Januar 2016 03:13)

    Es gibt noch mehr Homepages darüber. Wie ich sehe sind es Hunderte , die betroffen sind.
    Auf keinen Fall zahlen. Die schicken ihre Mahnungen. Aber dass die vor's Gericht ziehen,ist mir nicht bekannt.

  • #103

    Chris (Sonntag, 10 Januar 2016 13:32)

    Ich habe auch noch ein Schreiben über die "Rechts Sicherheit" und ein Verweis auf die AGB erhalten. Kennt das jemand von euch?

    Der Betrüger sagt er räume ein 1wöchiges Widerrufsrecht ein, wozu er ja nicht verpflichtet sei.

  • #104

    Raoul (Sonntag, 10 Januar 2016 13:49)

    Hallo, habe noch gestern eine neue Forderung mit 50% nachlass erhalten. Werde diese auch nicht zahlen. habe direkt Widersprochen. Einen RA schalte ich wenn sie vors Gericht ziehen. Abwarten und Tee trinken (das machen wir so in England :-))
    Venceremos!

  • #105

    Chris (Sonntag, 10 Januar 2016 14:05)

    Raoul kannst du mir dein Widerspruchschreiben zukommen lassen? Cdoering01@o2online.de

  • #106

    Klaus (Sonntag, 10 Januar 2016 15:42)

    Hallo,
    bin auch auf das Schreiben vom 09. November 2015 reingefallen.
    Habe wegen arglistiger Täuschung Widerspruch eingelegt und sofort gekündigt.
    Am 04.01.2016 wurde mir dann ein Kulanzangebot gesendet.
    Auch wie bei Chris wurde ich auf die AGB´s verwiesen.
    Ich werde nicht bezahlen.
    Bei einer Sammelklage bin ich ebenfalls dabei.
    Kann mir jemand sagen, ob ich gegen dieses Kulanzangebot erneut Widerspruch einlegen muss ?
    klausschwarzer@mail.de

  • #107

    Chris (Sonntag, 10 Januar 2016 17:25)

    Auf einer anderen Seite habe ich gelesen,dass man nach dem Widerspruch nichts im mehr unternehmen müsste.
    Weitere Schreiben würden die noch zu weiterem Mahnen animieren (Opfer wird weich, weiter unter Druck setzen). Aber sicher bin ich mir da nicht.

  • #108

    Matthias (Montag, 11 Januar 2016 08:58)

    Moin!
    Es beruhigt mich ja etwas, dass ich nicht alleine bin ;) - War im Stress, hab nicht richtig hingeguckt, und prompt den Sch**ss unterschrieben zurückgeschickt. - Habe jetzt die Rechnung, und obiges Formschreiben als Vorlage verwendet. Ich habe das
    a) um meine Gründe für die Täuschung erweitert (diese kopiere ich unten, als Vorlage für andere geschädigte)
    und b) dass jegliche Kommunikation ab sofort über meinen Anwalt laufen soll (habe ich mit ihm bereits abgesprochen, kann sein dass ich dann meinem Anwalt in ein paar Wochen was bezahlen muss, aber das ist 1. weniger, 2. es mir mehr wert als den Pe**ern das Geld in den Rachen zu schmeissen.

    lg und viel Erfolg,
    Matthias

    --
    meine Gründe für Täuschung:
    Die Kostenpflichtigkeit war für mich aus den folgenden Gründen nicht erkennbar:
    - Die Verwendung des Adlers als Logo, ließ auf ein offizielles behördliches Schreiben hindeuten, ebenso wie die Verwendung des minderwertigen Papiers.
    - Die Überschrift Ihres Schreibens „Zentrales Gewerberegister (§14 BGB) erweckt außerdem den Eindruck einer Eintragungspflicht in eine staatliche Datenbank.
    - Durch Verweis auf das Steuervereinfachungsgesetz 2011 und dem Steueränderungsgesetz 2003 und Verweis auf die §§14 und 15 der Umsatzsteuergesetzes zu Beginn des Schreibens, wurde der Eindruck, dass es sich um Schreiben einer staatlichen Behörde handelte, vertieft.
    - Ein großer Kasten weist in fetter Type auf „Rückantwort per Fax gebührenfrei“ hin, während die eigentlichen Kosten im Fließtext verborgen sind.
    - Ein übliches Angebot im Geschäftswesen listet Leistungen und Kosten tabellarisch auf, und zeigt sowohl die Einzelpreise, wie auch separat die MwSt und den Bruttopreis; Sie verzichteten sowohl auf die tabellarische Darstellung wie auch auf den separaten Ausweis von MwSt. und Bruttopreis.

  • #109

    margot (Montag, 11 Januar 2016 12:45)

    Habe heute mit einer Anwältin gesprochen, die Telefonnummer habe ich über die IHK bekommen, das ich Wiederspruch eingelegt habe ist in Ordnung, aber die geben keine Ruhe, man muß eine dickes Fell haben sagte Sie. Wenn ein Mahnverfahren vom Gericht kommt, dann sollte man Reagieren, man sollte dann Wiederspruch einlegen, danach wäre Ruhe. Anwälte kosten nur Geld. Bitte nichts zahlen, auch nicht die hälfte, wenn man Zahlt, verpflichtet man sich auch das zweite Jahr zu zahlen. Das kann bis zu einem Jahr gehen bis die Ruhe geben.

  • #110

    FN (Montag, 11 Januar 2016 13:23)

    "Das kann bis zu einem Jahr gehen bis die Ruhe geben."
    Dann hab ich ja ein Ziel vor Augen, mich nerven sie seit April 2015 mit differsen Drohungen.

  • #111

    Elchohr (Montag, 11 Januar 2016 13:25)

    bin im November auch auf den Brief hereingefallen und kann euch sagen, dass ich, zum einen am achten Tag (als die Rechnung einging) und anschließend noch einmal, wie hier empfohlen, per E-Mail und Einschreiben mit Rückschein widersprochen habe. Seitdem erhalte ich fast jede Woche einen Brief...
    Inhalte
    1. Brief: 7 Tage Widerspruch wäre möglich gewesen, Frist überschritten
    2. Brief: Letzte Mahnung mit Mahngebühren
    3. Brief: Argumente ewig viele mit Paragraphen etc. gegen meine Darstellung der arglistigen Täuschung und Kulanzangebot "nur" knapp 300 Euro zu zahlen
    4. Brief: Kündigungsbestätigung zu 11/2017
    5. Brief: Letzte außergerichtliche Aufforderung zur Zahlung des ursprünglichen höheren Betrages bis 7.1. mit Androhung, Rechtsanwälte einzuschalten und Klage vor Gericht einzureichen, höhere Kosten etc. etc. etc.
    Sie haben meine Daten zwar mittlerweile tatsächlich veröffentlicht und Ihren Teil des angeblichen Vertrages somit erfüllt, aber ich habe auf alles nicht mehr reagiert und sitze das jetzt aus. Fällt zwar echt schwer, hefte die Schreiben aber einfach gleich ab. Das hilft - aus den Augen, aus dem Sinn.
    Ich zahle auf keinen Fall, schalte auch keinen Anwalt ein und warte weiter ab, denn auch ich denke, dass durch diese Vorgehensweise einfach ein Großteil der Betroffenen aus Angst doch noch zahlt und die dadurch richtig einkassieren...also....durchhalten ;-)

  • #112

    Alex (Dienstag, 12 Januar 2016 19:28)

    Meine Frau hat das schreiben auch unterschrieben, obwohl wir freiberuflich tätig sind.
    Der Widerruf war spät, also habe ich es mit einer Anfechtung versucht. Diese wollen sie nicht annehmen, weil angeblich alles sehr gut zu lesen sei... Dass der feste Handlungswille auf Abschluss eines Vertrages nicht da war, darauf gehen sie nicht ein!

    Aus Kulanz haben sie mir nochmal bis zum 23.12.2015 Luft gegeben den Betrag von 297,50 € zu zahlen, was ich allerdings nicht gemacht habe.

    Ich warte jetzt was geschieht, wenn etwas vom Gericht kommt, dann gehe ich zum Anwalt.

    Habt ihr schon mal eine Antwort auch das Anfechtungsschreiben erhalten !?

    Liebe Grüße, Alex!

  • #113

    Anna (Mittwoch, 13 Januar 2016 09:58)

    Nein, die melden sich nie, nur wenn sie Geld haben wollen.
    Bloss nicht auf Kulanzbeträge eingen, denn nächstes Jahr ( Vertrag gilt ja für 2 Jahre) geht dass dann wieder los und wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird dann geht der Müll wieder für 2 Jahre los. Ich bin auf keinerlei Zahlungen eingegangen und Ich und mein Anwalt warten jetzt auf eine evt. Klage Ihrerseits.
    Mal abwarten.... Wenn die vor Gericht gehen werde ich zusätzlich noch auf Schadensersatz klagen. Die mache ich richtig Fertig wenns dazu kommt. Ich lebe in einer Anwaltsfamilie...

  • #114

    margot (Mittwoch, 13 Januar 2016 11:35)

    Anfechtungsschreiben war ok. Ich habe mit einer Anwältin gesprochen, erst Reagieren, wenn ein Mahnverfahren vom Gericht kommt, dann ein Wiederspruch einlegen.

  • #115

    mueckeblue (Mittwoch, 13 Januar 2016 13:06)

    Hallo zusammen,
    ich verfolge mit großem Interesse die Einträge zu den Schreiben der DR Verwaltung, auf die auch wir leider reingefallen sind. Wir haben auch einen Vorschlag zu einem Vergleich erhalten. Meine Frage an Bubi oder auch andere Betroffene: Ist nach dem Schreiben von dem Anwalt Schiemann etwas passiert? Kommt/kam es tatsächlich zu einem Gerichtsverfahren und wenn ja mit welchem Ausgang?

  • #116

    David (Mittwoch, 13 Januar 2016 23:20)

    Hallo zusammen,
    Ich bin leider auch auf die reingefallen, habe so wie hier beschrieben Widerspruch eingelegt und jetzt auch diesen Kolanz Vorschlag von 297,50 € mit einer Kündigungsbestätigung zum 26.11.2017 erhalten. Muss Ich rechtlich gesehen dagegen wieder einspruch einlegen? P.S. Wär auch ein Zeuge falls es zur Sammelklage kommt.

  • #117

    margot (Donnerstag, 14 Januar 2016 10:49)

    Hallo, gestern war eine Freundin bei mir, die hat auch ein Unternehmen, Sie war vor 3 Jahren reingefallen, habe von Ihr den ganzen Schriftverkehr erhalten. Das ist schon der Hammer, was da noch auf einem zukommt ! Gerichtsvollzieher mit Zwangsvollstreckung, Pfändungen etc. Das ging zwei Jahre lang, dann war irgendwann Ruhe. Lasst euch keine Angst einjagen. aber wie gesagt, wenn ein Mahnverfahren vom Gericht kommt, wichtig, Widerspruch einlegen !!!

  • #118

    Chris (Donnerstag, 14 Januar 2016 21:16)

    Hallo Margot, also ziehen die das wirklich bis zum gerichtlichen Mahnverfahren durch?

  • #119

    margot (Freitag, 15 Januar 2016 08:37)

    leider ja :-(

  • #120

    Chris (Freitag, 15 Januar 2016 17:12)

    Ich will mir wegen den Betrügern nicht die Schufa versauen. Dürfte doch bei eingeleiteten gerichtlichen Mahnverfahren passieren,oder?
    Wäre es dann doch ratsam die ganze Sache an einen Anwalt abzugeben BEVOR die den gelben Brief schicken?

  • #121

    margot (Samstag, 16 Januar 2016 14:13)

    Hallo Chris,
    wenn du dir so unsicher bist, rufe bitte die IHK an, die gibt dir eine Telefonnummer von eine Rechtanwältin die Dir nichts kostet. Lass dich da mal beraten. Dann melde dich wieder , bitte.

  • #122

    Korina (Sonntag, 17 Januar 2016 21:03)

    Hat eigentlich schon jemand Strafanzeige gegen die DR gestellt? Bringt das überhaupt was?

  • #123

    Raoul (Mittwoch, 20 Januar 2016 23:06)

    Habe Strafanzeige gegen diese Gauner bei Staatsanwalt Bonn gestellt. Bis jetzt keine Antwort. Was ist dahinter zu verstehen ? Werde mit Beschwerde versuchen. Wird DR sogar von der ST A gedeckt ?? Das wäre ein Ding !

  • #124

    Thorsten (Donnerstag, 21 Januar 2016 12:21)

    Hatte auch kurz vor Weihnachten 2015 dieses Schreiben bekommen und ausgefüllt zurück geschickt. Es sieht aus wie ein offizielles Anschreiben einer Behörde. Daraufhin bekam ich am 20.01.16 eine Rechnung von nicht ganz 500 Euro. Nach durchlesen der Hinweise auf dieser Seite weiß ich nun das es sich um versuchten Betrug handelt. Man wird getäuscht darüber ein Abo oder gar einen Auftrag aktiv zu erteilen. Habe heute (21.01.) den hier vorliegenden Text per Mail, Fax und Einschreiben mit Rückschein verfasst.

    Eine Frechheit was sich da abgespielt hat. Wertvolle Lebenszeit muss man verschwenden sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Zusätzlich habe ich die Löschung meiner Daten verlangt.

    Sollten da weitere Bettelbriefe kommen lege ich auf alle Fälle Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bonn ein. Zahlen werde ich auf GAR KEINEN FALL!!!

  • #125

    1951 (Donnerstag, 21 Januar 2016 19:55)

    Eine Strafanzeige habe ich bei der Staatsanwaltschaft Bonn bereits am 5. Dezember 2015. Bis dato keine Reaktion!
    Ich werde es auf jeden Fall darauf ankommen lassen und bis zum Greicht gehen.
    Die Mail da oben, die für eine Sammelklage gedacht ist, habe ich angeschrieben. Keine Antwort!
    Ich denke, alle beschädigten sollen sich zusammen tun und eine Sammelklage einreichen, damit solche Gauner ihren Trieb lassen

  • #126

    1970 (Donnerstag, 21 Januar 2016 20:33)

    Oh man Wahnsinn wieviele auf die DR reingefallen sind, wir zählen dazu- leider. Naja sieht halt sehr offiziell aus und wenn man im Stress ist...haben mit dem Schreiben von Bubi geantwortet 5 Tage später eine erste Mahnung erhalten. Jetzt nach 2 Wochen kam die letzte außergerichtliche Mahnung. Wir haben bereits einen befreundetet RA eingeschaltet, der den gesamten Schriftverkehr übernimmt aber die DR hat sich nicht daran gehalten - Einschüchterungstaktik. Die vorherigen Ausführungen machen mir Mut, ich hoffe die DR hat irgendwann keine Lust mehr und kümmert sich um ihre eigenen Angelegenheiten...

  • #127

    1951 (Donnerstag, 21 Januar 2016 21:59)

    An Petra #27:
    Statt einen Anwalt aufzusuchen können Sie sich bei der Verbraucherzentrale beraten lassen. Da sitzen ebenfalls Anwälte, die weietrhelfen können.

  • #128

    Raoul (Donnerstag, 21 Januar 2016 23:25)

    Eine Beschwerde gegen diesen RA bei der Rechtsanwaltskammer Düs könnte hier auch den Druck auf diese Bande erhöhen. Adresse hier weiter oben

  • #129

    Alex (Freitag, 22 Januar 2016 16:36)

    Was dieser "Unrechtsanwalt" betreibt, ist eigentlich Nötigung! der BGH hat in einem ähnlichen Fall den Rechtsanwalt deswegen verurteilt:
    http://blog.beck.de/2014/01/26/n-tigung-durch-anwaltliches-mahnschreiben

  • #130

    Chris (Freitag, 22 Januar 2016 17:10)

    Heute in der Post gewesen, kennt das jemand in dieser Form?



    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir konnten bis zum heutigen Tag keinen Zahlungseingang feststellen. Trotz mehrfacher Mahnungen haben Sie unsere Rechnung mit der Re-Nr. XXXXXXXXX vom 28.12.2015, zu Ihrem Auftrag vom 11.12..2015, bis zum heutigen Tag immer noch nicht beglichen.

    Wir weisen Sie nochmals darauf hin, dass zwischen Ihnen und uns ein wirksamer und rechtsgültiger Dienstleistungsvertrag gemäß § 611 BGB besteht, wonach Sie uns beauftragt haben, Ihre Daten in unserem Firmenregister gegen ein vereinbartes jährliches Entgelt zu veröffentlichen. Die angebotene Leistung wurde unserseits vollständig erbracht. Die Wirksamkeit entsprechender Verträge wurde durch den BGH in höchstrichterlicher Rechtssprechung in gleich gelagerten Fällen mehrmals gerichtlich festgestellt und bestätigt.
    Gerade unter Berücksichtigung der aktuellen, höchstrichterlichen BGH-Rechtsprechungen (z.B. das Urteil vom 14.05.2014, Az.:VII ZR 334/12 oder die Urteile AZ.:VII ZR 11/08 vom 11.05.2009 und Az.:V ZR 204/60 ) in dem zu Beispiel auch ganz klar gesagt wird:
    „Nach dem Grundsatz der Vertragstreue müssen Vereinbarungen so, wie sie getroffen sind, erfüllt werden, auch wenn sie sich für den einen Vertragspartner unvorteilhaft auswirken. Damit ist klar, dass an dem Vertragsabschluss festzuhalten ist.“
    „Erklärt der Vertragspartner seinen vom Angebot abweichenden Vertragswillen nicht hinreichend deutlich, so kommt der Vertrag zu den Bedingungen des Angebots zustande“
    Kann nicht der geringste Zweifel daran bestehen, dass Einwände gegen unsere Forderung rechtlich vollkommen unbegründet sind und Sie verpflichtet sind unsere Rechnung in voller Höhe zu begleichen.

    Wir weisen Sie nochmals darauf hin, dass unsere offene Rechnung XXXXXXX vom 28.12.2015 in Höhe von 474,67€ bislang immer noch nicht beglichen wurde und die Zahlung trotz mehrfacher Mahnung längst überfällig ist.
    Da wir Sie durch die Erhebung einer Klage nicht zwingend mit weiteren Kosten und Unannehmlichkeiten belasten wollen, geben wir Ihnen letztmalig die Möglichkeit gegen Zahlung des Betrages von


    474,67€

    Die offene Rechnung zu begleichen.
    Dieses Vergleichsangebot halten wir bis zum
    26.01.2016
    aufrecht.
    Sollten wir innerhalb der gesetzten Frist erneut keinen Zahlungseingang feststellen, so werden unsere Rechtsanwälte unmittelbar nach Fristablauf Klage vor dem zuständigen Gericht einreichen. Für diesen Fall weisen wir darauf hin, dass wir dann die volle Forderung einschließlich aller bisher entstandenen Mahnkosten und Zinsen einklagen werden. Da wir angesichts der eindeutig zu unseren Gunsten sprechenden Sach- und Rechtslage davon ausgehen, dass vor Gericht unsere Klage in vollem Umfang stattgegeben wird, kommen dann auf Sie neben der eigentlichen Forderung weitere erhebliche Kosten, wie z.B. Gerichts- und Rechtsanwaltskosten, zu. Sie sollten bei Ihrer Entscheidung bedenken, dass diese Kosten die Höhe unserer eigentlichen Forderung bei weitem Übersteigt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Serdal Congar
    DR Verwaltung AG

  • #131

    Chris (Freitag, 22 Januar 2016 19:43)

    Interessant ist auch, dass bei dem Schreiben die "Rechnung" auf den 28.12.15 datiert ist und in die damalige "Rechnung" hatte ich am 18.12.15 erhalten.

    Scheint ein Fehler bei den Serienbriefen zu sein.

  • #132

    Gem (Samstag, 23 Januar 2016 00:55)

    Warum spricht der Anwalt eigentlich von "meiner Klägerin " ....ich lasse es bis auf den Magenbescheid vom Gericht ankommen, erst dann legt meine Anwältin Widerspruch ein.

  • #133

    Osman (Samstag, 23 Januar 2016 03:06)

    Moin..leider nervt mich auch die ganzer Zeit dies DR..ganz genau gleiche Brief wie bei Chris habe ich heute auch bekommen..ich hatte schon per Email und Brief mit Rücksendung wiederruf geschickt gehabt aber bis jetzt keine Antwort bekommen..werde nix tun auch wenn ich mit dem vor dem Gericht gehe..warum machen die Stadtanwälte nichts..hier sind schon genügen Leute reingelegt worden..

  • #134

    Thor (Samstag, 23 Januar 2016 10:03)

    Hier schreiben viele etwas von Sammelklage, für die jenigen die es nicht wissen: In Deutschland gibt es so etwas nicht! Sammelklagen kennt das amerikanische Rechtssystem.

    Ich wende mich nun, wie einige hier auch, an die Staatsanwaltschaft in Bonn.

    Staatsanwaltschaft Bonn
    Herbert-Rabius-Straße 3
    53225 Bonn
    Telefon: 0228 9752-0
    Fax: 0228 9752-600
    E-Mail: poststelle@sta-bonn.nrw.de

    Und auch ein Hinweis an die Bank wird es geben. Hier legt sich jemand mit dem falschen an.

    Volksbank Rhein-Ruhr
    Düsseldorfer Str. 11-13
    47051 Duisburg
    Tel.: 0203 4567-0
    Fax: 0203 4567-2220
    E-Mail: office@volksbank-rhein-ruhr.de

    Bitte unterstützt den Kampf gegen diesen, in betrügerischer Weise, handelnden Menschen. Solche individien braucht die Gesellschaft nicht.

  • #135

    FIRMA (Samstag, 23 Januar 2016 10:44)

    Ich habe auch versehentlich so ein Formular unterschrieben und nach der letzten Mahnung ( zugleich die 1. die ich bekam) habe ich en Vertrag wie o.a angefochten. Kurz darauf kamen Kulanzschreiben mit der Aufforderung 250,- zu bezahlen.

    5 Tage später kam ein Brief mit der Androhung das ganze vor Gericht kommen zu lassen und die möglichen hohen Gerichtskosten. Ich habe bisher nichts bezahlt, will ich auch nicht. Wie soll ich danach vorgehen? Muss ich jetzt den Anwalt einschalten?

  • #136

    1951 (Samstag, 23 Januar 2016 13:22)


    Hallo FIRMA!
    Sie müssen erstaml den angeblichen Vetrag anfechten! Ein Musterbrief sehen Sie oben. Auf zweite, letzte, allerletzte, allerallerletzte usw. Mahungen nicht reagieren. Auch Schreiben vom Arnold Schiemann ignorieren. Sollten Sie irgenwann einen gerichtlichen Mahnbescheid bekommen, haben Sie 2 Wochen Frist um dem zu widersprechen. Versäumen Sie diese Frist nicht.
    Ich recherchiere seit 3 Wochen in allen Foren, die sich mit dem Betrug dieser Bande beschäftigen und muss feststellen:
    1) DR-Verwaltung hat in keinem einzigen Fall die Angelegenheit bis auf ein Gerichtsurteil gezogen. Einziges ist hier ein Beitrag von (Margot #118) in dem Sie über die Erfahrung einer Freundin vor 3 Jahren berichtet, wo ein Gerichtsvollzieher gekommen sei. Ob es sich hier um Dr-Verwaltung gehandelt hat, ist vom Betrag nicht zu entnehmen. Es gibt ein einziges Urteil vom AG Bonn gegen diese Bande, weil ihr Anwalt zur Verhandlung nicht erschienen ist. Diese Bande meidet ein Gerichtsurteil über ihr Geschäftsmodell.
    2) Die Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Bonn scheint bisher zwecklos. Kein einziger berichtet davon, dass diese tätig in der Sache war. Dies ist auch schleierhaft, denn klarer als slocher Betrug geht nicht. Vielleicht muss man eine Dienstaufsichtbeschwerde gegen die StA-Bonn einreichen wegen ihrer Untätigkeit.
    3) Eine Negative Festellungsklage gegen die Firma hat bislang Erfolg. Man muß aber alle Kosten im voraus tragen. Danach muß DR-Verwaltung alles bezahlen. Aber ein Risiko bleibt, wenn diese Bande zahlungsunfähig wird.

    Summa summarum: richtig Anfechten, abwarten und kein Cent zahlen.

  • #137

    1951 (Samstag, 23 Januar 2016 13:30)

    Übrigens: Ein gerichtlicher Mahnbescheid bedeutet erstmal gar nichts. Jeder kann solchen beim Amtsgericht gegen jeden beantragen. Bedeutet aber nicht, dass Ansprüche berechtigt sind.

  • #138

    Melanie H. (Samstag, 23 Januar 2016 16:06)

    Auch ich habe das Formular zurückgefaxt - es aber dann sofort bemerkt und mehrfach widerrufen. Per Fax und Einschreiben mit Rückschein und das binnen der 7. Tage wie sie es selbst in den AGBs haben - aber die Firma reagiert nicht und schickt die erste Rechnung - wieder Widerspruchschreiben gegen die Rechnung per fax und Schreiben verschickt mit dem Hinweis bereits Widerspruch innerhalb der Widerspruchszeit erhoben zu haben.

    Die Firma ignoriert wohl die Schreiben komplett welches aber nicht mein Problem sein kann. Es ist traurig das es so ein Verhalten gibt. Seriöse Unternehmen reagieren anderst. Aber es ist alles mehrfach belegbar ( z.b. Faxbestätigung mit Sendebereiche und miniaturansicht welches schreiben geschickt wurde).
    .....es ist unnötige Zeit die ich eigentlich nicht habe und unnötige Portokosten die ich Ihnen am liebsten in Rechnung stellen würde.

    Nach dem Rechnungserhalt trotz sofortigen Widerspruchs geh ich davon aus das auch das heutige schreiben ignoriert wird. Aber wenns hart auf hart kommt kann ich alles belegen.

  • #139

    Sandra (Samstag, 23 Januar 2016 17:39)

    Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 27.7.2015 zu Aktenzeichen 112 C 161/15
    Beklagte: DR Verwaltungs AG, vertr. d. d. Vorstand XXXX XXXXX, Friedhofstr. 11, 50171 Kerpen
    Tenor:
    1. Es wird festgestellt, dass der Kläger nicht verpflichtet ist, an die Beklagte aufgrund des von ihm unterzeichneten Formulars Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registierung von selbstständigen Gewerbetreibenden am 22. März 2015 einen Betrag in Höhe von insgesamt 949, 34 Euro zu bezahlen.
    2. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 124, 00 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 25. April 2015 zu bezahlen..
    3. Die Kosten des Verfahrens trägt die Beklagte.
    Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 23.10.2015 zu Aktenzeichen 103 C 307/15
    Beklagte: DR Verwaltungs AG, vertr. d. d. Vorstand XXXXX XXXXX, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 124, 00 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 03.09.2015 zu zahlen..
    2.Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

  • #140

    Anna (Samstag, 23 Januar 2016 18:37)

    Ah,also hat die Dr Verwaltung verloren.gut zu wissen. Ich gehe auch bis zum Schluss... Keinen Cent sehen die von mir.

  • #141

    Ilian (Samstag, 23 Januar 2016 19:30)

    An Melanie H. (Beitrag #140)
    Worüber machen Sie sich überhaupt Gedanken? Wenn diese Gauner so bescheuert sind, dass sie die Sache vor Gericht ziehen, legen Sie Ihre Beweise für den fristgerechten Widerspruch vor. Die Gauner müssen dann sämtliche Kosten tragen. Sie brauchen nicht mal anwältliche Hilfe dafür.

  • #142

    1979 (Samstag, 23 Januar 2016 19:46)

    Immer wenn ich versucht bin zu zahlen lese ich das Forum, dann weiß ich wieder was Richtig ist. Mein RA hat bereits eine Stellungnahme erhalten mit einem Vergleichsangebot (50%). An Chris- genau den Brief hatte ich auch im Briefkasten ...danke an Sandra das Urteil macht Mut auch wenn ich so gar keine Lust auf Drohanrufe oder negative Schufa hab- wollen ein Haus kaufen da macht sich das nicht so gut..schönen Abend

  • #143

    1979 (Samstag, 23 Januar 2016 19:52)

    Hat mal jemand etwas über die von der DR aufgeführten Aktenzeichen in Erfahrung bringen können?

  • #144

    1979 (Samstag, 23 Januar 2016 19:59)

    Habe mich mal schnell selbst belesen , es handelt sich um keine Aktenzeichen der DR Verwaltung. Wenn Sie jemals ein Verfahren gewonnen hätten, dann wäre das in den Briefen doch sicher aufgelistet. Übrigens gehören doch Vertragsunterlagen zu einem Vertrag oder??habe nie etwas erhalten, bis auf das Formular und die Rechnungen...

  • #145

    Shterewa (Samstag, 23 Januar 2016 21:28)

    Unbedingt Beschwerde gegen Arnold Schiemann bei der Anwaltskammer Düsseldof einreichen:
    www.rechtsanwaltskammer-duesseldorf.de
    Dieser Anwalt ist eine Schande für den Beruf. Schade für das Jurastudium, dass man seinen Brot auf diesem Weg verdient.

  • #146

    Melanie H. (Samstag, 23 Januar 2016 23:31)

    Ja stimmt - eigentlich hab ich trotz dem Fehler der Rückantwort alles richtig gemacht. Aber die sind so hartnäckig und schicken trotz des Widerspruchs die erste Rechnung.

    Ich hab sie nun nochmal darauf aufmerksam gemacht das ich fristgerecht gekündigt habe und ich die Rechnung somit als gegenstandslos betrachte. Aber mich nervt es trotzdem. Es sind unnötige Auslagen und unnötige Sorgen die man trägt. Es stimmt normal können Sie mir nichts antun...... Aber was mach ich nach der ersten Mahnung?
    Ich hab mich an ihre AGBs gehalten aber sie selber berücksichtigen das nicht.

  • #147

    Melanie H. (Samstag, 23 Januar 2016 23:40)

    Ich finds einfach traurig wie machtlos man ist.....

    Ich hab nie mit der Polizei zu tun, noch nie irgendwas gerichtliches. Es überfordert mich - die machen mir irgendwie Angst obwohl die wahrscheinlich unbegründet ist. :-(

  • #148

    Ilian (Sonntag, 24 Januar 2016 00:33)

    Hallo Melanie!
    Nur keine Sorge. Ihnen wird nichts passieren. Bestimmt nicht!

  • #149

    Wolfgang (Sonntag, 24 Januar 2016 09:50)

    Hallo Leute!

    Nachdem mich vor kurzem auch so eine Rechnung der DR Verwaltung AG erreicht hat habe ich mich durch alle Infos im Netz dazu gelesen und schließlich mit meinem Anwalt, den ich schon seit 20 Jahren kenne und total vertraue, darüber gesprochen. Ich will euch dessen Aussagen nicht vorenthalten, er ist zwar kein Spezialist für solche Verfahren, er macht eher Familienrecht und Erbrecht, er hat mir aber trotzdem ganz gut erklärt was zu tun ist:

    1. Auf jeden Fall Widerspruch einlegen, egal ob mit oder ohne Anwalt, aber Widerspruch ist wichtig, damit kein Schufaeintrag etc. möglich ist. Im Widerspruch muss zudem die Anfechtung wegen Täuschung geschrieben werden!
    2. Nach dem Widerspruch hart bleiben, nicht zahlen, nicht einschüchtern lassen.
    3. Kommt trotz des Widerspruchs ein weiteres Schreiben/Mahnung/Zahlungsaufforderung etc. dann wird es kriminell, dann kann man Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bonn wegen „versuchten Betrugs nach § 23 StGB und § 263 StGB“ erstatten.
    4. Kommt ein Schreiben von einem Anwalt, den die DR beauftragt hat, dann auch gegen den einen Widerspruch richten. Kommt trotz des Widerspruchs ein weiteres Schreiben des Anwalts, dann wird es auch hier strafbar, denn dann liegt „Beihilfe zum versuchten Betrug“ nach § 23, § 27 und § 263 StGB vor.
    5. Eben dann wenn man ein zweites Schreiben vom Anwalt bekommt kann man auch die Rechtsanwaltskammer informieren, da diese einschreiten muss, wenn sich ihre Mitglieder strafbar verhalten.
    6. Kommt ein Mahnbescheid, unbedingt innerhalb von zwei Wochen dem widersprechen, es liegt bereits ein Widerspruchsformular bei.
    7. Sammelklage bringt nichts, die gibt es im deutschen Rechtssystem überhaupt nicht
    8. Bloß keine negative Feststellungsklage erheben, das kostet nur Geld und bringt wenig, weil die Gefahr groß ist, dass der Richter diese abweist und sagt, dass man auf die Klage der DR warten solle, die sei doch noch gar nicht erhoben also noch keine Gefahr etc. Im Netz liest man viel über eine solche negative Feststellungsklage, aber die bieten eher die Anwälte an die daran halt selbst Geld verdienen möchten.

  • #150

    Chris (Sonntag, 24 Januar 2016 12:06)

    Was soll man dem "Anwalt" schreiben?
    Ich würde ihm mitteilen, dass ich bereits Widerspruch eingelegt hatte, das Widerspruch Schreiben erneut anfügen.
    Hat jemand dafür eine Muster Vorlage?

  • #151

    Anja (Sonntag, 24 Januar 2016 13:07)

    Es ist schon traurig zu sehen. wie man hier als braver Steuerzahler -alle Betroffene sind Klein- und Mittelunternehmer- von solchen Gauner betrogen wird ohne dass die Staatsanwaltschaft Bonn tätig wird. Ich habe auch von 6 Wochen Anzeige erstattet, bis dato keine Reaktion.

  • #152

    Alex (Sonntag, 24 Januar 2016 13:10)

    Danke Wolfgang (Beitrag #151). Jetzt wissen wir, woran wir sind.

  • #153

    Chris (Sonntag, 24 Januar 2016 13:25)

    Auf ustid-nr.de habe ich mal nach der ust-id von DR Verwaltung AG geschaut (DE289306802) darunter sind 3 Einträge zu finden, DR Verwaltung AG selbst allerdings nicht.

  • #154

    Chris (Sonntag, 24 Januar 2016 13:30)

    Auch interessante:http://www.dbp-verlag.ag/impressum/

    Der steckt hinter einigem

  • #155

    Alex (Sonntag, 24 Januar 2016 13:49)

    An Chris #152:

    An
    Herrn Arnold Schiemann
    als PDF per E-Mail an:


    Betr.: Ihre Forderung vom 18. Januar 2016
    Hier : Stellungnahme

    Sehr geehrter Herr Schiemann!

    Im vorab muss ich festhalten, dass kein Vertrag nach deutschem Recht zwischen mir und Ihrem Auftraggeber besteht. Ihre Forderung weise ich insofern ab. Meine Begründungen können Sie meinem Schreiben vom 18.12.2015 an Ihren Mandanten entnehmen.

    Meine Unterschrift kam durch ein Betrugsformular zustande. Solche Formulare wurden, wie es Ihnen sicherlich gut bekannt ist, von mehreren Gerichten -u. a. BGH- für nichtig erklärt.

    Ihre Einschüchterungsversuche beeindrucken mich nicht da ich ganz zuversichtlich bin, dass Sie von keinem deutschen Gericht recht bekommen. Des weiteren bin ich fest entschlossen, den Rechtsweg bis zum BGH zu beschreiten.

    Zudem teile ich Ihnen mit, dass ich Ihren Auftraggeber bereits bei der Staatsanwaltschaft-Bonn angezeigt habe. Ferner habe ich Beschwerde bei der Anwaltskammer in Düsseldorf wegen Ihrer Vorgehensweise eingereicht. Sollten Sie mich weiterhin bedrohen, werde ich Sie wegen Beihilfe zum versuchten Betrug nach § 23, § 27 und § 263 StGB anklagen. Eine Rechtsanwältin wurde vom BGH verurteilt, weil sie solche dubiosen Firmen vertrat (12. August 2009 BGH Az.: 9 C 93/09).

    mit freundlichen Grüßen

  • #156

    Ralf.V. (Sonntag, 24 Januar 2016 18:14)

    Auch ich bin auf dieses Schreiben reingefallen.
    Formular vom 15.12.2015 irrtümlich unterschrieben.
    Rechnung vom 04.01.2016 erhalten - da erst aufmerksam geworden - natürlich was so gewollt war - gesetzliche Wiederspruchsfrist am 30.12. 2015 abgelaufen.
    Gegen Rechnung am 11.01.2016 Wiederspruch eingelegt,
    daraufhin letzte Mahnung vom 18.01.2016 erhalten,
    wieder Wiederspruch eingelegt, daraufhin Schreiben vom 21.01.2016 bekommen mit Hinweis das ich einen Vertrag abgeschlossen habe und eine Kulanzzahlung von 297,50€ zzgl Mwst. angeboten.
    Dagegen wieder Einwände geltend gemacht mit dem Hinweis das ich auch diesen Betrag nicht zahlen werde.
    Wichtig ist auf jedes Schreiben zu reagieren mit Einspruch, Wiederspruch ect.
    Dazu gibt es viele Hilfreiche Artikel/Muster im Internet.
    Sollte ich nicht bezahlen wird mir ein Gerichtsverfahren angedroht. Wenn es soweit ist muss ich dann natürlich einen Anwalt einschalten. Bis dahin versuche ich es mit Wiedersprüchen auf jedes Schreiben. Vielleicht geht denen die Puste aus oder denen wird vorher das Handwerk gelegt. Bzw. glaube ich nicht das die wirklich vor Gericht ziehen.
    Ich hoffe es lässt sich niemand einschüchtern und bezahlt.
    Ich bin nun gespannt wie es weitergeht. Werde darüber berichten.
    Hilfreiche Tips/Informationen dazu gerne.


  • #157

    Gerhard (Sonntag, 24 Januar 2016 19:08)

    Kein einziger wurde bis dato von dieser Bande vor einem Gericht angeklagt! Denn wenn der Richter gegen sie entscheidet, wäre das ein Präzedenzfall für alle anderen. Das bedeutet der Tod dieser Masche. Diese Betrugsfirma mit ihrem schäbigem Anwalt müssen dann ihren Brot auf einer anderen Weise verdienen.

  • #158

    Konrad (Sonntag, 24 Januar 2016 19:10)

    @Ilian Ihr Wort in Gottes Ohr!

    Ich habe nun auch schon die "Letzte außergerichtliche Mahung" erhalten. Davor auch so einen 50% Deal. Natürlich nicht drauf eingegangen. Widerspruch nochmals eingelegt. Mal sehen was kommt. Entweder ein Schreiben vom Anwalt (bisher noch keines bekommen) oder einen Mahnbescheid.

  • #159

    Gerhard (Sonntag, 24 Januar 2016 19:23)

    Selbst ein Mahnbescheid ist kein Urteil! Sie müssen nur innerhalb der gesetzlichen Frist von 2 Wochen widersprechen. Danach dürfte eigentlich nichts passieren, den die scheuen ein Gerichtsurteil wie der Teufel das Weihwasser.

  • #160

    Manuela (Sonntag, 24 Januar 2016 21:42)

    Auch uns hat es getroffen, vielen Dank für die vielen Ausführungen, ich werde sofort an die Firma wie auch an den Anwalt diese Briefe verfassen. Auch werde ich diese Typen anzeigen. Hoffe, der Spuk ist bald vorbei und es trifft nicht noch mehr.

  • #161

    Alex (Sonntag, 24 Januar 2016 21:57)

    An FN #110

    Seit April 2015? Dann dürfen Sie nur einmal raten, wieso sie bis heute nicht angeklagt sind!

  • #162

    Raoul (Sonntag, 24 Januar 2016 23:57)

    Ich frage mich wie lange dauert es noch bis die StA Bonn hier aktiv wird.? Habe Strafanzeige erstattet aber bis dato keine sichtbare Reaktion....

  • #163

    FN (Montag, 25 Januar 2016 11:26)

    Ich finde es als ein Armutszeugnis unserer Rechtsprechung dass so etwas überhaupt möglich ist.

  • #164

    Wolfgang Firma (Montag, 25 Januar 2016 12:50)

    Da wir auch betroffen sind, wüßten wir gern, wie der Typ an unsere Adressen kommt.
    Da liegt doch das Übel der Wurzel, was zuerst bekämft werden muß um solchen Gaunern das Handwerk zu legen !!!!
    Gleichzeitig müssen die Personen welche unerlaubt Daten weitergeben ( evtl. für Geld ) zur Rechenschaft gezogen werden.

  • #165

    Manuela (Montag, 25 Januar 2016 13:18)

    Die Strafanzeige wegen arglistiger Täuschung muss man wo stellen???? Am Sitz des Unternehmens oder an unserem eigen Sitz (hier Potsdam) ?? Wäre für eine Auskunft sehr dankbar

  • #166

    Elchohr (Montag, 25 Januar 2016 13:38)

    Also der sehr umfangreiche Brief von deren Anwalt ist mittlerweile auch eingetrudelt. Habe mich leider doch wieder fürchterlich darüber aufgeregt, weil viele Androhungen und angeblich gesprochene Urteile aufgeführt werden, wonach sie angeblich im Recht wären....warte nun auf den Brief vom Gericht ;-)

  • #167

    Osman (Montag, 25 Januar 2016 14:10)

    Hier noch en komische Sache von dem,ich habe von DR steuernummer DE 289306802 bei denen Suchfeld eingegeben und kam da Stadt DR Verwaltung die Adresse
    Köllner Immobilien GmbH
    Mühlenweg 8, 41352 Korschenbroich
    USt-IdNr: DE289306802
    Branchen: Dienstleistungen, Handel, Immobilien
    Also richtiger Betrüger Vorsicht
    Eintragdetails

  • #168

    Chris (Montag, 25 Januar 2016 14:24)

    @ Osman, falsch es sind 3!!! Firmen unter dieser UStID eingetragen:
    http://www.ustid-nr.de/?site=search&searchfor=DE289306802

    Köllner Immobilien GmbH
    Mühlenweg 8, 41352 Korschenbroich
    USt-IdNr: DE289306802
    Branchen: Dienstleistungen, Handel, Immobilien

    Gert Eenhuis
    Auf Lischeid 5, 56579 Hardert
    USt-IdNr: DE289306802
    Branchen: Dienstleistungen

    Tatjana Steinert Hdl. Textilien,
    Am Studentenwäldle 30, 73525 Schwäbisch Gmünd
    USt-IdNr: DE289306802
    Branchen: Dienstleistungen


    Ich habe nun ein paar Leute aus meiner Gegend kontaktiert (zum Erfahrungsaustausch)
    Von keinem wurde die UStID hier veröffentlicht. Aber darum geht es doch eigentlich laut "Angebot" und "Vertrag"?

    Zudem ist mir aufgefallen, dass viele Links (ob Email oder Website) fehlerhaft eingefügt sind (meine eigene auch).

  • #169

    Raoul (Montag, 25 Januar 2016 21:14)

    Manuela, ich meine Du kannst entweder die Strafanzeige bei Dir bei der Polizei abgegeben und die werden diese weiterleiten oder direkt bei der Staatsanwaltschaft in Bonn abgeben und auch bei der Rechtsanwaltskammer in Duesseldorf. Bitte liebe Leute korrigiere mich falls ich hier was falsches sage. viel Glück

  • #170

    Alex (Montag, 25 Januar 2016 21:42)

    Strafanzeige bei der StA-Bonn schneint sinnlos. Die tut nichts!

  • #171

    Anna (Dienstag, 26 Januar 2016 10:29)

    Bei mir hat auch alles im April 2015 angefangen. Habe einen Befreundeten Anwalt und der hat seit mitte Dezember (letze Aussergerichtliche Einigung) nichts mehr gehört. Mal Abwarten, wobei er mir sagte dass es wohl 2016 weitergeht mit Rechnungen usw. da der "Vertrag" mit der DR ja 2 Jahre läuft. Also weiterhin Nerven behalten.

  • #172

    FN (Dienstag, 26 Januar 2016 13:40)

    Habe heute das zweite Schreiben einer Betrügerkonkurenz bekommen, die gleiche Masche.
    Gibt es eigentlich keine Möglichkeit diesen Verbrechern Kosten zu erzeugen.

  • #173

    Chris (Dienstag, 26 Januar 2016 14:13)

    Hat eigentlich schon irgendjemand deren Bank informiert über diese Betrüger?
    Ich könnte mir aber vorstellen, dass dort ein geschmierter Mitarbeiter sitzt, der das ganze Thema duldet.

    Wobei wenn man der Bank mitteilt, dass derzeit daran gearbeitet wird diese Abzocke medienwirksam zu machen, dann werden die vielleicht auch etwas nervös.

  • #174

    Peter (Dienstag, 26 Januar 2016 15:39)

    Hallo , alle zusammen.
    Bin auch,leider Anfang Dezember auf diesen Brief mit diesem Formular reingefallen , und natürlich abgeschickt. Darauf hin eine Rechnung bekommen. Nach reschersche im Internet , ist mir klar geworden dass es eine abzocke ist. Habe gleich eine E-Mail an DR Geschickt mit eine Drohung dass ich die bei der Polizei anzeige.
    Darauf hin noch einen Beispiel Brief vom Anwalt in Anspruch genommen und als "Anfechtung ", per Email , Fax und Einschreiben dazu, an DR geschickt. Habe wieder von DR , eine Rechnung bekommen.
    Zweites mal habe dasselber Beispiel Brief vom Anwalt und als
    "Anfechtung und Wiederspruch"wieder an die verschickt. Und erst dann habe ich eine Kündigung von DR bekommen. Mit zwei Briefen habe es beendet.
    Vielen Dank dem Anwalt für den Beispiel Brief.
    Mit Gruß.

  • #175

    1973 (Dienstag, 26 Januar 2016 16:30)

    Hallo zusammen,

    ich bin auch auf das Schreiben reingefallen. Der Verlauf ist der gleiche, wie bei allen anderen. Nach dem Widerspruch, vielen Dank auch für die Bereitstellung des Schreibens, kommt nun eine Bestätigung mit der Kündigung, eine ewig lange Begründung das alles Rechtens ist und ich gar keine Chance auf Widerspruch habe, dennoch bieten sie mir 50% Nachlass an. Einen Tag später kam die "letzte aussergerichtliche Aufforderung". Wenn noch etwas kommt, übergebe ich alles meiner Rechtsschutzversicherung, gerne über Kanzlei Hollweg. Anzeigen und Beschwerden bereite ich gerade vor. Schade um die Zeit....

  • #176

    1960 (Dienstag, 26 Januar 2016 19:01)

    Sie brauchen nicht mal Ihre Rechtschutzversicherung in Anspruch zu nehmen! Wir haben auch eine für unseren Betrieb. haben wir die aber nicht mal benachrichtigt. Es ist nicht nötig. Die schicken nur lere Drohungen, aber wenn man standhaft bleibt und keine Zahlung leistet, hören sie irgendwann auf.

  • #177

    Michael (Dienstag, 26 Januar 2016 20:29)

    Hallo zusammen,
    Ich erledige für meine Frau die Buchführung.Leider ist mir Anfang Dezember das selbe passiert.Ist wohl dann offensichtlich immer dieselbe Masche:
    Als erstes kommt die letzte Mahnung.
    Dann kommt die allerletzte Mahnung.
    Dann kommt die Androhung eines Gerichtsbescheides.
    Dann schickt der Anwalt einen Vergleich!

    Ich finde so eine Vorgehensweise dermaßen unseriös und lachhaft!
    Habe bisher alles ignoriert.Soll er vor Gericht gehen.Ich bin dabei.
    Was ich bisher hier so lese,blufft der doch nur.Ich werde auf jeden Fall keinen Cent an diese Komiker zahlen!

  • #178

    Chris (Dienstag, 26 Januar 2016 20:58)

    Was sagt Ihr dazu?

    http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&client=12&nr=61310&pos=0&anz=1&Blank=1.pdf

    Dementsprechend haben die Berufungsgerichte in vergleichbaren Fallgestaltungen
    entschieden, dass Entgeltklauseln, die nach der drucktechnischen
    Gestaltung eines Formulars so unauffällig in das Gesamtbild eingefügt sind,
    dass sie von dem Vertragspartner des Verwenders nicht vermutet werden, nach
    § 305c Abs. 1 BGB nicht Vertragsbestandteil werden (LG Rostock, NJW-RR
    2008, 1450; LG Flensburg, NJOZ 2011, 1173 mit Anmerkung Schöttler,
    jurisPR-ITR 14/2011 Anm. 4; zu "versteckten" Entgeltklauseln siehe auch LG
    Saarbrücken, NJW-RR 2002, 915; LG Düsseldorf, NJOZ 2009, 391; LG Berlin,
    NJW-RR 2012, 424).

  • #179

    shithappens (Dienstag, 26 Januar 2016 22:47)

    Habe Anfang Dezember leider auch im Stress unterschrieben. Dachte es wäre auf meine ust-id bezogen, die ich kurz zuvor beantragt hatte. Habe vor zwei Wochen die erste Rechnung erhalten und direkt widersprochen mit Anfechtung und vorsorglicher Kündigung. Zweites Schreiben kam vor einigen Tagen - bieten mir jetzt Ermäßigung an. Angeblich bei denen rechtlich alles korrekt und ich müsste zahlen. Widerrufen kann ich den Vertrag angeblich nicht. Dabei haben die wohl nicht einmal richtig gelesen, dass ich den Vertrag wegen Täuschung etc. angefochten habe. Schicken wohl vorgefertigte Standartschreiben heraus.

    Habe denen im ersten Schreiben auch eine Strafanzeige und negative Feststellungsklage angedroht.

    Man muss aber immer zwischen beiden Schritten unterscheiden.

    Die Strafanzeige gilt nur der Strafverfolgung. Selbst wenn die von der Staatsanwaltschaft nicht verfolgt wird, hat das überhaupt keine Aussagekraft auf den Erfolg einer negativen Feststellungsklage.

    Die negative Feststellungsklage dient der zivilrechtlichen Sache. Damit lässt man gerichtlich feststellen, dass die nichts von einem fordern dürfen. Wenn der Richter das für den Kläger entscheidet natürlich.
    Ich bin mir sicher, dass die eine Klage verlieren. Dann müssen die auch alle Kosten tragen.

    Kann jedem nur zu beiden Schritten raten. Lasst euch nicht veräppeln und habt vor allem keine Angst. Solche Läden bauen Druck auf und Leben von der Angst und Unsicherheit der ehrlichen Menschen. Eigentlich ein Trauerspiel, dass die so lange gewähren können in einem Rechtsstaat.

    Allen viel Erfolg und Durchhaltevermögen!

  • #180

    Melanie H. (Mittwoch, 27 Januar 2016 13:37)

    Hallo,

    vor kurzem hab ich ja geschrieben, dass mir dasselbe passiert ist - ich aber binnen der 7 Werktage laut ihren AGBs widersprochen habe - prompt kam die Rechnung welche ich ebenfalls widersprochen habe. Das zweite Einschreiben hat sich mit denen ihr schreiben überschritten. Habe heute ein Schreiben bekommen das wir somit kein Vertrag miteinander haben und keine Forderungen offen seien.
    Ich hatte es zum Glück rechtzeitig gesehen. Ich wünsche euch gute Nerven mit denen und Durchhaltevermögen und bin nach vielem lesen hier im Netz auch sicher IHR MÜSST NICHT BEZAHLEN! Lasst es sonst auf ne Verhandlung ankommen ( was sie wohl nie machen). Mein nächster Schritt wäre auch die Androhung einer negativen feststellungsklage, sowie eine Strafanzeige und eine Rechnung für die bisher unnötige Kosten.

    Die besten Wünsche euch!

  • #181

    Wolfgang Firma (Mittwoch, 27 Januar 2016 19:54)

    Hallo Melanie H.
    würdest Du uns das Schreiben worauf die dr. Verwaltung auf Foderungen verzichtet und den Vertrag für nichtig erklärt hat, zu kommen lassen ?

    Lg Wolfgang

  • #182

    Esreicht (Mittwoch, 27 Januar 2016 20:50)

    ich bin auch auf das Schreiben reingefallen.
    Kurzezeit später eine Rechnung erhalte über 949,28 drauf hin habe ich sofort bei der DR Verwaltung AG angeruffen der Herr B.... hat mir sofort nach 30sek. ein super preis gemacht einmalige Zahlung 500,00 Euro und ich bin draussen aus den Vetrag. aber ich bin immer noch auf 180 zweitesmal angerufen eine Frau L... ..drangehabt Sie machte mir ein folgendes Angebot 474,64 für zwei Jahre... ist es ein Basar ??

    Weiter schritte Anzeige bei der Polizei gemacht.
    Termin bei IHK, dazu noch ein Anwalt beauftragt, und gleich kontakt mit RTL aufgenommen.

    WIR MÜSSEN DURCHHALTEN !!!!!!

  • #183

    Nadja (Mittwoch, 27 Januar 2016 23:07)

    An alle Betroffene:
    Beschwerde bei der Anwaltskammer Düsseldorf gegen Schiemann einreichen. Sie reagieren sofort.

  • #184

    Alex (Mittwoch, 27 Januar 2016 23:12)

    Ja, das stimmt. Die Anwaltskammer reagiert prompt. Ja mehr Opfer Beschwerde einreichen, umso schneller wird dieser Gauner gestoppt.

  • #185

    Melanie H. (Donnerstag, 28 Januar 2016 00:00)

    Hallo Wolfgang,

    Ich habe kein besonders schreiben weggeschickt. Hab nur geschrieben ich widerspreche innerhalb der sieben Tage wie in ihren AGBs steht. Das war eigentlich alles.

    Dann kam Rechnung; da drauf hin hab ich Ihnen geschrieben sie sollen sich doch bitte auch an Ihre eigenen AGBs halten. Ich habe da und dann ( Auflistung meiner Widersprüche - hab auch erwähnt das der von Ihne unterschriebe Rückschein vorliegt sowie Fax mit Sendebericht) - desweiteren hab ich geschrieben dass ich nicht verantwortlich bin wenn sie ihre Post nicht bearbeiten. Ich die Rechnung somit als gegenstandslos betrachte und sie sich weitere Bemühungen sparen können da ich sonst rechtliche Schritte einleiten werde.
    Das war alles.

    Wenn jetzt noch ne Mahnung gekommen wäre hätte ich Ihnen wie oben die negative festelkungsklage und die Anzeige angedroht sowie eine Rechnung meinerseits für unnötige aufwände und kosten. Das wäre jetzt mein nächster Schritt gewesen.

    Aber das schreiben von der Verwaltung hat sich sogar mit dem Rechnungswiderspruch überschnitten - ich vermute die Rechnung geht da automatisch raus und die haben den ersten Widerspruch erst Tage später bearbeitet. Da die kündigungsbestätigung von der Verwaltung das gleiche Datum hat wie mein Widerspruch gegen die Rechnung.

    Schade das man hier keine Fotos hochladen kann......

  • #186

    Melanie H. (Donnerstag, 28 Januar 2016 07:21)

    .....wenn ich daran denke was die einen Nerven kosten.

    Ich hab hier stundenlang gesurft, man sitzt dran um ein schreiben aufzusetzen, muss zur Post, dann googelt man noch den ein oder begriff was man sonst für Möglichkeiten hat, checkt dann das Einschreiben ob es schon angekommen ist, und ist das erste mal ja meist zu früh wenn man schaut, ich hab mir Rechtsanwaltvideos hier im Netz angeschaut etc. Diese Aufwände sollte man ihnen in Rechnung stellen können.
    Geht euch bestimmt auch so!

    Also ich verfolge das hier die Tage mit Sicherheit und hoffe es fällt keiner mehr drauf rein!

  • #187

    Chris (Donnerstag, 28 Januar 2016 14:17)

    Kundennummer: xxxxx
    Ihr Schreiben vom 20.01.16 (Letzte außergerichtliche Aufforderung )
    Ihr Schreiben vom 20.1.16 „Kulanzangebot“
    Widerspruch gegen Ihre Forderung


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sie haben mir die oben außergerichtliche Aufforderung sowie ein weiteres Schreiben mit einem „Kulanzangebot“ zukommen lassen. Diese ist unberechtigt, ich werde sie nicht bezahlen. Bereits am 19.12.15 habe ich Ihnen meinen Widerspruch erklärt.

    Ich bestreite, dass zwischen Ihnen und mir ein kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen wurde. Das von Ihnen verwendete Formular entspricht nicht der Form eines seriösen Angebots, wie es im Geschäftsleben üblich ist. Insbesondere war nicht erkennbar, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot gehandelt hat. Vielmehr erweckten Sie den Eindruck, dass es sich um ein behördliches Formular handelte, welches keine Kostenpflicht nach sich zieht. Der von Ihnen verwendete Hinweis auf die Kosten des Angebots ist zu klein und befindet sich an einer versteckten Stelle, so dass er nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Es besteht die Vermutung, dass dies mit Absicht geschieht, so dass Nutzer Ihres Formulars über die Kostenpflichtigkeit getäuscht werden.

    Ich hätte Ihr Formular nicht unterschrieben, wenn ersichtlich gewesen wäre, dass es sich hierbei um ein Angebot auf ein kostenpflichtiges Abo handelt. Die Aufmachung Ihres Schreibens lässt die Vermutung aufkommen, dass es sich um einen Abgleich meiner persönlichen Daten handelt.
    Nach Erhalt der Rechnung habe ich im Internet zahlreiche Nachrichten über Ihr „Geschäftsmodell“ gefunden. All diese Berichte bestätigen meinen Eindruck über einen nicht rechtswirksamen Vertrag mit verbundener Betrugsabsicht. Durch weitere Recherche und Gesprächen mit anderen Betroffenen bestätigt sich der Eindruck, dass hier eine Betrugsmasche vollzogen wird.



    Die „Verwaltung“ der „Kundendaten“ verläuft mehr als stümperhaft, Beispiele:

    • Fehlerhaft eingetragenen Telefonnummern
    • Fehlerhaft eingetragene Email-Adressen
    • Ihre eigene USt-ID ist 3x auf Ihrer Plattform eingetragen

    Aus diesen Gründen fechte ich den angeblichen Vertrag wegen Irrtums nach §119 BGB und wegen Täuschung nach §123 BGB an. Zudem erkläre ich Ihnen die sofortige außerordentliche Kündigung gem. §312 BGB, als auch die sofortige Kündigung gem. §649 BGB, hilfsweise die ordentliche Kündigung.

    Zudem mache ich Sie darauf aufmerksam, das der von Ihnen verwendete Vertragstext einen Verstoß nach §305c BGB darstellt. Bitte beachten Sie hierzu das Urteil des BGH vom 26.07.2012 (Az. VII ZR 262/11). Außerdem ist der von Ihnen behauptete Vertrag gem. §138 Absatz 1 und 2 BGB als nichtig zu betrachten.

    Ich Fordere Sie auf meine persönlichen Daten umgehend von Ihrer Plattform zu löschen.
    Ich Untersage Ihnen hiermit erneut das Veröffentlichen meiner Daten also auch die Weitergabe an Dritte.
    Bereits in meinem Schreiben vom 19.12.15 habe ich einer Dateifreigabe widersprochen.
    Sollten Sie dieser Aufforderung nicht nachkommen, werde ich Anzeige gegen Sie Erstatten.

    Ich habe inzwischen mit weiteren Betroffenen Kontakt aufgenommen, diese werden im Falle eines Rechtsstreites für mich aussagen, das gleiche werde ich auch für andere Betroffenen leisten.

    Bitte geben sie mir innerhalb von drei Wochen ab Erhalt dieses Schreibens eine schriftliche Bestätigung, dass sie keine weiteren Forderungen mehr an mich stellen.

  • #188

    Mona (Donnerstag, 28 Januar 2016 14:39)

    Hallo, leider bin auch ich in diese Falle getappt.
    Als mir dann die Rechnung zugeschickt wurde, war ich erst mal schockiert.
    Danach habe ich mich im Internet informiert und denen einen Brief gesendet habe mit Inhalt über Täuschung und Kündigung.
    Zurück kam ein Scheiben, das eine Kulanzzahlung enthielt in höhe von 297,50€.
    Dieses habe ich auf anraten hin ignoriert, genau so wie weitere Mahnungen und Zahlungsaufforderungen.
    Leider kam dann heute ein Schreiben von der Rechtsanwalts- & Wirtschaftskanzlei Rechtsanwalt Arnold Schiemann
    das ich doch bis zum 2.2.2016 den ausstehenden Betrag in höhe von 571,42€ zahlen möchte.

    Kann mir da jemand was zu sagen der diese Erfahrung auch schon gemacht hat?

    Danke

  • #189

    Raoul (Donnerstag, 28 Januar 2016 19:32)

    An Mona, genau so ist es bei mir gelaufen. Jede Aufforderung zur Zahlung habe ich widersprochen mit dem Text wie er hier weiter oben steht. Habe auch Strafanzeige gegen DR V bei der St A Bonn beantragt und Beschwerde gegen RA Schiemann bei der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf eingereicht. Die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf hat sofortreagiert und haben die Komplette Korrespondenz der RA Sciemann verlangt. Habe alles dann geschickt. Habe bis jetzt nichts bezahlt und werde auch nicht tun. Du wirst sehen, nach den ganzen Drohungen wird auch ein Kulanzangebot vom RA S bei Dir eintrudeln. Immer schön Widersprechen gell?. Viel Glück, zusammen stehen wir das durch.

  • #190

    Marion 63 (Donnerstag, 28 Januar 2016 20:09)

    Ich bin auch in die Falle getappt. Habe auch direkt nach dem versenden festgestellt, dass es sich hierbei um Betrug handelt, leider zu spät. Dann direkt per Einschreiben mit Rückschein geantwortet und auf eine Aufhebung des Vertrages bestanden. Danach wurde mir die Hälfte des Betrages angeboten. Dieses habe ich ignoriert. Heute kam der nette Brief vom Rechtsanwalt aus Köln mit der Zahlungsaufforderung wie bei Mona (gleiches Datum) . Ich werde nicht zahlen, bin mir aber nicht sicher ob es nicht doch ratsam ist einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der sich weiter mit der Sache auseinandersetzt. Können sich nicht alle hier Geschädigten gemeinsam gegen solches Geschäftsgebarden wehren? In dem man vielleicht eine gemeinsame Gruppe erschließt mit Kontaktdaten. Es kann doch nicht sein, dass hier tagtäglich immer wieder Unternehmen angeschrieben werden und wir nicht in der Lage sind uns zu wehren.

  • #191

    Alex (Donnerstag, 28 Januar 2016 22:33)

    Ich denke,wiederholte Widersprüche sind überflüssig...nur einmal den Vertrag mit dem Brief des Herrn RA Hollweck (s. o.) anfechten, dann alles andere einfach ignorieren. Diese Bande verdient nicht mal die Mühe. Keiner braucht zu befürchten, dass die Sache vor Gericht geht. Das wäre der Tod dieser Masche.
    Die StA-Bonn scheint kein Interesse daran zu haben, diese Gauner zu verfolgen. Eine Beschwerde bei der Anwaltskammer Düsseldorf ist auf jedenfall angebracht, damit dieser armer Anwalt seine Drohungen und Nötigung unterlässt.

  • #192

    ilian (Freitag, 29 Januar 2016 13:07)

    Was ich ganz dreist finde, ist dass dieser RA die Zahlung mit einer Frist von faktisch 4 TAGE verlangt. Er schickt den Brief bewußt(??) am Freitag den 11. Dezember und die Frist läuft am 18. Dezember. Den Brief wird erst am Montag den 14. zugestellt und das Geld sollte auf seinem Konto am 18. Dezember sein um die Frist zu bewahren. Solche Unverfrorenheit habe ich in meinem ganzen Leben (65J) nicht erlebt.

  • #193

    Melanie H. (Freitag, 29 Januar 2016 22:58)

    Hallo Marion,

    Wenn du es sofort gemerkt hast, hast du innerhalb der 7 Tagen widersprochen dann bestehe da drauf das steht in ihren AGBs. Mir ist ja dasselbe passiert kannst ab #140 lesen.

    LG

  • #194

    Elchohr (Samstag, 30 Januar 2016 15:06)

    @ Marion63: Du bist quasi genauso weit wie ich und auch ich habe lediglich einmal ganz am Anfang mit diesem Musterbrief widersprochen. Allerdings hast du scheinbar zwei Schreiben weniger bekommen ...der 5-Seiten-Brief vom Anwalt ist der absolute Knaller. Gib doch bitte mal Bescheid, wenn du Neues von denen hörst. Ich warte täglich darauf....

  • #195

    FN (Samstag, 30 Januar 2016 22:16)

    Hat sich eigentlich jemand die Mühe gemacht in der dubiosen Datenbank nach der UstID. Nr. der "Dr Verwaltung" zu suchen? Sie geben ihre UstID.Nr. mit DE289306802 an, und wenn man nach dieser Nummer sucht wird eine ganz andere Firma angezeigt.

  • #196

    FN (Samstag, 30 Januar 2016 22:28)

    Impressum

    DR Verwaltung AG
    Siemensstraße 36
    53121 Bonn
    Vertreten durch

    Serdal Congar (Vorstandsvorsitzender)
    Kontakt

    Tel.: 0228-71002850
    Fax: 0228-71002859

    E-Mail: info@dr-verwaltung.de

    Ihre Kritik, Anregungen oder Ideen greifen wir gerne auf und berücksichtigen Sie - wenn möglich - bei der Weiterentwicklung des Internetangebots. Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular. Auch für Fragen rund um die DR Verwaltung AG Seiten und Services benutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder wenden Sie sich direkt an uns über die obigen Kontaktdaten.
    Registereintrag

    Eintragung im Handelsregister.
    Amtsgericht: Bonn
    Register: HRB 19927
    Umsatzsteuer-ID

    Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
    DE289306802

  • #197

    Jürgen (Sonntag, 31 Januar 2016 10:14)

    Ich bin selbst betroffen und hatte im Oktober duch Unachtsamkeit solches Formular unterschrieben. Als die erste und gleichzeitig "letze Mahnung" auftauchte, habe ich den Vertrag angefochten per Mail, Fax und Einwurfeinschreiben. Seit dem tue ich nichts mehr außer die Drohbriefe einzuheften und warten, bis der verehrte Vorstandsvorsitzender dieses großartigen Unternehmens Herr Serdal Congar mich wegen "Vertragsverletzung" gerichtlich verfolgt. Tut er aber nicht!
    Ich denke, außer einer ordentlichen Anfechtug -wie der RA oben zeigt- braucht man gar nicht zu unternehmen. Alles andere wäre nutzlose Zeitverschwendung...ein RA Schiemann, der auf 4 Seiten etliche Gerichtsurteile mit Az. darstellt hätte es nicht nötig, sich solche Mühe zu machen wenn er sicher wäre, dass die Sache vor Gericht standhält. Er hätte er -wie jeder andere Anwalt- gleich nach der Mahnung eine Zahlungsklage erhoben.
    Also: Macht diese Clowns nicht größer als sie wirklich sind und ignoriere einfach diese leeren Drohungen...

  • #198

    Wolfgang Firma (Sonntag, 31 Januar 2016 19:33)

    Serdal Congar,
    ich bin mir sicher, dass sie das hier auch alles lesen.
    Schämen Sie Sich eigentlich nicht, dass Sie auf Grenzwertiger strafrechtlicher Masche die Leute abzocken.
    Ich bin nicht gläubig, ein bekanntes Sprichwort sagt:
    "Gott läßt die Bäume nicht in den Himmel wachsen, er knickt sie beizeiten"
    Verdienen Sie doch Ihr Geld wie wir alle, auf ehrliche Weise sonst werden Sie irgendwann mal viel Zeit haben über ihre jetzige Tätigkeit nachzudenken !!!

  • #199

    Raoul (Sonntag, 31 Januar 2016 22:41)

    Hier haben sich viele Menschen sich gemeldet die etwas gegen diese ablocke tun. Ich vermute dass die Zahl der Personen die einfach zahlen aus welchen Gründen auch immer sehr viel höher ist. Ja in D gibt es juristisch keine Möglichkeit der Sammelklage. Aber diese Gauner müssen gestoppt werden , dazu gehört auch RA S. Ich denke sogar an ein Fonds das bei einer Kanzlei z.b abgelegt wird. Jede kann z.b mit 25 € sich beteiligen. Damit wird dann durch einen Beauftragten RA einen Muster Prozess wegen versuchten Betrugs geführt. Und alle hier können als Nebenkläger auftreten. Ist vielleicht Crazy aber wir sind dies unserer Geschäfts Ethik schuldig.

  • #200

    Raoul (Sonntag, 31 Januar 2016 23:23)

    Und weiterhin Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bonn erstatten. Irgendwann müssen sie ja etwas unternehmen. Es geht hier auch die Verhinderung von Schäden an 3.

  • #201

    Chris (Montag, 01 Februar 2016 09:05)

    @Raoul an so etwas habe ich auch schon gedacht.
    Wir sollten allerdings ein Forum eröffnen um hier Themen zu diskutieren.

    Sehr oft wird das Gleiche gefragt und geantwortet. Es ist hier wenig Struktur drin.

    Wenn ich Zeit habe, dann werde ich das zum Wochenende mal übernehmen.
    Dort können wir dann nach Themen/Fragen sortiert schreiben, was die Übersichtlichkeit erhöht.

  • #202

    Christina (Montag, 01 Februar 2016 12:13)

    @Raoul: Die Idee ist genial - solche Verbrecher sollten nicht nur ignoriert, sondern wirklich zur Rechenschaft gezogen werden, damit ihnen ihr mieses, dreckiges "Handwerk" ein für allemal gelegt wird! Denn es gibt wohl viel zu viele, die nicht sofort diese tolle Seite finden und deshalb aus Angst leider sofort zahlen ... Vielleicht wäre ja Herr Hollweck bereit, bei entsprechendem Interesse für uns so etwas durchzuziehen?! Da er uns hier die Möglichkeit zum Austausch und vor allem auch oben den Musterbrief zur Anfechtung kostenlos zur Verfügung gestellt hat, fände ich das mehr als fair, zuerst mal ihn zu fragen?!

  • #203

    Christina (Montag, 01 Februar 2016 13:39)

    Hab gerade das gelesen, hoff und freu:

    http://www.neubrandenburg.ihk.de/aktuell/startseite-artikel/einzelansicht/artikel/adressbuchfallen-zwei-aktuelle-urteile-lassen-unternehmen-aufatmen/

  • #204

    Andre (Montag, 01 Februar 2016 13:52)

    Bin leider auch auf diese üble Methode mit der Aufmachung hineingefallen.
    Nach der Anfechtung über das Musterformular kam jetzt ein Schreiben von einer
    RA Kanzlei
    RA Schiemann aus Köln
    Bin der Meinung, denen müsste das Handwerk unbedingt still gelegt werden.
    Würde meinen Beitrag auch finanziell dazu leisten.
    Mein Plan:
    Sammelbeschwerde
    Fernsehen und regionale Presse einbeziehen
    Und nicht zahlen.
    Für Gedankenaustausch und evt. Forum meine Email
    Andrebiaggi@.mx.de

  • #205

    Chris (Montag, 01 Februar 2016 19:44)

    Ich habe gerade ein Forum eröffnet.

    http://gegen-abzocker.forum-aktiv.com/

    Wenn Ihr euch dort anmeldet, dann können wir versuchen ein wenig Struktur rein zu bekommen.
    Vorlagen an DR Verwaltung sowie den "Anwalt" hoch laden.
    Status mitteilen, etc.

    Freigaben werden etwas dauern, da ich mich bis Mittwoch in einem Seminar befinde und nicht so viel Zeit für das Internet habe.

  • #206

    Marion63 (Dienstag, 02 Februar 2016 12:40)

    Besten Dank! Ich glaub ich komm aus der Nummer raus. Habe am 23.11.15 unterschrieben.
    Lt Rechtsanwalt Schiemann kam der Vertrag am 25.11. zustande und Rückschein ist vom 30.11.15.
    Werde mal abwarten, ob noch etwas kommt. Ich werde mich hier weiterhin informieren und sobald
    es möglich ist, etwas gegen diese Machenschaften zu unternehmen selbstverständlich dabei sein.

  • #207

    Jan (Dienstag, 02 Februar 2016 12:42)

    Email an Stern TV geschickt! Bitte weitere das Thema vorschlagen, damit die Herren merken, dass es relevant ist und sich dem Thema annehmen. Würde gerne sehen, wie Herr Congar seine Hand vor die TV Kamera hält, damit sein Gesicht nicht gefilmt wird...

  • #208

    Elchohr (Dienstag, 02 Februar 2016 12:55)

    Unerbittlich!!!! Vom Gericht kam nichts, aber ich habe schon wieder ein ähnliches und sehr umfangreiches Schreiben mit Urteilen und zusätzlichen Kosten etc. von Rechtsanwalt Schiemann bekommen...bin mal wieder gespannt wies es weitergeht...

  • #209

    Ingrid Gaspers (Dienstag, 02 Februar 2016 13:40)

    Habe ebenfalls diese Schreiben bekommen. Letztes war vom RA Schiemann, werde Widerspruch einlegen. Habe gestern ans ZDF/WISO eine email geschickt und Fall geschildert. Abwarten, ob die antworten. ...

  • #210

    Chris (Dienstag, 02 Februar 2016 17:34)

    http://gegen-abzocker.forum-aktiv.com/

  • #211

    Ricki12 (Dienstag, 02 Februar 2016 20:07)

    Hallo Chris, danke für die Eröffnung dieses Forums.
    Das ist wirklich etwas, was mir und sicherlich auch anderen Betroffenen helfen könnte.

  • #212

    Chris (Dienstag, 02 Februar 2016 22:29)

    Bitte,... meldet euch an und stellt euch vor.
    Ich würde dann auch gerne noch 2-3 admins ernennen.

    Ab morgen kann ich die Einstellungen bearbeiten, hatte bei Eröffnung keine Rechte für Mitglieder gegeben, das sollte nun aber funktionieren.

  • #213

    Nico (Mittwoch, 03 Februar 2016 16:46)

    Ich bin jetzt beim 2. Mahnschreiben des bekannten Anwalts, habe die Forderungen abermals abgewiesen per Fax.

    Habe angekündigt beim nächsten tollen Schreiben Anzeige gegen die Firma und den Anwalt zu machen.

    Mal sehen was nun als nächstes passiert, standhalten ist angesagt!!!! Man Anwalt empfahl zu warten bis das Mahnverfahren von Gericht kommt, erst dann geht es weiter mit dem Widerspruch.

  • #214

    Chris (Donnerstag, 04 Februar 2016 22:11)

    Ich hatte aufgrund des kulanzangebotes erneut mit dem Vordruck widersprochen und ihm erneut untersagt meine persönlichen Daten zu veröffentlichen, andernfalls würde ich
    Anzeige erstatten. Die Daten sind seit heute weg. Bin gespannt was da nun folgt

  • #215

    Chris (Donnerstag, 04 Februar 2016 22:34)

    Der 3 fache Eintrag seiner eigenen ustid ist auch verschwunden. Nur noch Firma Kölner.
    Gut das ich Screenshots ausgedruckt habe

  • #216

    Jürgen (Freitag, 05 Februar 2016 19:40)

    Die RA-Kammer hat heute alle Unterlagen angefordert um den Fall zu überprüfen.

  • #217

    Raoul (Freitag, 05 Februar 2016 22:31)

    Jürgen, bei mir auch... Hier tut sich was!

  • #218

    Jürgen (Samstag, 06 Februar 2016 04:17)

    Ja, Raoul. Wenn alle nur diese Beschwerde einreichen, stirbt diese Masche ganz schnell. Dann müssen Congar & Schiemann was neues erfinden...

  • #219

    Chris (Samstag, 06 Februar 2016 14:16)

    Jürgen, die DR Verwaltung AG ist schon eine neue Erfindung von den Betrügern. Vorher hatten die "das Branchenbuch" zum Abzocken gehabt

  • #220

    Raoul (Samstag, 06 Februar 2016 19:22)

    Welches Interesse verfolgt hier die St. Anwaltschaft? Ihre Untätigkeit ist ein Alarmzeichen.

  • #221

    Jürgen (Samstag, 06 Februar 2016 22:42)

    Das stimmt Raoul, mein Anwalt konnte mir auch keine Erklärung dafür geben. Von einer Dienstaufsichtsbeschwerde rät er jedoch ab, da er keinen Sinn darin sieht.

  • #222

    Uwe (Sonntag, 07 Februar 2016 13:52)

    Wie ich sehe bin ich nicht ein Einzellfall sondern leider einer unter vielen. Zuerst möchte ich allen Danken die hier ihre Erfahrungen und Erkenntnisse teilen. Denn es ist nicht immer einfach sich selbst einzugestehen, dass man auf eine so miese Masche reingefallen ist.
    Aber auch ich werde mich dank vieler guter Ratschläge von eurer Seite gegen diese Ominöse Firma wehren.
    Was mich noch interessieren würde muss ich auf jede Mahnung reagieren oder reicht es aus wenn man den oben aufgeführten Musterbrief verwendet. Des weiteren werde ich mich auch gerne dem Forum von Chris anschließen, denn solchen Typen / Firmen muss das Handwerk gelegt werden.
    http://gegen-abzocker.forum-aktiv.com/

  • #223

    Jürgen (Sonntag, 07 Februar 2016 22:38)

    Hallo Uwe: Du brauchst nur den Vertrag -aber richtig wie im Brief oben- anzufechten. Weitere Briefe, Drohungen und Mahnungen vom Schiemann o. ä. sollst du als gegenlos betrachten.
    erst wenn diese Lach-Firma es wagt, einen gerichtlichen Mahbescheid zu schicken, dann soll man wieder aktiv werden. Das bleibt aber rein theoretisch, da bislang kein einziger Fall derart bekannt ist.

  • #224

    Hustenbonbon (Sonntag, 07 Februar 2016 23:42)

    Hallo allerseits,
    wir könnten die Netbank AG die als seriöses deutsches Kreditinstitut agiert, und sicher nicht mit Betrügern wie Serdal Congar in Verbindung gebracht werden möchte, kontaktieren, damit sie endlich sein Konto sperren. Eine Strafanzeige bei den strafverfolgungs Behörden ist sicher auch eine feine Sache. Auf den Anwalt freue ich mich auch schon :-)

  • #225

    Lucky#Slevin (Montag, 08 Februar 2016 05:09)

    Also ich verfolge das Ganze hier schon von Anfang an und mir fehlen leider die Folge-Berichte. Es kann doch nicht sein, dass hier jeder zweite überall Beschwerden einlegt und darauf keine Antwort erhält?!?
    Meiner Meinung nach verdienen Congar und Schiemann so viel Kohle mit ihrer Abzocke, dass sie sich einfach nur ins Fäustchen lachen und wenn es mit der DRVAG nicht mehr weitergeht, machen sie halt ne neue Firma auf. So machen das professionelle Betrüger...

    Mein Vorschlag wäre, dass jeder hier auf deren Homepage nachsieht, welche Firmen aus seiner PLZ dort bereits eingetragen sind. (Das sind erschreckend viele!!) Diesen Firmen sollte eine Email geschrieben werden, in der ihnen dargelegt wird, dass sie unsinnige Beiträge an Betrüger zahlen und sofort den Vertrag kündigen sollten. Um diese Firmen aufzuklären, sollten ein paar links beigefügt werden und der Absender (ihr) sollte als Ansprechpartner fungieren.
    Somit ist eure Zeit viel effektiver angelegt, als immer wieder unwirksame Widersprüche einzulegen, weil ihnen somit der Geldhahn zugedreht wird.

    Was meint ihr?

  • #226

    MF (Montag, 08 Februar 2016 15:46)

    Hallo,
    Anscheinend bringen die Strafanzeigen gegen Betrugs nichts, weil anscheinend der Text der DR Verwaltung clever genug formuliert ist, so dass kein Straftatbestand vorliegt. Die unter folgendem Link stehende Pressemeldung vom Mai 2015 weist darauf hin, dass die Ermittlungen eingestellt wurden. Wäre interessant zu wissen, was aus den im Mai noch offenen 4 Ermittlungen geworden ist.

    http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Abzocke-Gewerbetreibende-Mehrwertsteuer-Oberstaatsanwaelte-Rechtsanwaeltinnen-und-Rechtsanwaelte-Verlagshaeuser-Zeitungsanzeigen;art742,8709922

  • #227

    Peter (Dienstag, 09 Februar 2016 08:09)

    Hallo alle zusammen.
    Meine Frage ist, wo kann ich nachsehen dass die meine Daten veröffentlicht haben ?
    Vielen Dank.

  • #228

    Chris (Dienstag, 09 Februar 2016 09:57)

    Hallo Peter,
    Auf http://www.ustid-nr.de/ kannst du nach deinen Daten schauen.

  • #229

    Heiko (Dienstag, 16 Februar 2016 18:55)

    Wir haben auch so ein Schreiben bekommen, ich werde mal antworten mit dem Mustertext - bin gespannt wie es weitergeht :-)

  • #230

    Sandra 2 (Mittwoch, 17 Februar 2016 15:50)

    Hallo,
    ich habe auch, nachdem ich die Rechnung bekommen habe, Widerspruch eingelegt (11.01.16).
    Darauf folgte die letzte Mahnung (15.01.16) und dann eine Kündigungdbestätigung zum 22.12.2017 !!!! sowie das Kulanzangebot 297,50 € zu zahlen (beides in einem Brief, hattet ihr das auch?). Auch mit Datum 15.01.16.
    Mittlerweile habe ich auch die "letzte außergerichtliche Aufforderung" (# 130).

    Außer dem Widerspruch habe ich bisher noch nicht`s weiter gemacht.
    Sollte ich reagieren oder einfach abwarten. Oder direkt Strafanzeige einreichen?
    Ich finde es so ärgerlich, dass man da soviel Zeit für aufwenden muss, die wir alles wahrscheinlich am wenigsten haben.
    Hat von euch schon jemand die Sache einfach dem Rechtsanwalt überlassen?

  • #231

    Jürgen (Mittwoch, 17 Februar 2016 20:17)

    Hallo Sandra! Du brauchst nichts mehr zu unternehmen. Eine Strafanzeige ist sinnlos, da die Oberstaatsanwältin in Bonn keinen Bedarf für die Ermittlung sieht. Eine Beschwerde bei der Ärztekammer in Düsseldorf gegen RA Schiemann wird ernst genommen und daher sehr sinnvoll.
    Es gibt bislang kein Gerichtsurteil über die Machenschaften dieser Bande, weil die es nicht wagt vor Gericht zu ziehen. denn zahlreiche Gerichtsurteile -u. a. vom BGH- erkärten solche Trickformualre als nichtig.
    Mach dir keine Gedanken, wenn du den Vertrag richtig angefochten hast. Es wird nichts passiern.

  • #232

    1985 (Mittwoch, 17 Februar 2016 21:44)

    Es wurde ja das wesentliche bereits geschrieben......

    mein Tipp

    BITTE KEINEN RECHTSANWALT EINSCHALTEN!

    Die verdienen nur daran und reiben sich die Hände bei solchen Betrugsmaschen.

    1. Anfechten wg. Arglistiger Täuschung und Irrtum
    2. bloß nix zahlen
    3. nicht einschüchtern lassen
    4. warten und Tee trinken

    Diese "Firma" ist ein Witz. In ihrem kulanzangebot schreiben die, das die volle Summe fällig wird, wenn nicht innerhalb der Frist gezahlt wird. Dann kommt die 1.Mahnung für das Kulanzangebot.

    Ja, Herr Congar klasse!

  • #233

    vielleicht hilft`s (Donnerstag, 18 Februar 2016 16:23)

    Liebe Betroffene,
    in unzähligen Berichten stehen hier jede Menge nützlicher Tips und Hinweise.
    Niemand sollte sich ernsthafte Sorgen machen und seine wertvolle Freizeit der DR Verwaltungs AG zu widmen. Dennoch ist es ratsam 1-2 Schreiben zu verfassen und diese in seinen Unterlagen sorgfältig abzuheften. Rechtlich ist man damit auf der sicheren Seite und man weiß schließlich nie, wozu so etwas gut sein kann.
    Ich selbst als Betroffener kann folgende Vorgehensweise empfehlen:
    Entweder auf das erste oder halt auf eines der nächsten Schreiben sollte man reagieren und der DR Verwaltung AG ausführlich erläutern, dass kein gültiger Vertrag zustande gekommen ist. Als Begründung nennt man, dass von unterschiedlichen Auffassungen ausgegangen wurde, Sie als Betroffene/r sind von einer kostenlosen Dienstleitung ausgegangen, dazu dachten Sie sicherlich es handele sich um ein behördliches Schreiben aufgrund der speziellen Aufmachung etc. Dazu finden Sie reichlich Input und Vorlagen (auch in diesem Forum). Aus dem Schreiben sollte hervorgehen, dass Sie das Schreiben niemals unterzeichnet hätten, wenn Ihnen bewusst gewesen wäre, dass es sich um eine freiwillige und dazu noch, eine kostenpflichtige Leistung handelt.
    Weiterhin kann ich nur empfehlen die sofortige Löschung seiner Daten zu verlangen, sich dabei ruhig auch auf das Impressum der Webseite der DR Verwaltung AG. Dort steht geschrieben, dass jederzeit die Löschung der Daten etc. verlangt werden kann. Ich kann mir kaum vorstellen, dass jmd. dort gelistet sein möchte.
    Ganz wichtig ist natürlich, dass Sie Ihr Schreiben als Einschreiben mit Rückschein versenden. Kostet ein paar Cent mehr, aber ich denke das ist es wert.
    Wenn irgendwann dann das Schreiben vom Anwalt Schiemann ins Haus flattert, empfehle ich ebenfalls ein Schreiben aufzusetzen. Entweder verwendet man das erste Schreiben und ergänzt es entsprechend. Oder man schreibt ein paar Zeilen und fügt das erste Schreiben als Kopie und Begründung mit an. Dabei ist es ratsam die Seiten (inkl. der Kopien) fortlaufend zu nummerieren mit Angabe der Gesamtseitenzahl...beispielweise "Seite 1 von 4". Da via Einschreiben der Empfang bestätigt wird, kann der Empfänger keine Seiten verschwinden lassen und Sie haben die Gewissheit, dass Ihre vollständige Begründung und Erklärung dem Empfänger zugegangen ist. Wer möchte, kann natürlich auch auf weitere Schreiben förmlich reagieren, allerdings werden Sie dadurch keine Wirkung erzielen, im Gegenteil - es kostet Sie auch Geld. Die Schreiben sind ohnehin alles Vorlagen, bei denen lediglich Ihre Anschrift eingefügt wird und je nach Status wird das passende Schreiben gewählt. Sie sollten jedenfalls (trotz Ihrer Wut) immer neutral und sachlich bleiben. Zum einen ist es diese Firma es nicht wert sich darüber aufzuregen, zum anderen könnte Ihr Schreiben irgendwann auch vor Gericht verwendet werden. Wenn Sie sich einen Spaß erlauben wollen, können Sie ebenfalls eine kleine Schriftgröße wählen (z.B. Schriftgröße 9 oder 10) und irgendwo im Text etwas einbauen, worauf die DR Verwaltung AG eingehen sollte. Das kann ein Vorschlag ihrerseits sein (z.B. indem Sie anbieten 99 Cent zu überweisen, wenn dadurch sämtliche Forderungen beglichen werden oder eine Frage nach Ratenzahlung zu stellen (natürlich sollten Sie niemals eine Zahlung, auch keine 99 Cent tätigen). Diesen Spaß könnten Sie sich gönnen und abwarten, ob auf Ihre Fragen eingegangen wird, sprich: ob sich jemand Ihr Schreiben sorgfältig durchgelesen hat (ich denke wohl kaum).
    Vielleicht hilft der Beitrag dem einen oder anderen - bitte überweisen Sie niemals einen Geldbetrag an die DR Verwaltungs AG und lassen Sie sich Ihre Laune nicht vermiesen. Diese Herrschaften können (LEIDER) sehr gut von den Leuten leben, die das Geld bereits überwiesen haben. Und bereits erfolgte Zahlung kriegen Sie sicherlich nicht so einfach erstattet. By the way...der berüchtigte Herr Serdal Congar ist da sicherlich nur ein kleines Licht und wohl kaum der Hauptdrahtzieher. Wahrscheinlich ein Kumpel, dessen Name bei den Behörden noch eher unbekannt ist und der für das "hinhalten" seines Namens ein paar Euro für "nichtszun" kassiert.
    In diesem Sinne...allen Betroffenen viel Erfolg!

  • #234

    Sandra 2 (Donnerstag, 18 Februar 2016 18:33)

    Vielen Dank für das Feedback!!!

  • #235

    Elchohr (Samstag, 20 Februar 2016 12:47)

    ...und schon wieder ein Brief vom Rechtsanwalt (der 8. Brief insgesamt und der 4. davon vom Anwalt) obwohl sie bereits mit der Klage beauftragt wurden "mit einem Kulanzangebot von 295 Euro" ....Mandantin wäre nach Zahlung bereit, auf die Hauptforderung zu verzichten...

    Na, dann warten wir mal weiter ab...bis 26.2. ist die Frist ;-)

  • #236

    Mike09 (Samstag, 20 Februar 2016 15:30)

    ......mich hat es auch erwischt, werde mich gleich mal ans Werk machen .
    mit solch drängelnden offiziell aussehenden Schreiben aber auch.die Leute zu belästigen

  • #237

    Chris (Sonntag, 21 Februar 2016 11:16)

    @Elchohr, du hast 4!!! Schreiben vom Anwalt bekommen?

  • #238

    Max (Sonntag, 21 Februar 2016 12:33)

    Hallo Leute,
    wir haben doch alle diese Überweisung/Zahlscheine. Die könnten wir zur Volksbank
    Rhein-Ruhr schicken mit dem Hinweis (vielleicht einfach auf die Rückseite des Scheines schreiben) sie möchten doch mal unter DR Verwaltung AG ins Internet schauen.

  • #239

    1985 (Sonntag, 21 Februar 2016 12:54)

    Ich glaube nicht, das die Bank das interessiert. Die leben doch (leider) von denen durch die kontogebühren. Solange das Geld stimmt warum sollten die das Konto sperren? Ein Versuch wär es wert....aber besser ist immernoch... Garnix zahlen....

  • #240

    1985 (Sonntag, 21 Februar 2016 12:59)

    By the way....ich hatte meinen letzten Brief an die am 04.02. geschickt. Die haben den am 10.02. angenommen. Ich hatte denen ne Frist von einer Woche zur Stornierung gesetzt....bisher hab ich nix von denen bekommen....ob dies nun gut oder schlecht ist bleibt abzuwarten. Mittlerweile geht mir die ganze Forderung am .... vorbei.

    Dies macht mit Mut....
    http://www.neubrandenburg.ihk.de/aktuell/startseite-artikel/einzelansicht/artikel/adressbuchfallen-zwei-aktuelle-urteile-lassen-unternehmen-aufatmen/

  • #241

    Wolf (Sonntag, 21 Februar 2016 18:11)

    noch dazu:
    ihkzuschwerin.de/servicemarken/presse/Pressemitteilungen/Neuer_Inhalt2016_IHK_PMs2/Neuer_Inhalt2016_02_PMs/IHK-begruesst-Urteile-gegen-Adressbuchschwindler/3140748

  • #242

    Dirk (Montag, 22 Februar 2016 10:08)

    Hallo Zusammen, meine Daten sind auch Raus aus deren Internetseite UST-ID,
    bin gespannt wie es weiter geht.

  • #243

    Elchohr (Montag, 22 Februar 2016 17:07)

    @Chris: Ja, das ist jetzt bereits der 4. sehr umfangreiche Brief. Allerdings mit einem Kulanzangebot. Vorher hatte ich 4 Briefe vom Unternehmen selbst bekommen. Bin am Überlegen, ob ich mir die Mühe mache, noch einmal zu schreiben, dass meine Daten umgehend entfernt werden sollen, denn sie sind noch immer vorhanden, aber ich denke, da ist jeder weitere Aufwand zu viel ;-)

  • #244

    KR (Montag, 22 Februar 2016 18:51)

    So ein Mist!! 3 mal habe ich die Schreiben weggeschmissen und einmal - als es mir nach Hause geschickt wurde- unterschrieben und es tatsächlich für offiziell gehalten. Nun habe ich den ganzen Schreibkram zu erledigen.
    Das Forum ist eine große Hilfe. Vielen Dank

  • #245

    Quak (Montag, 22 Februar 2016 22:29)

    Habe erst das 2. vom Anwalt mit gleichen Inhalt 295€ :) ich schreibe denen garnix mehr, wird mir langsam echt zu doof:)

  • #246

    Nico (Dienstag, 23 Februar 2016 14:41)

    hab gestern 3. Brief von Anwalt Schiemann bekommen mit Vergleichsangebot 295,- Euro zu zahlen. Ich zahle nichts!!! Er bekommt einen neuen Widerspruch mit Verweis auf die Urteile von Berlin und Bonn wo die Angebote der DR als rechtswidrig untersagt werden, Verschleierung, Irreführung, untypische Gestaltung...

    Weiter kämpfen, nicht aufgeben!!!

  • #247

    Martin (Mittwoch, 24 Februar 2016 10:43)

    Hallo Nico,

    wärest du so nett und würdest die Fundstelle (Datum und Aktenzeichen) der Urteile aus Berlin und Bonn nennen, damit wir sie alle nachschlagen können?

    Vielen Dank im Voraus!

  • #248

    nata (Mittwoch, 24 Februar 2016 11:14)

    @ Martin...schau einfach im Forum nach... gegen-abzocker.forum-aktiv.com/
    habe ebenfalls nach der 1 Rechnung Widerspruch eingelegt und seitdem nicht mehr reagiert...alle 2-3 Wochen kommt neuer Brief...einfach ablegen und warten bis denen die Lust vergeht....wäre an dem Unternehmen nur einwenig etwas seriöses, dann wären die schon längst vor Gericht gezogen um ihre Forderung einzutreiben...:-)

  • #249

    1985 (Mittwoch, 24 Februar 2016 13:03)

    http://www.neubrandenburg.ihk.de/aktuell/startseite-artikel/einzelansicht/artikel/adressbuchfallen-zwei-aktuelle-urteile-lassen-unternehmen-aufatmen/

    Aktenzeichen sind keine angegeben, aber das könnte man durch einen Anruf sicher herrausfinden.

  • #250

    Sascha (Mittwoch, 24 Februar 2016 20:20)

    Ich habe auf Anraten meines Anwaltes so wie nata oben reagiert. Ein Brief um den Vertrag anzufechten, weiter nichts. Es ist ihr Porto, wenn sie weitere Briefe schicken...bezahlen werde ich nicht.

  • #251

    Yilmaz (Mittwoch, 24 Februar 2016 20:44)

    Wer hier bezahlt ist selber schuld!! Keinen Cent überweisen. Lasst diese Betrüger weiter Briefe schicken. Es kostet euch ja nichts, die müssen Porto zahlen.

  • #252

    Grit (Donnerstag, 25 Februar 2016 18:20)

    ich lasse mich auch nicht einschüchtern, habe heut auch ein Schreiben von dem Anwalt erhalten, bis 01.03. 554,03 zu zahlen.......ein Scheiss werde ich tun

    Adressbuchfallen: zwei aktuelle Urteile lassen Unternehmen aufatmen

    Auch im Gebiet der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern sind ihnen zahlreiche Unternehmen auf den Leim gegangen. Doch jetzt sind die Adress-Sammelwerke der DR Verwaltung AG aus Bonn und der GES Registrat GmbH aus Berlin in ihre Schranken gewiesen worden. Das Landgericht (LG) Bonn und das LG Berlin haben mit aktuellen Urteilen beiden Gesellschaften die Verwendung der streitigen Formulare verboten.
    Im Fall von GES Registrat fand das LG Berlin deutliche Worte: „Das Verhalten der Beklagten [also der GES Registrat] ist in mehrfacher Hinsicht wettbewerbswidrig.“, heißt es in der Urteilsbegründung. Das Gericht spricht sowohl von Verschleierung als auch von Irreführung. Die Gestaltung des Schreibens sei für Werbung völlig untypisch. Daher sei es den Empfängern auch nicht zumutbar, das Formular als solche zu erkennen.
    Das LG Bonn führt zu DR Verwaltung aus: „Die beanstandeten Schreiben sind irreführend, weil in der Gesamtschau durch die Aufmachung ein amtlicher (…) Charakter vorgespiegelt wird (…)“.
    Beide Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Bei Fragen zu Formular- oder Adressbuchfallen können Sie sich in der IHK beraten lassen.
    Ansprechpartner in der IHK: Andrea Grimme, Tel. 0395 5597-308 oder per E-Mail

  • #253

    Andreas (Donnerstag, 25 Februar 2016 21:46)

    Hallo, ich habe im Januar ebenfalls irrtümlich dieses vermaledeite Formular unterschrieben – in der Annahme es hinge mit meiner kürzlich beantragten EU-VAT-Nummer zusammen und ich sei verpflichtet diese Angaben zu ergänzen und einzuwilligen. Es ist unfassbar welchen volkswirtschaftlichen Schaden diese Betrüger durch Ihre Täuschung anrichten, wenn man sich die Anzahl der Einträge hier im Forum ansieht.

    Ich bin allen Kommentator(inn)en sehr dankbar, da ich andernfalls vermutlich früher oder später auf den absurden Vergleichsvorschlag von astronomischen € 250 eingegangen wäre, um dem Spuk ein Ende zu bereiten. Habe nun den Brief mit Widerspruch und Anfechtung (Einschreiben mit Rückschein) abgeschickt und werde nicht bezahlen. Es bleibt zu hoffen, dass dem Treiben dieser Saboteure möglichst bald ein Ende bereitet wird.

  • #254

    Nadine (Freitag, 26 Februar 2016 10:03)

    Gut das ich dieses Forum gefunden habe ;-)... Habe gestern den ersten Anwaltsbrief von Herrn Schiemann bekommen und jetzt doch Schiss bekommen. Mit Euren Kommentaren habe ich neuen Mut gefasst und werde es aussitzen. Ein Widerspruch habe ich bereits eingelegt nun überlege ich noch ein Schreiben aufzusetzen. Meint ihr es macht sinn und ist nötig?

  • #255

    Hans (Freitag, 26 Februar 2016 15:20)

    Der Vorstandsvorsitzende Congar wird polizeilich gesucht, wobei der mit Sicherheit das kleinste Licht in der Kette ist.

    Ich habe heute auch ein Schreiben von Arnold bekommen. Mal schauen ob meine Schreiben überhaupt gelesen werden, daher fordere ich erstmal eine Vollmacht von ihm an.

    Wie tausendfach geschrieben, nichts zahlen sondern aussitzen!

  • #256

    Elisabeth (Freitag, 26 Februar 2016 15:33)

    Zu Nadine #254: Es ist nicht nötig weitere Schreiben zu schicken. Das wäre Zeitcerschwendung. Der Ablauf ist bei allen identisch: Schiemann schreibt ein paar Drohungen, dann Vergleichsangebote....
    NICHT ZAHLEN!!!!
    zu Hans #256: Eine unterschriebene Vollmacht ist kein Pflicht. Es reicht, wenn der Anwalt die Bevöllmächtigung zusichert.

  • #257

    Zeci (Freitag, 26 Februar 2016 20:27)

    Habe heute nach mehreren Mahnungen auch das 1. Schreiben von Schiemann bekommen. Warum dürfen die denn immer noch weiter belästigen, obwohl Urteile gegen die DR Verwaltung AG gesprochen wurde und warum darf Schiemann weiterhin Schreiben verschicken, obwohl scheinbar sehr viele Beschwerden gegen ihn bei der Rechtsanwaltskammer eingelegt haben. Hört das denn nie auf mit diesen Briefen von denen? Das ist doch schon Stalking! Was muss denn passieren, damit das aufhört?

  • #258

    Michael (Sonntag, 28 Februar 2016 08:46)

    Richtig so Leute.Aussitzen!Ich habe gestern bereits die dritte letztmalige Aufforderung bekommen.Sagt doch alles.Also weterhin einfach ignorieren.

  • #259

    Chris (Sonntag, 28 Februar 2016 18:42)

    Richtig Ruhe habe ich erst wenn die hinter Gittern sind? Oder wie kann ich mir das Ende vorstellen?
    Habe jetzt 2Briefe vom diesem Schiemann bekommen.

    Ich hörte es könnten 4werden. Aber was kommt danach?

  • #260

    Jürgen (Sonntag, 28 Februar 2016 19:40)

    Lieber Chris: Ein Ende ist nicht in Sicht!
    Wir sind in einem kleinem Betrieb im Bergischen Land tätig und im Dezember 2015 Opfer geworden. Da der Betrieb rechtschutzversichert ist, haben wir einen Anwalt (Vertragsrechtler), der gleichzeitig Dozent an der Uni ist, aufgesucht. Resumee von unserer Konsultation war:
    Den Vertrag richtig anfechten - genau wie Herr RA Hollweckoben empfehlt- und danach zurücklehnen unf keinen Fall die Nerven verlieren. Jede Mahnung und Drohung einfach ignorieren und die Briefe weiter brav einheften. Der Anwalt teilte uns mit, wir sollen ihn erst wieder aufsuchen, wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid auftaucht, was er für äußerst unwahrscheinlich hält, den die Bande fürchtet das Gericht wie der Teufel das Weihwasser.
    Das Allerwichtigstste: NICHT EINEN CENT ZAHLEN!! Jeder Betrag der an diese Bande überwiesen wird hält die am Leben und die können so weiter machen.
    Also: keep cool!

  • #261

    tp (Montag, 29 Februar 2016 08:44)

    Hallo zusammen - wie wohl alle Betroffenen hier bin ich auch auf diese Betrügermasche hereingefallen und dachte mir in erster Linie, dass es sich um ein Schreiben behördlicher Art handelt.

    Nun gut - meine Schreiben und Reaktionen sowie die der DR Verwaltung AG wie folgt:

    • 05-11-2015 // Schreiben zur Aktualisierung der Firmendaten (leider geantwortet)
    • 11-02-2016 // Schreiben der DR Verwaltung AG mit erster Rechnung
    • 16-02-2016 // Schreiben via eMail, via Fax, via Einschreiben gem. o.g. Vorlage
    • 17-02-2016 // Erhalt des Rückscheins
    • 18-02-2016 // Schreiben der DR Verwaltung AG mit Kulanz-Angebot
    • 18-02-2016 // Schreiben der DR Verwaltung AG mit Kündigung des "Abo´s"
    • 18-02-2016 // "Letzte Mahnung" der DR Verwaltung AG mit erneuter Rechnung

    Fazit:
    Ich werde auf alle Fälle morgen einen Anwalt zu Rate ziehen - bisher bin ich relativ "gelassen" was den Ausgang des Ganzen anbelangt. Ich finde es einfach nur traurig dass sich die Leute mit so einer Masche Ihr Geld verdienen müssen bzw. können...
    Habe gut Lust denen die Akte ´16 mal auf den Hals zu hetzen...

    Sobald sich etwas Neues ergibt werde ich ein Update durchgeben!

  • #262

    1985 (Montag, 29 Februar 2016 09:00)

    Bloß keinen Anwalt. Warum noch Geld ausgeben? Die sollen doch Briefe schicken bis denen das Porto ausgeht....

    Ich hab seit meinem letzten Brief vom 10.2. nix mehr bekommen.
    Ich habe denen mit Strafanzeige gedroht bei weiteren Briefen mit Forderungen. Ich habe eine Stornierung der Angelegenheit gefordert. Vllt merken die selber wie bekloppt die sind und sparen sich weitere Handlungen.....

    Ich jedenfalls werde nix zahlen (auch keinen RA)!

    Ich warte ab OB und wenn WAS noch kommt.

    Wie schon oft geschrieben....ANFECHTEN UND ABWARTEN.

  • #263

    tp (Montag, 29 Februar 2016 09:09)

    Hallo »1985« - darf ich wissen bei welchem Schreiben der DR Verwaltung AG sie mittlerweile "angelangt" sind? Mich würde nur interessieren ob ich mit einem nochmaligen Einschreiben und der persönlichen Androhung einer Strafanzeige eventuell Gleiches erreichen könnte - bisher habe ich auch noch nirgends etwas von Inkasso oder beglichenen Rechnungen geschweige denn Gericht finden oder lesen können - weder hier noch wo anders... vielleicht wird bei denen auch ab einem gewissen Punkt zu hoch gepokert...?!

    Grüße tp

  • #264

    1985 (Montag, 29 Februar 2016 09:27)

    Hallo tp,
    Ich Versuch es kurz zu halten.

    Ich hatte die Rechnung bekommen...angerufen...Kulanz angeboten bekommen....dann gegoogelt und gemerkt worum es sich handelt....RA angerufen, der mir riet Kulanz Angebot zu zahlen, dann hätt ich ruhe!!!!(kopfschüttel).....weiter gegoogelt...viel gelesen...Brief mit Anfechtung rausgeschickt...dann kam gleichzeitig Mahnung für das Kulanz Angebot(wobei eig.falsch weil ja die komplette Summe fällig wäre wenn man die Kulanz nicht zahlt)...nun gut weiter geht's...auf meine Anfechtung kam ein schreiben von denen, das ein wirksamer Vertrag zustande kam bla bla bla....ich müsse zahlen...bla bla bla...kennt ja jeder....dann habe ich ein paar "Betroffene" in meiner Nähe kontaktiert....manche wussten nicht das sie da drin sind, manche haben gar nicht geantwortet und stehen drin, manche ebenfalls reingefallen.....viele Adressen sind auch fehlerhaft...die 2 Punkte habe ich in meinem 2.schreiben aufgelistet und wie gesagt mit Strafanzeige gedroht, wenn noch Forderungen kommen...ich habe eine Stornierung der Sache gefordert...so und seit 19tagen nix gehört/gelesen....

    Also ich hab "nur" Mahnung für das Kulanz Angebot bekommen.
    Ich warte noch auch eine Bestätigung der Stornierung, aber wenn ich gar nix höre/lese ist ja auch gut. Obwohl ich es eig. zu einfach finde in meinem Fall, wenn ich lese das viele 3mahnungen und Briefe von Anwalt bekommen....naja ich warte und trinke Kaffee :-))))

    Ich hoffe ich hab es einigermaßen gut erklärt:-)

    Ich werde das Forum hier auf jeden Fall weiter verfolgen.

  • #265

    tp (Montag, 29 Februar 2016 09:55)

    Top Erklärt :) Danke »1985« - ich werde den Anwalt heute noch sein lassen und ein entsprechendes Schreiben aufsetzen - und das ganze dann, wie Sie, versuchen anzufechten.

    Auch meine Einträge sind teil. fehlerhaft wenn nicht gar geschäftsschädigend wenn ich mir so ansehe wie das Ganze auf der USTID-Nr.de-Homepage gemacht wurde...

    Ich gebe ebenfalls meine Updates durch. Ich hoffe, dass für alle Beteiligten ausser dem "Kram" drum rum alles gut abläuft...

  • #266

    1985 (Montag, 29 Februar 2016 10:18)

    Ich glaube nicht das "die" es sich trauen gelbe Briefe zu schicken....Mahnungen kann jeder Horst verschicken....

    Leute die etwas zu verbergen haben werden sich wohl kaum vor Gericht blicken lassen. Und der Anwalt wohl auch nicht mehr....

    Ich sehe die ganze Sache mittlerweile sehr gelassen.....werde die Angelegenheit unter "wieder etwas dazu gelernt" abheften und in Zukunft mehr Googlen bevor ich etwas ausfülle was "amtlich" aussieht.

  • #267

    tp (Montag, 29 Februar 2016 13:05)

    schon interessant - also ich habe jetzt ebenfalls ein paar Firmen aus der Umgebung kontaktiert - zumindest versucht zu kontaktieren. von 10 haben 2 gleich aufgelegt, wohl weil sie dachten ich wäre einer der MA der DR-Verwaltung.

    Bei den anderen stehen die Kontaktdaten nicht entsprechend korrekt - bspw. verweist der Homepage-Link in´s Leere, teilw. wird man auf eine kostenpflichtige 1€-N° p/min weitergeleitet, da diese Nr. aus dem USTID-Nr.de Verzeichniseinträgen nicht existieren.

    Bei 5 Leuten waren zwar Einträge vorhanden, jedoch hatten diese nie Briefe oder Post erhalten die mit der Firma in Verbindung gebracht werden kann... letzteres weiß ich jetzt nicht ganz wie ich das nehmen soll.

    Fakt ist, dass bei mir die Firmenbezeichnung fehlerhaft ist. Sowie der Website-Link. Fatal für einen solchen "Service" - alleine schon sowas...

  • #268

    1985 (Montag, 29 Februar 2016 14:55)

    Das ist das was ich meine, die habe bestimmt im Telefonbuch Datensätze genommen und einfach auf ihre Seite gesetzt damit sie auch nicht so leer aussieht....schon dreist das ganze...andere Leute stehen drin obwohl sie nie eingewilligt haben und wir sollen zahlen, weil die uns so einen Wisch untergejubelt haben und wir mit bestem Gewissen, eine Auskunft auszufüllen bzw. zu berichtigen, ausgefüllt und zurück geschickt haben. So inetwa habe ich das auch in meinem 2. Brief an die erwähnt.
    tp- du kannst auch fordern, das die deine Daten sofort von ihrer dubiosen Plattform entfernen(Datenschutz).

  • #269

    Peter (Montag, 29 Februar 2016 15:05)

    Hallo alle zusammen.
    Habe den ersten Brief vom Anwalt Schleimann bekommen, habe wiedersprochen. Und sende es jezt ab. Aber es wird nicht das Ende sein,wenn ich so lese noch einpaar Briefe werde ich noch bekommen, soll ich immer wiedersprechen ? Immer dasselbe schreiben ?
    Außerdem der Anwalt droht mit negative Schufa Eintragung, machen die es tatsächlich ? Hat schon jemand dies bezüglich Schufa Eintragung ?
    Warte auf freedbeck. Danke.

  • #270

    1985 (Montag, 29 Februar 2016)

    Mal ganz ehrlich, wenn man irgendwo(seriös) seine Zeche nicht zahlt, bekommt man doch kein Brief von einem RA sondern von einem Inkasso Büro. Oder sehe ich das falsch?

  • #271

    Peter (Montag, 29 Februar 2016 16:47)

    Danke für die Antwort.
    Dann habe ersteinmal nicht zu befürchten das diese Sache in die Schufa eingetragen wird. Ist es so ?

  • #272

    1985 (Montag, 29 Februar 2016 17:11)

    Hab da mal gegoogelt

    Wann gibt es einen Negativeintrag?

    Wenn Rechnungen nicht bezahlt werden, kommt erstmal eine Mahnung. Die Schufa erfährt davon noch nichts. Brenzlig wird es erst, wenn man auch die zweite Mahnung ignoriert. Dann kann die Firma den Zahlungsrückstand an die Schufa weiterleiten, und zwar sobald nach der ersten Mahnung vier Wochen vergangen sind. Bedingung: Der Kunde muss über die mögliche Schufameldung informiert werden. Oft passiert das schon im ersten Mahnschreiben, spätestens im zweiten.

    Wie kann man eine Meldung verhindern?

    Wenn der Kunde die Forderung bestreitet, darf die Firma den Zahlungsverzug nicht an die Schufa melden. Darauf müssen die Firmen in ihrer Belehrung auch deutlich hinweisen, wie kürzlich erst der Bundesgerichtshof festgestellt hat. Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte Vodafone verklagt. Der Konzern hatte Kunden, die die Höhe ihrer Telefonrechnung beanstandeten, mitgeteilt, man sei verpflichtet, den Zahlungsrückstand an die Schufa zu melden. Dabei hatten sich die betroffenen Kunden zu diesem Zeitpunkt mit Vodafone längst anderweitig geeinigt. Kunden könnten sich durch das Schreiben unter Druck gesetzt fühlen und ungerechtfertigte Rechnungen bezahlen, so die Schufa.

    Wichtig: Weigern sich Kunden zu zahlen, verkaufen Unternehmen offene Forderungen oft an Inkassobüros. Nicht selten wissen die dann überhaupt nicht, dass der Kunde der Rechnung schon widersprochen hat. Deshalb sollte man unbedingt auch hier nochmal Widerspruch einlegen und möglichst ausführlich begründen, warum man nicht zahlt. So lässt sich verhindern, dass es zu einem unberechtigten Schufaeintrag kommt.

  • #273

    1985 (Montag, 29 Februar 2016 17:14)

    Also PETER,
    ein Betrüger der einen Betrug in die Schufa einträgt find ich nicht sehr wahrscheinlich.

  • #274

    1985 (Montag, 29 Februar 2016 19:28)


    Bääääämmmm

    Ich hatte ja heute geschrieben lange nichts von denen gehört zu haben und Promp flattert die "letzte außergerichtliche Aufforderung" für die Forderung des Kulanz Angebotes. Eigentlich müssten die ja nun die komplette Summe + Verzugszinsen + Mahngebühren fordern. Sehr seriös! Achja Zeit hab ich bis 4.3. zu zahlen....

    Jetzt benutzen die normales anstatt dem Recycling Papier und sind auch wieder am Potsdamer Platz 2 zuhause.

    Noch ein wisch für den Aktenordner....der wird sich freuen...ich werd nix mehr unternehmen.

  • #275

    Gerhard (Montag, 29 Februar 2016 19:28)

    Liebe Leute!
    Eine Schufa-Eintragung kommt im Falle von Dr-Verwaltung nie zustande!!
    Grund: Der Schuldner darf dies tun wenn seine Forderung RECHTSKRÄFTIG bestätigt ist, d. h. durch ein Gerichtsureteil. Wenn man die Schreiben des Herrn Schiemann liest, droht er dort nur mit der Eintragung im Falle eine Klage-Einreichung, was praktisch nie passieren wird.
    Keine Angst vor Schufa Geschichten!
    Nicht zahlen!
    Anfechten und Tee trinken!

  • #276

    Lin (Montag, 29 Februar 2016 22:08)

    Ich habe bei IHK informiert, und habe 2 Musterbrief bekommen.
    1 Musterformulierung für eine Anfechtungserklärung:
    ----------------------------------------------------------------------
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit bestreite ich den vermeintlichen Vertragsschluss.
    Ferner ist das streitgegenständliche Schreiben offenbar bewusst irreführend
    gestaltet worden. Hilfsweise fechte ich daher meine Erklärung vom
    [DATUM] wegen arglistiger Täuschung an.
    Äußerst hilfsweise kündige ich das vermeintliche Vertragsverhältnis außerordentlich,
    hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
    Bei dieser Gelegenheit weise ich Sie darauf hin, dass ich den Vorgang zur
    weiteren Rechtsverfolgung an den Deutscher Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität
    e. V. leiten werde.
    Ich sehe die Angelegenheit damit als erledigt an.
    Mit freundlichen Grüßen
    --------------------------------------------------------------------------

    2. Muster einer Anfechtungserklärung, wenn bereits bezahlt wurde:
    --------------------------------------------------------------------------
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    unter dem Eindruck einer Zahlungsverpflichtung habe ich den Betrag
    von… € an Sie gezahlt. Mit dieser Zahlung ist kein rechtswirksamer Vertrag
    zustande gekommen. Hiermit fechte ich meine Erklärung vom [DATUM]
    wegen arglistiger Täuschung an.
    Mit Ihrem bewusst täuschend formulierten und gestalteten Formularschreiben
    vom [DATUM] haben Sie in irreführender Weise den Eindruck vermittelt,
    es bestehe bereits ein Vertragsverhältnis mit Zahlungsverpflichtung
    und es handele sich nicht lediglich um ein Angebot.
    Mit freundlichen Grüßen
    ---------------------------------------------------------------------------------

  • #277

    tp (Dienstag, 01 März 2016 14:12)

    Hallo zusammen - ich hatte gestern im Laufe des Tages auch mit div. Mitbetroffenen und der zuständigen IHK telefoniert - Stichwort "Wettbewerbsbetrug und Wirtschaftsrecht" - Sehr kompetente Leute so nebenbei - ich fasse mal zusammen, denn die sind mittlerweile recht gut im Bilde:

    1. Wer unterschrieben hat hat noch nicht´s verloren - das schon mal vorweg
    2. Bloß nicht´s zahlen - das Geld sieht man nicht wieder (klar...)
    3. Beim ersten Brief, den ersten Androhungen etc. erst mal Widerspruch einlegen. danach wird zwar viel gedroht, gepusht und in die Enge getrieben, aber das sind nur Versuche die Leute einzuschüchtern. Die Musterschreiben von LIN (#276) sind dafür schon super geeignet. Auch das von der Kanzlei Hollweg auf der Seite ganz oben.
    4. Abwarten und Tee trinken - ein Anwalt ist nicht notwendig
    5. Sofern der "gelbe Brief" vom Gericht kommt SOFORT Widerruf einlegen und zurückschicken (binnen 2 Wochen) und das dann wiederum SOFORT der zuständigen IHK melden. Die werden sich dann weiter der Sache annehmen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Zu Pkt. 5 sei zu sagen, dass die DR Verw. AG sich immer wieder den ein od. anderen "kleinen Mann" herauspickt - meist Ausländer die es nicht so mit der deutschen Bürokratie haben - um zu sehen wie weit sie dann schlussendlich gehen können. Das läuft bei denen unter "Testballon steigen lassen" - hier eben sofort die IHK informieren und sagen was los ist - und den gelben Brief natürlich auch nicht unnötig lange ignorieren - Gericht ist dann eben doch Gericht.

    Ein paar Infos noch zu angeblich erwirkten Gerichtsbeschlüssen der DR Verwaltung AG (soviel habe ich noch an Info erhalten) - Die DR Verwaltung hat so ihre "Partner-Firmen" die von einem erwirkten Gerichtsbeschluss mit profitieren. Soll heißen die Partnerfirmen werden von der DR Verwaltung bezahlt und stellen sich dann als Schuldige hin. Mit solchen Beschlüssen kann dann logischerweise gedroht werden und die DR Verwaltung geht damit auch hausieren - da diese aber "gefaked" sind ist auch das in den Schreiben nur heiße Luft. Soviel dazu...

    Kürzlich (update vom 26.02.2016) wurde bei einem Streit vor Gericht dem Beschuldigten (also einem Betroffenen wie uns...) Recht zugesprochen - was sich für den Betroffenen auch finanziell rentiert hatte. (Das tut aber weniger zur Sache - Fakt ist - man hat nicht´s zu befürchten)

    Ich habe mittlerweile meine "letzte Mahnung" binnen 2 Wochen Schriftverkehr erhalten und bin jetzt ziemlich gelassen dem ganzen gegenüber eingestellt. Ich warte nur noch auf den "gelben Brief" und lege dann Widerspruch ein - schicke das ganze an´s Gericht zurück und Informiere die IHK. Was sich daraus ergibt geb ich hier als Update mal weiter...:)

    Findet am Besten Euren IHK Ansprechpartner raus - die beruhigen euch auch gleich mal ein wenig ;)

  • #278

    1985 (Dienstag, 01 März 2016 14:42)

    Vielen Dank "tp".

    Jetzt bin ich noch mehr beruhigt nach der "letzten außergerichtlichen Aufforderung" die ich gestern erhielt.

    Lustig finde ich, das ich von denen ja schon eine Mahnung(Ende Januar) für das Kulanz Angebot bekommen hatte inkl Mahngebühren(etwas über €300) und gestern kam dann nochmal die Aufforderung das Kulanz Angebot (€297,50) zu zahlen. Also ohne Mahngebühren! Die wissen nicht was die vorher für Briefe bzw Forderungen rausgeschickt haben scheint mir.

    Deshalb finde ich die ganze Sache einfach nur noch lächerlich.

    Ich hoffe die "Firma" ließt diesen Thread hier mit und merkt bald das weitere Unternehmungen gegen ihre "Kunden", wie die uns doch tatsächlich nennen, sinnlos ist.

  • #279

    Esreicht (Dienstag, 01 März 2016 18:57)

    Hallo,

    hier ein paar Gerichtsbeschlüssen

    62/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 27.7.2015 zu Aktenzeichen 112 C 161/15

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand Serdal Congar, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    1. Es wird festgestellt, dass der Kläger nicht verpflichtet ist, an die Beklagte aufgrund des von ihm unterzeichneten Formulars Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registierung von selbstständigen Gewerbetreibenden am 22. März 2015 einen Betrag in Höhe von insgesamt 949, 34 Euro zu bezahlen.
    2. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 124, 00 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 25. April 2015 zu bezahlen..
    3. Die Kosten des Verfahrens trägt die Beklagte.

    152/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 23.10.2015 zu Aktenzeichen 103 C 307/15

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand Serdal Congar, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 124, 00 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 03.09.2015 zu zahlen..
    2.Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

    228/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 12.02.2016 zu Aktenzeichen 110 C 481/15

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand Serdal Congar, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    1. Es wird festgestellt, dass die Klägerin nicht verpflichtet ist, an die Beklagte aufgrund des von ihr unterzeichneten Formulars Zentrales Gewerberegister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern am 9. September 2015 einen Betrag in Höhe von insgesamt 949, 34 € zu bezahlen.
    2. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 124, 00 € zzgl. Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 29.12.2015 zu zahlen..
    Die Kosten des Rechtsstreits hat die Beklagte zu tragen.

    152/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 17.02.2016 zu Aktenzeichen 103 C 362/15

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    1. Die Beklagte wird verurteilt, es zu unterlassen, der Klägerin künftig Rechnungen oder Mahnschreiben aufgrund des von der Klägerin am 13. Juli 2015 unterzeichneten Formulars Zentrales Gewerberegister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern zu übersenden.
    2.Die Beklagte wird darüber hinaus verurteilt, dafür zu sorgen, dass solche Schreiben auch nicht von von ihr beauftragten Personen der Klägerin übersandt werden.
    3. Der Beklagten wird für jeden Fall der Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld bis zu 250.000, 00 Euro ersatzweise Ordnungshaft oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten angedroht.
    4. Die Kosten des Rechtsstreits hat die Beklagte zu tragen.

  • #280

    1985 (Dienstag, 01 März 2016 19:12)

  • #281

    Admin (Mittwoch, 02 März 2016 19:47)

    Hallo zusammen,

    Ihr findet Mitbetroffene im Forum

    gegen-abzocker.forum-aktiv.com

  • #282

    Thorsten (Donnerstag, 03 März 2016 10:10)

    Mich würde interessieren, ob jemand von den hier Betroffenen schon einmal persönlich vor Ort bei der DR Verwaltung AG oder deren Anwalt RA Arnold E. Schiemann war, und denen die Ohren langgezogen hat?

    Wäre interessant, was die zu dem Thema gesagt haben? Ich selbst wohne leider zu weit weg, aber falls hier jemand aus dem Raum Köln/Bonn/Düsseldorf dabei ist, könnte er/sie nicht mal zu denen hinfahren und sie zur Rede stellen?

    Vor allem in Bezug auf diesen Anwalt Arnold E. Schiemann! Ich habe nun über die Abfrage der Bundesrechtsanwaltskammer BRAK (http://www.rechtsanwaltsregister.org/) herausgefunden, dass RA Schiemann scheinbar nicht nur im Maarweg 251a, 50825 Köln aktiv ist, sondern auch unter der folgenden Adresse:

    Rechtsanwalt
    Anwaltskanzlei Schiemann
    Am Bachmannsgraben 19
    41844 Wegberg

    Über Google Maps sieht man da aber nur ein einfaches Wohnhaus. Vielleicht ist das seine Heimatadresse? Und das in Köln ist nur Fake?

    Das ist seine Homepage:

    http://www.rechtsanwalt-schiemann.de/

    Und jetzt das seltsame: In Köln gibt es diesen RA gar nicht!! Also zumindest laut dem RA-Bundesregister. Was kann das bedeuten?

    Seine in den Schreiben angegebene Adresse Maarweg 251a, 50825 Köln sieht auf Google Maps aus wie ein Autoverkäufer, aber nicht wie eine Anwaltskanzlei.

    Ähnliches gilt für die Adresse der Dr Verwaltung AG: Siemensstraße 36
    53121 Bonn: Hier sieht man auf Google Maps etwas, das eher wie gewerbliche Hallen aussieht, als ein Bürohaus o.ä.

    Würde mich freuen wenn da mal einer vorbeifahren könnte und hier berichtet!

  • #283

    tp (Donnerstag, 03 März 2016 17:28)

    Hallo »Thorsten«

    Die Adresse:
    Arno Schiemann
    Rechtsanwaltskanzlei
    Am Bachmannsgraben 19
    D-41844 Wegberg

    Bezieht sich laut www.denic.de auf den Administrator (in dem Fall auf den Urheber und jo - vermutlich auch auf den Betreiber der Website des Anwalts...Ergo seine Privatadresse...)

    Ich hoffe da kommt jetzt keiner auf Dummheiten - aber die Tatsache dass das für jedermann einsehbar ist tut ja nicht wirklich was zur Sache. Bei mir ist bspw. mein "Arbeitsplatz" Daheim - also Homeoffice - ich denke auch als Anwalt kann man sich entsprechend einrichten und seine Kindergarten-Kanzlei mehr oder weniger in privaten Räumlichkeiten betreiben.

    Der Fakt das die RA-Kanzlei nicht in Köln vorhanden ist - habe jetzt auch nicht weiter recherchiert - wird wohl daher rühren dass man vielleicht mit einer Briefkastenfirma zu tun hat - wie man so schön sagt...

    Was die USTID-NR.de anbelangt hier gibt´s vielleicht was interessantes:
    Lt. Denic.de läuft die Domain unter dem Inhaber:

    DBP Verlag AG
    Bonn.....

    Als administrativer Ansprechpartner wird hier natürlich:

    Serdal Congar
    Bonn....

    ausgespuckt.

    Kleines Update meines Falles - bisher noch keine weitere Rechnungen erhalten. Aber ich denke das wird sich bis zum Ende der Woche erledigen, denn das ist die typische Zeit in der sich der taktisch-kluge Abzocker mit seinen Schreiben bei seiner Kundschaft meldet um die bürokratischen Zeiten teilw. mit einbeziehen zu können in seine Fristen...

  • #284

    D. S. (Freitag, 04 März 2016 13:27)

    Ich habe auch dieses Screiben bekommen und dagegen einen Widerspruch eingelegt, das hat die aber nicht Interessiert. Vor kurzen bekam ich einen neuen Brief letzte Mahnung. Jetzt habe ich eine Anfechtung gemacht und wieder per Einschreiben mit Rückschein geschickt. Mal sehen was jetzt kommt sollte nochmal ein Schreiben kommen, Putze ich mir damit den Ars.. ab und schicke es zurück per Einschreiben die 5,?? € sind mir dann auch Egal . Dass solchen Betrügern niemand das Handwerk legt kann ich nicht verstehen.

  • #285

    Jack (Freitag, 04 März 2016 13:54)

    Die Idee,den A. mit der Mahnung zu putzen und die zurück zu schicken finde ich supi!!

  • #286

    Chris (Freitag, 04 März 2016 15:30)

    Ja das sollten wir vielleicht alle machen :-D

  • #287

    Gerdo (Freitag, 04 März 2016 19:33)

    Ich hatte leider unterschrieben und dann im Internet gegoogelt. Heute habe auch eine letzte Mahnung erhalten. Hatte obiges Schreiben wegen Täuschung wie beschrieben per Einschreiben mit Rückschein gesendet. Kam unterschrieben zurück und heute nun die letzte Mahnung?

  • #288

    mike09 (Samstag, 05 März 2016 08:26)

    Die Briefe flattern hier ein ...der Wahnsin...
    Danke fue die vielen hilfreichen Tipps hier....

  • #289

    Martin (Samstag, 05 März 2016 18:20)

    So mich hat es auch erwischt, mit, dem Schreiben. Leider hatte ich es auch ausgefüllt und sofort kam die Rechnung.

  • #290

    Alexandra (Sonntag, 06 März 2016 08:23)

    Bei mir haben Sie auch noch die Straße klein geschrieben in ihrem seriösen Eintrag!Die Daten müssen Sie sich aus Facebook bei mir besorgt haben. Nirgendwo habe ich sonst die falsche Adresse so vermerkt.

  • #291

    Phil (Sonntag, 06 März 2016 12:38)

    also diese aktuellen Urteile beruhigen mich ehrlich gesagt schon sehr. SOllen sie doch Mahnungen schicken. Wenn es vor Gericht kommt, ist die Sache eindeutig:

    62/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 27.7.2015 zu Aktenzeichen 112 C 161/15

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand Serdal Congar, Friedhofstr. 11, 50171 Kerpen
    Tenor:
    1. Es wird festgestellt, dass der Kläger nicht verpflichtet ist, an die Beklagte aufgrund des von ihm unterzeichneten Formulars Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registierung von selbstständigen Gewerbetreibenden am 22. März 2015 einen Betrag in Höhe von insgesamt 949, 34 Euro zu bezahlen.
    2. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 124, 00 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 25. April 2015 zu bezahlen..
    3. Die Kosten des Verfahrens trägt die Beklagte.

    152/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 23.10.2015 zu Aktenzeichen 103 C 307/15

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand Serdal Congar, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 124, 00 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 03.09.2015 zu zahlen..
    2.Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

    228/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 12.02.2016 zu Aktenzeichen 110 C 481/15

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand Serdal Congar, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    1. Es wird festgestellt, dass die Klägerin nicht verpflichtet ist, an die Beklagte aufgrund des von ihr unterzeichneten Formulars Zentrales Gewerberegister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern am 9. September 2015 einen Betrag in Höhe von insgesamt 949, 34 € zu bezahlen.
    2. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 124, 00 € zzgl. Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 29.12.2015 zu zahlen..
    Die Kosten des Rechtsstreits hat die Beklagte zu tragen.

    152/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 17.02.2016 zu Aktenzeichen 103 C 362/15

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    1. Die Beklagte wird verurteilt, es zu unterlassen, der Klägerin künftig Rechnungen oder Mahnschreiben aufgrund des von der Klägerin am 13. Juli 2015 unterzeichneten Formulars Zentrales Gewerberegister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern zu übersenden.
    2.Die Beklagte wird darüber hinaus verurteilt, dafür zu sorgen, dass solche Schreiben auch nicht von von ihr beauftragten Personen der Klägerin übersandt werden.
    3. Der Beklagten wird für jeden Fall der Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld bis zu 250.000, 00 Euro ersatzweise Ordnungshaft oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten angedroht.
    4. Die Kosten des Rechtsstreits hat die Beklagte zu tragen.

    254/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 25.02.2016 zu Aktenzeichen 104 C 15/16

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    Es wird festgestellt, dass die Klägerin nicht verpflichtet ist, aufgrund des von ihr am 28. September 2015 unterzeichneten Formulars Zentrales Gewerberegister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern an die Beklagte einen Betrag in Höhe von insgesamt 949, 34 Euro zu bezahlen.
    Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 147, 56 Euro zuzüglich Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 13. Januar.2016 zu zahlen..
    Die Kosten des Rechtsstreits hat die Beklagte zu tragen.

    247/15Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 29.02.2016 zu Aktenzeichen 106 C 9/16

    Beklagte: DR Verwaltung AG, vertr. d. d. Vorstand Serdal Congar, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    Es wird festgestellt, dass der Kläger nicht verpflichtet ist, an die Beklagte aufgrund des von ihm am 12.11.2015 unterzeichneten Formulars "Zentrales Gewerberegister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern" einen Betrag in Höhe von insgesamt 949, 34 EUR zu bezahlen.
    Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 124, 00 EUR zzgl. Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 15. Januar.2016 zu zahlen..
    Die Kosten des Verfahrens trägt die Beklagte.


    Also, keine Sorge!

  • #292

    Andreas (Sonntag, 06 März 2016 13:36)

    Hallo zusammen,
    ich habe auf das Schreiben gemäss Empfehlung (RA Hollweck) eine Bestätigung über die ordentliche Kündigung für 2018 erhalten - (noch) keine Mahnung. Ist der weitere Weg wie oben beschrieben? Abwarten und ignorieren?
    Grüsse!

  • #293

    Ahrens (Sonntag, 06 März 2016 14:36)

    Lieber Andreas:
    Diese Klicke schickt ihre Rechnungen und Mahnungen unabhängig davon, ob man widerspricht oder nicht. Du brauchst nur eine Anfechtung (wie vom RA Hooweck empfohlen sit) zu schicken. Weiterhin gar nix! Lass die Porto verlieren und wiederholte Mahnungen schicken. Es kommt nie zur Gerichtsverhandlung. Den Grund siehst du ja bei den Urteilen oben.

  • #294

    Albert (Sonntag, 06 März 2016 19:38)

    Es ist viel in diesem Forum gesagt. Allerdings fehlt eine Dankansage an Herrn RA Hollweck, der dieses Forum zur Verfügung gestellt hat und damit uns ermöglicht hat, dass wir alle unsere Erfahrungen hier ausdrucken können.

  • #295

    Gisela (Montag, 07 März 2016 09:15)

    Ja, ich denke wir sollen alle hier dem Herrn RA Hollweck -auch für seine Aufklärung- dankbar sein.

  • #296

    Rene (Montag, 07 März 2016 10:15)

    Habe am 05.01.16 ebenfalls diesen Vordruck an USTID-Nr.de unterschrieben zurückgeschickt. Bei mir waren ebenfalls Firmendaten fehlerhaft die ich verbessert habe.(Ort)Nach Erhalt der ersten Rechnung habe ich per Einschreiben widersprochen. Am 01.03.16 habe ich eine Vergleichsrechnung über 297,50 € erhalten die ich nicht bezahlen werde, nachdem ich Heute diese Seite im Internet gefunden habe.

  • #297

    C.V. (Montag, 07 März 2016 19:34)

    Ich hatte gerade die Überlegung, sollte ich nochmal Post von denen bekommen, den ungeöffnet in ein Päckchen zu packen und ne volle pämpi meines Sohnes(gr.Gesch. ;-) ) dazu. Um denen zu zeigen was ich von denen halte. Die 7€ wären es mir wert!

  • #298

    Adler (Montag, 07 März 2016 22:15)

    Keine schlechte Idee.

  • #299

    Chris (Dienstag, 08 März 2016 08:07)

    Vielleicht sollten wir für diese Aktion ein bestimmtes Datum wählen.So das der Packetfahrer an einem Tag alle Päckchen abliefert :-)

  • #300

    C.V. (Dienstag, 08 März 2016 08:58)

    Gute Idee

  • #301

    S.B (Dienstag, 08 März 2016 12:59)

    Hallo zusammen.
    Habe ebenfalls das ganze Theater durchgemacht. Unterschrieben am 30.11.2015.
    Rechnung für das erste Jahr 474,67 €.
    Nicht bezahlt, dann RE + Mahngebühr 479,67 €.
    Nicht bezahlt, dann RE + Mahngebühr + Rechtsanwaltgebühr 553,65 €.
    Am nächsten Tag Widerspruch abgeschickt in allen formen. , an DR Verwaltung und an Herrn Schiemann .
    Dann kam das Angebot: 474,67 € für beide Jahre. Und Kündigung zu 2017.
    Habe nicht reagiert. Dann kam wieder Mahnung 555,35 €.
    UND Heute ist wieder eine Forderung Eingeflogen.von:

    Rechtsanwalts- und Wirtschaftskanzlei
    Niederlassung Köln
    Maarweg 251a
    50825 Köln
    Arnold Schiemann

    Und Wieder allerletzter Angebot. 295,-
    Es steht auch drin das seinem Mandanten ERHEBLICHE laufende Kosten entstanden sein.
    Also, so billig wie die Seite aufgebaut ist. Da Firmendaten einzutragen und mit original zu verlinken dauert es nicht länger als 2 min.

    Alto Kameraden was mache ich Jetzt? Der Bande 295,- € in den …. Schieben damit die Fetter werden und ruhe geben. (Dafür habe ich was dazu gelernt)
    Oder die Sache komplett durchziehen.
    Ich habe ein 3 Mann Einzelunternehmen (Metallverarbeitung), und arbeite 14 Stunden am Tag.
    Habe keine zeit für so ein blödsin.

    Danke an Alle.

  • #302

    1985 (Dienstag, 08 März 2016 14:21)

    Bloß nicht zahlen....lass sie weiter Geld ausgeben für Papier und Porto. Irgendwann werden sie aufhören....abwarten und Kaffee trinken ist meine Devise. Nicht noch mehr Zeit und Nerven verschwenden an solche A....

  • #303

    Teufel (Dienstag, 08 März 2016 14:48)

    An S.B.
    Einen Cent zu überweisen wäre eine große Sünde! Diese Parasiten sind noch lebendig, weil einige "ihre Ruhe habe wollen" und das Geld überweisen. Du hast wohl gesehen, wie viele davon betroffen sind und wollen nicht zahlen. Also: Vertrag richtig anfechten, alles andere einheften, viel Tee trinken. Dieser Sumpf mit solchen Leuten wird dann von selbst austrocknen, wenn keiner betahlt!

  • #304

    S.B (Dienstag, 08 März 2016 15:09)

    Du bist ja richtig Motiviert.
    Die auszuhungern wird wahrscheinlich nicht klappen.
    Die finden immer wieder weg um andere zu verarschen.
    z.b. inter anderen Namen die Aktion wieder aufzunehmen.
    Hätte ich zeit dann würde ich an ALLE neugegründete Unternehmer ein Rundschreiben abschicken, und die davon warnen.
    Und so eine zeitlang.(1j).
    Dann wird die abzocke aufhören. Weil es nicht mehr lohnt.

    Auf jeden fall befolge ich dein Rat und werde nicht zahlen und Kaffe trinken.

  • #305

    tp (Mittwoch, 09 März 2016 16:11)

    *Update*

    Hallo zusammen - ich glaube die werten Herren der DR Verwaltung AG wissen jetzt gar nicht mehr wohin mit ihrer verquerten Korrespondenz...

    Kürzlich erhielt ich ja meine Kündigung seitens der DRVAG zu besagtem "Abo" - jetzt der Hammer:

    Sehr geehrte Damen & Herren,
    aufgrund eines Systemfehlers erhielten sie in den letzten Tagen eine falsch datierte Kündigungsbestätigung.

    Mit dem heutigen Tage bekommen Sie die korrigierte und richtig ausgestellte Kündigungsbestätigung zugesendet. Hiermit bestätigen wir Ihnen die ordentliche Kündigung zum 31.01.2018.

    Damit ist unser falsch datiertes Kündigungsschreiben hinfällig.

    Wir bedauern Ihre Entscheidung und würden uns freuen Sie bald wieder als Kunde begrüßen zu dürfen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Serial Congar

    ....

    So - was soll man da jetzt sagen? :D Ich bin direkt "fassungslos". Gut das mich das nicht sonderlich juckt - aber ein anderer wäre jetzt in der misslichen Lage und würde meinen er müsse ein weiteres Jahr für sein Abo zahlen... :o

    Krasses Ding...

  • #306

    1985 (Mittwoch, 09 März 2016 16:50)

    Jetzt bin ich ja umso gespannter welcher Brief bei mir als nächstes einflattert...dürfte nicht mehr lange dauern...meine Frist zu zahlen ist ja am 4.3. leider schon verstrichen...ups....
    Habe mir ja eigentlich vorgenommen die Briefe zurückgehen zulassen mit "Annahme verweigert", aber irgendwie bin ich doch zu neugierig was die jetzt noch so tun um ihre "Kunden" glücklich zu machen!
    Update folgt...

  • #307

    Musti (Freitag, 11 März 2016 13:02)

    Hallo zusammen,
    ich bin auch betroffen und habe den ganzen Käse schon erhalten. Ich habe die Rechnung angefochten und zeit dessen kam alles Mögliche von Rechnungen, Mahnungen, Kulanz über 297,50 und jetzt dieses Einschreiben:
    Sehr geehrte Damen & Herren,
    aufgrund eines Systemfehlers erhielten sie in den letzten Tagen eine falsch datierte Kündigungsbestätigung.

    Mit dem heutigen Tage bekommen Sie die korrigierte und richtig ausgestellte Kündigungsbestätigung zugesendet.
    Hiermit bestätigen wir Ihnen die ordentliche Kündigung zum 25.01.2018.

    Damit ist unser falsch datiertes Kündigungsschreiben hinfällig.

    Wir bedauern Ihre Entscheidung und würden uns freuen Sie bald wieder als Kunde begrüßen zu dürfen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Serial Congar

    Bla, bla bla,
    Es sieht so aus, dass die alles versuchen um an eine schriftliche Bestätigung des Auftrages zu erlangen um sich daran anzudocken. Vorsicht nichts beatworten, bellende Hunde beißen nicht.
    ich bin ruhig, bezahle nicht, antworte keine Briefe und warte bis das Mahnbescheid kommt.

    Viele Grüße

  • #308

    Thor (Freitag, 11 März 2016 13:25)

    Genau dieses Schreiben heute auch zeitgleich erhalten. Anschreiben nicht persönlich, sondern "Sehr geehrte bla bla".
    Allerdings nicht als Einschreiben.

    Kurz überflogen und in den Mülleimer entsorgt.
    Lustige Truppe ist das.

  • #309

    Musti (Freitag, 11 März 2016 14:49)

    Ich werde alle Briefe gesamt Umschlag aufheben und einheften. Die Briefe sind angeblich in Bonn ausgestellt aber die Post kommt derzeit aus Frankfurt.
    Diese Truppe ist kriminell und grade total überfordert.

    Viele Grüße

  • #310

    Chris (Freitag, 11 März 2016 15:07)

    @Thor&Musti

    Diese erneute "Kündigungsbestätiung" kam von der DR Verwaltung AG?
    Aber ihr hattet beide schon Post von Schiemann?

  • #311

    Musti (Freitag, 11 März 2016 15:21)

    Hallo Chris,
    ja die Bestätigung kam von der DR Verwaltung AG.
    Von Herrn Schiemann hatte ich bis jetzt keine Post.

  • #312

    Thor (Freitag, 11 März 2016 19:42)

    Der "Rechts"anwalt hat noch keinen Serien-Bettelbrief an mich versand.

    Das Schreiben von heute ist sehr plump verfasst, denn eine Anrede mit "Sehr geehrte Damen und Herren," läßt auf einen Massenbrief schließen.

    Ich nehme alle Schreiben ohnehin nicht ernst und mache mir keine Sorgen. Soll dieser Congar Typ doch sein Porto verballern, ist ja nicht mein Geld.

    Bis auf ersten Wiederruf schreibe ich ohnehin nicht zurück. Wenn man sich auf Schriftverkehr einläßt denken die doch nur das man sich Sorgen macht. Die habe ich aber nicht. Ich finde es mitlerweile aber interessant hier ab und zu reinzuschauen um zu sehen wie es mit diesen Bettelbriefen weiter geht.

    Erst bei einem gerichtlichen Mahnbescheid werde ich reagieren und wiedersprechen. Aber den hat ja bisher niemand erhalten und ich halte es auch für unwahrscheinlich das diese Bande die etwa 30 Euro dafür investiert.

    Diese Congar Gangsterbande soll mal richtig arbeiten gehen, oder besser noch eingesperrt werden, zum Schutze der Allgemeinheit.

    Schönes Wochenende an alle erhrlich arbeitenden Menschen die sich hier mit interessanten Erfahrungsberichten beteilig haben. Denn durch lesen dieser wurde ich in meiner Meinung bestätigt das die Forderungen dieser Bettelbande absurd sind.

  • #313

    Jürgen (Freitag, 11 März 2016 19:42)

    Wir danken hier alle an dieser Stelle Herrn RA Hollweck dafür, dass er uns aufgeklärt hat und dieses Forum zur Verfügung gestellt hat.

  • #314

    Michael (Freitag, 11 März 2016 20:34)

    Das glaubt ihr nicht!Da bekomme ich doch tatsächlich heute ein Schreiben aus Leipzig.Gewerbe-Meldung.de!!!!Genau der selbe Aufbau wie bei der DR Verwaltung.
    Mit Fristsetzung etc.Offensichtlich gibts noch mehr von den Verbrechern.
    Also Vorsicht wenn ihr Post von Gewerbe-Meldung.de bekommt.
    Die Anschrift lautet:
    Zentrale Postverteilstelle,Gerichtsweg 2,04103 Leipzig

    Unglaublich!

  • #315

    1985 (Freitag, 11 März 2016 21:43)

    Vielen Dank Michael für den Hinweis.

    Ich glaube aber jedoch alle die hier als Betroffene schreiben und mitlesen, werden aus dem scheiss gelernt haben und in Zukunft besser aufpassen. Das muss ich ganz ehrlich sagen ist das einzigst positive an dem ganzen Mist vom Herrn Congar.

    Ich hab übrigens auch heute die geänderte kündigungsbestätigung bekommen. Eigentlich wäre ja jetzt mal wieder eine Mahnung fällig, da ich ja am 4.3. "verpasst" hab zu überweisen.
    Die wissen gar nicht mehr was die machen in ihrem bunten Verein!
    Naja mein Aktenordner freut sich und denen geht hoffentlich bald das Geld für Ihr Porto aus!

  • #316

    Danuta (Samstag, 12 März 2016 17:50)

    Bin niedergelassene Ärztin, hat mich auch erwischt. Mein Berufsverband riet mich ausdrücklich dazu, keinen Cent zu zahlen und nur den Vetrag wegen arglistiger Täuschung anzufechten.
    Was nutzt die Eintragung in eine "Firmen Gewerberegister" einer Arztpraxis?
    Wirklich traurig, dass in Deutschland solche Leute unbestraft weiter machen können.

  • #317

    1985 (Samstag, 12 März 2016 19:06)

    Wem nutzt schon diese Eintragung? Genau das habe ich in einem Brief an diesen Verein angefragt! Beantwortet wurde mir diese Frage nur mit einer weiteren Zahlungsaufforderung.

    Aber richtig bloß nicht zahlen. Lass Sie weiter lustige Briefe schicken bis denen das Porto oder Papier ausgeht!

  • #318

    Chris (Samstag, 12 März 2016 20:45)

    @1985 richtig, die nutzen niemandem. Auch weil z.B. die Links fehlerhaft und somit nicht erreichbar eingetragen werden. Frei nach dem Motto: wir schreiben mal was dahin, dann können wir den "Kunden" abzocken

  • #319

    Elefant (Samstag, 12 März 2016 20:58)

    @Thor: Exakt! Daumen hoch!

  • #320

    1234 (Sonntag, 13 März 2016 09:48)

    Hat jemand schon Post vom Amtsgericht ???

  • #321

    1985 (Sonntag, 13 März 2016 09:52)

    Ja Chris, das ist richtig! Auch wissen viele "Kunden" von der Eintragung gar nichts oder haben überhaupt nicht geantwortet. Sind also kostenlos eingetragen. Und ich soll zahlen wegen einer Unterschrift die ich fälschlicher Weise geleistet habe!? Nicht mit mir!
    All diese Fakten habe ich dem Herrn Congar vorgetragen, aber wie gesagt, darauf wurde nicht eingegangen/reagiert. Stattdessen kam eine Zahlungsaufforderung für das kulanzabgebot(nachdem ich bereits eine Mahnung inkl Mahngebühren von über 300€ erhalten habe!).
    Also wie gesagt, seriös ist etwas anderes! Deshalb werde ich auch keinen Cent an die Zahlen!

  • #322

    mari (Sonntag, 13 März 2016 20:23)

    Ich habe den zweiten Brief vom A.Schiemann erhalten, mit Drohungen eine Klage beim Gericht einzureichen und mit der Forderung, die Kosten von 555 Euro zu zahlen - die letztmalige außergerichtliche Möglichkeit. Hat jemand schon mehr (als ich) Briefe von ihm bekommen? Und wie denkt ihr,warum nennt er Herrn Serial Congar "meine Mandantin"?

  • #323

    mukuku (Sonntag, 13 März 2016 20:58)

    zweiter brief vom anwalt mit erneuter aufforderung zur zahlung. diesmal ohne mahnkosten ....
    amtsgericht - keine spur...
    da kommt nichts, es gibt doch mittlerweile eine urteil gegen sie...

  • #324

    Niko (Sonntag, 13 März 2016 21:09)

    @mari: Bloß die Nerven nicht verlieren und standhaft bleiben. Dir kann nichts passieren, wenn du den Vertrag (wie von Hernn RA Hollweck oben empfohlen ist) anfechtest. Mehr brauchst du nichts zu unternehmen.

  • #325

    Chris (Sonntag, 13 März 2016 21:27)

    Mit meine Mandantin ist die Firma gemeint. Wundert euch nicht über die Sache.
    Schiemann vertritt die Firma und nicht die Einzelperson Congar

  • #326

    mari (Sonntag, 13 März 2016 21:29)

    @Niko: angefechtet, widersprochen, bei der Polizei eine Anzeige erstattet, die Polizei hat es dann zur Staatsanwaltschaft weitergeleitet,... eine neue Rechnung wieder widersprochen, dann nochmals widersprochen....die schicken weiter ihre Massenbriefe.....es reicht für mich, ich werde nicht mehr reagieren, und sicher auch nicht bezahlen...

  • #327

    Niko (Sonntag, 13 März 2016 21:37)

    Anzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft macht gar keinen Sinn. Lese oben!! Anfechtung allein reicht völlig aus!

  • #328

    August (Montag, 14 März 2016 17:02)

    Hallo zusammen,
    mir ist das selbe passiert. Leider habe ich unterschrieben, weil ich dachte es wäre eine Anfrage von dem offiziellen Branchenbuch. Die Betrugs-Firma heißt KTS Gewerbedatenverwaltung GmbH und sie wollen 1970,64€ von mir für einen 2 Jahres Vertrag. Als Adresse wird die Leopoldstrasse 23 in München angegeben. Diese Firma -> http://www.excellent-bc.de/de/muenchen/leopoldstrasse.php vermietet dort Briefkästen. Ich habe angerufen und einer nette Frau erklärt, dass Sie eine betrügerische Firma als Kunden haben. Bitte tut es mir gleich, nur so kann man druck aufbauen und diesen Betrügern die Arbeitsgrundlage entziehen.
    Danke

  • #329

    Chris (Montag, 14 März 2016 18:32)

    Ich hatte das Forum an einen anderen Mitbetroffenen abgegeben, er hatte es erst aufgeräumt. Aber nun scheint es gelöscht zu sein.
    Hat jemand da was gehört

  • #330

    nata (Mittwoch, 16 März 2016 12:04)

    hi...ja habe auch gerade festgestellt dass das forum nicht mehr exestiert...hast du etwa deine admin rechte ihm übertragen? war wohl ein fehler das zepter aus der hand zu geben....würde mich nicht wundern wenn diese abzocker sich unter die betroffenen mischen um das vorgehen gegen die zu erschweren

  • #331

    Chris (Mittwoch, 16 März 2016 12:35)

    @ nata

    Er war sehr engagiert das Forum weiter zu treiben, hatte aufgeräumt und weitere sinnvolle Themen rein gebracht.

    Ich hatte nochmal Kontakt zu Ihm und er wusste das (angeblich) selbst noch nicht.
    Vielleicht hat es auch eine andere Ursache, warten wir mal ab.

  • #332

    Geee (Mittwoch, 16 März 2016 15:21)

    Hey Leute,

    natürlich auch drauf reingefallen und alles gemacht wie beschrieben, bin jetzt auch ganz gelassen nach den Infos.

    Eine Frage nur an euch, habe die Anfechtung per Mail und einfachem Einschreiben versendet, sollte ich lieber per Einschreiben Rückschein machen oder ist das dennoch okay so?

    Viele Grüße an alle

  • #333

    Geee (Mittwoch, 16 März 2016 16:24)

    ...und vielen Dank auch von mir an RA Herrn Hollweck... schön das es solche Menschen noch gibt.

  • #334

    Jürgen (Mittwoch, 16 März 2016 18:36)

    @Geee: Rückschein braucht man nicht. Ich persönlich habe den Brief per Einwurfeinschreiben geschickt.
    Von uns allen ein herzlichen Dank an Herrn RA Hollweck, dessen Hilfe und Aufklärung uns emöglicht hat zu wissen, woran wir sind.

  • #335

    Geee (Donnerstag, 17 März 2016 12:48)

    Danke@Jürgen

    Super dann habe ich ja alles richtig gemacht.

  • #336

    Chris (Freitag, 18 März 2016 17:47)

    Heute kam das "Vergleichsangebot" von Schirmung.
    Was wird der nächste Stephan werden?

  • #337

    Wolfgang Firma (Freitag, 18 März 2016 20:57)

    Richtigstellung Forum !!!!

    Chris.... wuste "angeblich" nichts .....ist falsch.

    War selbst überrascht das, dass Forum nicht mehr zu erreichen war und habe mich bemüht die Ursache dafür mit einem IT Experten aus meinem Bekanntenkreis zu klären.
    Wie bekannt, bin ich selbst Geschädigter, habe wie Du schreibst mich stark dafür arrangiert und das Forum auch in Suchmaschinen eingetragen.

    Warum sollte ich das Forum kenzeln ( Nata ) ???

    Nach ersten Recherchen sieht es eher so aus, dass wohl bereits in der Anfangsphase sich ein Wolf im Schafspelz eingeschlichen hat.
    Werde bei neuen Erkenntnissen berichten.

    Also Vorsicht mit Unterstellungen !

    Das ist " Kanonenfutter " für die Abzocker.
    Bin gern bereit ein neues Forum zu eröffnen.

  • #338

    Jürgen (Freitag, 18 März 2016 21:21)

    Dieses Forum, das Herr RA Hollweck uns zur Verfügung gestellt hat reicht vollig aus.

    Nochmals besten Dank an Herrn Rechtsanwalt Hollweck.

  • #339

    Chris (Freitag, 18 März 2016 23:58)

    @wolfgang, es sollte keine Unterstellung sein. Aber du hattest doch Passwort etc. geändert, oder?
    Kann es sein das du noch weitere Mods ernannt hattest? Kann es sein das Congar, das Forum hat beim Betreiber löschen lassen?

    Aber dann müsste ja auch ne Bestätigung gekommen sein.

  • #340

    Chris (Samstag, 19 März 2016)

    @Jürgen,..

    Ja das andere Forum hatte den Vorteil ein wenig übersichtlicher zu sein.

  • #341

    Michael (Samstag, 19 März 2016 15:25)

    Ich habe gestern das noch ausstehende Vergleichsangebot bekommen.Als modernes Unternehmen geben die mir letzmalig die Möglichkeit wenigstens die Hälfte zu bezahlen.Ansonsten reichen sie Klage vorm Gericht ein.Ich muss mir schon beim Schreiben dieser Zeilen das Lachen verkneifen.Mal schauen was dann als nächstes kommt.Allen ein schönes WE.

  • #342

    Chris (Samstag, 19 März 2016 17:49)

    @Michael, genau den hab ich auch gestern bekommen.
    Aber ist doch sehr löblich von denen :D die sagen ja: kundenzufriedenheit ist denen wichtig.

    Was mich interessiert, was kommt als nächstes?
    Bei wem ist das Vergleichsangebot vom Schiemann schon sehr lange her?
    Wird es sich im Sand verlaufen? Ich denke nicht, dass die mir irgendwann schreiben das sich die Sache erledigt hat,oder?

  • #343

    Jürgen (Samstag, 19 März 2016 17:54)

    Dann laß die doch ihre Klage vorm Gericht einreichen!! Sie wagen es niemals zu tun.

  • #344

    Wolfgang Firma (Samstag, 19 März 2016 19:43)

    An alle ....
    Ich habe, damit ich nicht in Misskredit gerate ein neues Forum eröffnet.

    antiabzocker.freiforum.com

    Was mit dem alten Forum passiert ist, weiß ich noch nicht genau, werde aber im neuen Forum dann berichten

  • #345

    Wolfgang Firma (Sonntag, 20 März 2016 09:05)

    Das neue Forum

    antiabzocker.freiforum.com

    mit Live Chatbox

  • #346

    1985 (Mittwoch, 23 März 2016 16:26)

    Update....

    Ich hab heute den ersten Brief vom schiemann bekommen.

    Das ist so lächerlich....

    Die rechtfertigen sich für die Aufmachung ihres "Angebotsschreibens" doch tatsächlich mit Gerichtsurteilen aus den Jahren 12/13/14. Diese sinnlose Rechtfertigung geht über 3 Seiten und hat mich sehr amüsiert. Ich habe schon einige schreiben von seriösen Anwälten in den Händen gehabt und die waren immer von Hand signiert und nicht mit Computer.

    Also billiger geht's nicht. Ich werde nichts zahlen.

  • #347

    Wolfgang Firma (Mittwoch, 23 März 2016 21:45)

    Hallo zusammen,

    Neues von R.A. Schiemann findet Ihr hier

    antiabzocker.freiforum.com

    Ps. Jeden Sonntag von 10:00 - 12:00 Live Chat im Forum

  • #348

    Helmut (Freitag, 25 März 2016 14:44)

    Hallo, gestern hat mich die letzte außergerichtliche Aufforderung erreicht. Ich habe vor einigen Wochen einen Widerspruch gegen die Forderung gestellt. In meinem Schreiben ist auch der Zusatz Täuschung usw erwähnt. Was könnt Ihr mir raten? Soll ich ein weiteres Schreiben nachschieben?

  • #349

    Jürgen (Freitag, 25 März 2016 16:21)

    Hallo Helmut: Gar nichts mehr tun! Nur einmal richtig widersprechen und den Vertrag anfechten. Dann lass die weitere Briefe schicken, es ist ihr Porto. Geschiehen kann dir nix!

  • #350

    Wolfgang Firma (Freitag, 25 März 2016 19:57)

    Hallo Helmut und Jürgen

    meldet Euch doch bitte im Forum an. Gemeinsam sind wir stark !!!

    antiabzocker.freiforum.com

  • #351

    Jaqueline Schmidt (Montag, 28 März 2016 13:47)

    leider haben auch wir den Fehler gemacht, zu unterschreiben und haben bereits Mahnung 3 erhalten :( per Einschreiben haben wir bereits nach der 1.Mahnung Widersprochen ....was passiert nun letzte Frist ist der 29.03.2016 ??

  • #352

    1985 (Montag, 28 März 2016 15:15)

    Dann dürfte Post vom ra schiemann kommen. Steht genau derselben Mist drin. Bloß nicht schwach werden und zahlen. Lasst die weiter ihr Papier und Porto verschwenden....einen gelben Brief wird es von betrügern nicht geben....

  • #353

    Jürgen (Montag, 28 März 2016 20:02)

    An Jaqueline Schmidt #352:
    Macht euch keine Sorgen...es passiert nichts. Liest doch die Schriften von allen Betroffenen. Ignoriere alle weiteren Briefe bzw. Mahnungen und Drohungen. Heftet sie nur ein, aber bloß nicht darauf reagieren und nochamls widersprechen. Die Bande wird dann glauben,ihr habt Angst und macht weiter.
    Bleibt nur cool.

  • #354

    dine804 (Dienstag, 29 März 2016 16:05)

    Ich habe heute ein Forderungsschreiben der DR Verwealtung AG von Herrn Schiemann erhalten. Vom 23.03. mit Frist vom 30.03 über 553.75 Euro. Es wird mit allgemeinen BGH Urteilen versucht noch einmal das Recht des Klägers zu unterstreichen. Ich habe bereits auf die Rechnung im Februar mit dem Schreiben von Herrn RA Hollweck reagiert per Einschreiben, Email und Fax - Rückschein kam auch zurück. Wie reagiere ich denn jetzt auf dieses Anwaltschreiben? Im übrigen mit schlecht reinkopierter Unterschrift :/

  • #355

    Jürgen (Dienstag, 29 März 2016 17:11)

    Hallo dine804!
    Es steht doch oben mehrmals geschrieben, dass du außer dem Widerspruch des Herrn RA Hollweck gar nichts tun sollst. Lass doch Schiemann schreiben was er will. Glaubst du allen ernstes, dass ein halbwegs anständiger RA es nötig hat, auf 4 Seiten Begründungen und Urteile aufzulisten wenn er wüßte, dass er juristisch auf sicheren Boden steht? Denk doch darüber nach. Das sind nur Einschüchterungsversuche...google doch nach den Urteilen in seinem Schreiben. Die haben mit diesem Fall nicht das Geringste zu tun. Auf der anderen Seite sind alle bekannten Gerichtsurteile bis dato gegen Dr Verwaltung ausgesprochen.
    Also du sollst die Angelegenheit nicht so ernst nehmen.

  • #356

    Uwe (Dienstag, 29 März 2016 18:08)

    Ich habe jetzt auch das Schreiben von diesem Schiemann bekommen, das ist echt eine Frechheit wie die sich aufführen. Ich sehe die Sache auch so wie Jürgen wenn die es ernst meinen würden dann hätten sie auch einen ordentlichen Rechtsanwalt der sich bei der ganzen Sache etwas mehr Mühe gibt.
    Es gibt nur eins standhaft bleiben!!!!!!

  • #357

    Peter (Freitag, 01 April 2016 09:46)

    Gibt es Erfahrungen, wie lange das ganze geht? Hören die Schreiben irgendwann auf oder ist man man irgendwann gezwungen gegen die Firma klagen?

  • #358

    1985 (Freitag, 01 April 2016 10:07)

    Das würde mich auch interessieren Peter......

  • #359

    Jürgen (Freitag, 01 April 2016 13:48)

    Die Schreiben hören auf, wenn man die ignoriert. Wenn du aber immer wieder mit Widersprechen und Argumentation auf jeder Mahnung reagierst, nehmen die an, du hast Angst und möglicherweise zahlen könntest.
    Ich habe im November nur den Widerspruch vom Herrn RA Hollweck geschickt, danach gar nicht mehr reagiert. 4 Briefe sind danach gekommen, seit 5 Wochen habe ich Ruhe!

  • #360

    Chrisi75 (Freitag, 01 April 2016 22:24)

    Habe jetzt auch endlich Ruhe....einfach ignorieren und abheften. Die Volltrottel können uns garnichts....außer ihr Porto verschwenden. Nicht antworten, nicht ärgern.

  • #361

    Andrea Matheus (Samstag, 02 April 2016 09:09)

    Hallo Leute, mich haben mich auch gelinkt. War mitten im Praxisumzug und dachte: Ach schon wieder so ein Behördenkram. Stempel drauf weggeschickt. Den Rest der Geschichte kennt Ihr ja selbst :-( Habe gegen die Rechnung, wie hier empfohlen, Widerspruch eingelegt, gestern kam dann das "großzügige" Angebot 295 EUR zu bezahlen und dann könnte storniert werden. Aufgrund Eurer Erfahrungen werde ich aber nicht zahlen. Bin für Eure Erfahrungen sehr dankbar! Ich werde in Zukunft auf jeden Fall ALLES was mir ins Haus flattert GRÜNDLICH lesen. Hoffe es geht alles gut aus! LG Andrea

  • #362

    Wolfgang Firma (Sonntag, 03 April 2016 21:24)

    Hallo Andrea

    werde doch Mitglied im Forum.
    Du hilfst auch anderen damit.

    LG Wolfgang

  • #363

    Nadine (Montag, 04 April 2016 09:09)

    Also ich habe jetzt den 3. Anwaltsbrief erhalten.
    Die Forderungen/ Briefe (1. 555,54 €; 2. 554,12 € und der 3. 295,00 €) sind so sprunghaft und lächerlich... ich bin gespannt wieviele Anwaltsbriefe noch eintrudeln werden andererseits welche Forderung können die jetzt noch stellen - noch weiter mit der Forderung runter gehen - unwahrscheinlich - wieder den Preis anheben - eher auch unwahrscheinlich ! Ich hoffe es kommt jetzt kein Brief mehr, das die FERTIG sind mit mir ;-) Liebe Grüsse und schön durchhalten ...

  • #364

    Osman (Montag, 04 April 2016 14:24)

    Wie bei der Nadine habe auch alles durch und warte nicht mehr ab..weil es nervt langsam alles droh und Einschüchterung versuche.es ist lachhaft und unverschämt..Freunde hier,bloß nichts bezahlen

  • #365

    Elchohr (Montag, 04 April 2016 19:29)

    Also, habe nach geschlagenen 8 Briefen nichts mehr gehört. Weder ein Brief vom Gericht noch sonstige weitere Schreiben...bitte auf kein Kulanzangebot eingehen und nicht überweisen - so schwer es auch fallen mag!

  • #366

    Olaf Glosch (Montag, 04 April 2016 19:40)

    Interessant ist doch auch die Internetseite dieses Rechtsanwalts. Die verweist auf eine Facebookseite, diese verweist auf einen anderen RA. Außerdem fehlt ein rechtskonformes Impressum und Datenschutzerklärung. Er hat ja unter der Seite Twitter und Facebook stehen.
    Ich war schon am überlegen diesen Anwalt diesbezgl. dazu anmahnen zu lassen und die komische Abzockerfirma wegen Verstoß des Datenschutzgesetzes dran zu kriegen.
    Was wohl RA Hollweck dazu sagen würde?

  • #367

    Chris (Dienstag, 05 April 2016 08:50)

    @ Elchohr, wann kam der letzte Brief?

  • #368

    Lola (Freitag, 08 April 2016 15:31)

    Hi, ich habe ebenso Post erhalten, da ich aber sowas in meiner Zeit als Angestellte oft bekommen habe, lese ich solche Briefe immer sorgfältig durch. Habe mittlerweilen sogar eine Erinnerung von DR Verwaltung AG für das Eintragen bekommen!
    Man sollte wirklich an die Öffentlichkeit damit. Oder sollte man dem Zentralregister melden, damit die eine Warnung rausschicken oder sonst wie kommunizieren?

  • #369

    1985 (Freitag, 08 April 2016 16:10)

    Mein Gedanke war....warum zahlen wir IHK Beiträge? Die IHK wäre doch zuständig für Unternehmen vor sowas zu warnen, meiner Ansicht nach. Aber selbst im Nachhinein findet man nichts über diese dubiosen Leute auf der Internetseite der IHK.

  • #370

    Osman (Freitag, 08 April 2016 17:10)

    Zu 1985, ich war schon mit diesen Schreibens bei der IHK..die tuen auch fast Garn nichts und wenn überhaupt vom Gericht was kommt sollte ich zu IHK..sie meinten auch sogar Sie bekommen so solche Briefe wie USTID ...lachhaft oder??

  • #371

    Jürgen (Freitag, 08 April 2016 20:59)

    Liebe Leute!
    Es kommt nichts vom Gericht!! Seid alle berühigt. Bislang ist kein einziger Fall von DR Verwaltung bekannt, bei dem diese Bande die Sache selbst vor einem Gericht gebracht hat.
    Take it easy! Laßt die weiter Briefe Schicken und durch das Porto langsam bluten.

  • #372

    Bajric (Samstag, 09 April 2016 19:12)

    Guten Abend,

    und danke für die Infos. Bin heute auch über eine Rechnung der selben Firma
    (DR Verwaltung AG) überrascht worden. Bin leider auch auf diese Masche reingefallen weil ich dachte das es sich um einen Behördenbrief handelt. Traurig das solche Firmen und Betrüger unbestraft davon kommen und ungehindert weiter betrügen.
    Werde erstmal alles anfechten und abwarten was passiert.

    Gleichzeitig wünsche ich euch allen viel Geduld und sollte es zu einer Sammelklage kommen, dann bin ich dabei!!!

  • #373

    Yavuz (Samstag, 09 April 2016 20:14)

    Habe ein Antwort schreiben auf die Kündigung schreiben von Herrn RA Hollweck
    Mit versteckten Drohungen und das ich vertrag mit ihnen habe und ich das Kulanz annehmen sollte ich habe es screnshots gemacht könnt ihr selber lesen was soll ich tun bitte hilft mir
    http://prntscr.com/aq6gve
    http://prntscr.com/aq6h7t
    http://prntscr.com/aq6hg5

  • #374

    Der Admin (Samstag, 09 April 2016 20:56)

    Hallo zusammen,

    kommt ins Forum, dort ist jeden Sonntag Live Chat.

    Angst braucht keiner haben....ein Widerspruch genügt...wenn mann dauernd antwortet hat die Betrügerfirma den Eindruck das man Angst hat und schickt weitere Briefe

    Der Admin vom Forum

  • #375

    Admin (Samstag, 09 April 2016 20:59)

    So ist der Link Richtig

    http://antiabzocker.freiforum.com/

  • #376

    1985 (Samstag, 09 April 2016 22:35)

    @Yavuz

    Bitte NIX mehr tun.

    Wenn du Widerspruch geschickt hast einfach warten und bitte nix zahlen! Die verschwenden nur ihr Porto für die Briefe.

    Keine Angst! Hunde die bellen beißen nicht!

    Der Congar bellt sehr viel und sehr laut. ;-)

  • #377

    yavuz (Samstag, 09 April 2016 22:57)

    @1985
    Ja habe ich so wie ganz oben der schreiben war
    und per einschreiben rückschein geschickt und die antwort brief bekommen
    oben scrennshots kannst lesen nur die
    http://prntscr.com/aq6gve
    http://prntscr.com/aq6h7t
    http://prntscr.com/aq6hg5
    kopieren und auf die leiste reinkopieren dan kanns es lesen
    meint ihr kann mir nichts pasieren ????????????

  • #378

    Marco (Sonntag, 10 April 2016 10:43)

    Hallo zusammen,

    zwei Briefe habe ich bereits von Herrn Schiemann erhalten.
    Frage: wie viele kommen noch oder gibt er bald auf?

    Danke im Voraus für eine Rückmeldung.

  • #379

    Niklas (Sonntag, 10 April 2016 15:30)

    Ich bin selber betroffen und verfolge alle im Net vorhandenen Foren über DR-Verwaltung...Es ist bei allen gleich: Erst letze Mahnung, Briefe von Schiemann mit Drohungen und Beispiel-Urteilen, die mit dem Sachverhalt nicht das Geringste zu tun haben. Die Schiemman-Briefe variieren in der Zahl von 2-5. Danach kommt ein Rabatt-Angebot, bei manchen sogar 2mal...danach ist Ruhe im Kasten, vorausgesetzt, man reagiert nicht. Wenn man antwortet, dauert die "Bombadierung" weiter, weil die Klicke davon ausgeht, man hat Angst und wird möglicherweise zahlen, wenn sie ihn genug gekopft hat.
    Mein Rat: Nur einmal richtig anfechten -wie von Herrn RA Hollweck oben empfohlen-, dann alles andere nur einheften und entspannen. Passieren wird ja nichts.

  • #380

    Marco (Sonntag, 10 April 2016 17:41)

    Danke Niklas für die Info.

    Schöne Zeit.

  • #381

    big_dc (Montag, 11 April 2016 20:40)

    Yo, ich bin auch einer.
    Danke, dass es diesen Blog gibt. Jetzt kann ich beruhigter schlafen.
    Was für eine fiese Masche!
    LG

  • #382

    Dennis (Dienstag, 12 April 2016 15:56)

    Auch ich möchte an dieser Stelle danke für diesen Blog sagen. Ist wirklich eine fiese Maschine, auch ich bin auf diese Betrüger reingefallen, weil ich dachte, dass es sich hier um einen behördlichen Brief handelt.
    Allen Betroffenen alles Gute!

  • #383

    David (Dienstag, 12 April 2016 17:31)

    Möchte mich auch für diesen Blog und die ganzen Einträge hier bedanken. Bin leider auch im März auf die Masche reingefallen.
    Hab erst bei der Rechnung gemerkt was da los ist und mich genauer informiert.
    Vielen Dank für den vorformulierten Widerspruch!
    Hab alles gemacht wie hier beschrieben und anschließend die Bestätigung der Kündigung und das Kulanzangebot erhalten. Darauf hin bin ich heute zum Anwalt. Der meinte auch wie die meisten hier, dass ich erstmal abwarten soll und erst wieder reagieren soll wenn was offizielles kommt (gelber Brief). Das Widerspruch Schreiben fand er super, es wäre alles drin was nötig ist!

    Er erklärte mir auch dass die Versäumnisurteile nicht nur zustande kommen weil die DR Verwaltung AG nicht anwesend war sondern auch weil das Gericht den jeweiligen Sachverhalt als schlüssig ansieht.

    Gut zu wissen ist auch dass die DR Verwaltung erstmal eine gewisse Gebühr bezahlen müsste um einen von uns zu verklagen. Die Fachbegriffe fallen mir jetzt nicht mehr ein aber es gibt quasi eine erste Stufe die eine einfache Gebühr kostet und die zweite Stufe die dann das zweifache kostet um ein Verfahren gegen einen von uns ein zu leiten. Dass werden die höchstwahrscheinlich nicht tun weil die auf schnelles Geld hoffen dass Unwissende einfach überweisen.

    Das solche Typen jahrelang ungestraft so agieren können finde ich echt schwach für Deutschland!

  • #384

    1985 (Dienstag, 12 April 2016 18:12)

    Danke David für die beruhigenden Worte die dir dein RA mit auf den Weg gegeben hat.

    Das ist mit Sicherheit für viele hier eine weitere Bestätigung nichts weiter zu unternehmen und das ganze auszusitzen.

    Ich freue mich mittlerweile auf jeden Brief von denen. Klingt echt komisch, aber so lächerlich wir die sich verhalten, kann man echt nicht anders darauf reagieren. Ich hefte alles ab und trinke Tee bis der gelbe Brief kommt ;-) (Ironie ist was schönes)

  • #385

    Admin (Dienstag, 12 April 2016 20:15)

    Hallo David,
    darf ich Deinen Eintrag #383 im Forum veröffentlichen ?
    Es hilft auch anderen Geschädigten weiter.

    Gruß Wolfgang

  • #386

    David (Mittwoch, 13 April 2016 07:05)

    Klaro. Kann veröffentlicht werden! Hab aber noch was vergessen. Mein Anwalt meinte dass ein gewisses Risiko bestehen würde, je nach dem an welchen Richter man letzten Endes gerät, dass dieser auch sagen könnte dass ja alles in dem anschreiben der Dr Verwaltung steht und man eben alles genau durchlesen sollte bevor man was unterschreibt. Aber da ja wie erklärt die Versäumnisurteile auch den Sachverhalt mit einschließen ist dieses Risiko wohl ziemlich gering. Grüße David

  • #387

    David (Mittwoch, 13 April 2016 07:44)

    Und noch was: alles aufheben und anheften. Und falls euer Eintrag bei ustid Nr. De falsch ist - Ausdrucken (Screenshot )

  • #388

    1985 (Mittwoch, 13 April 2016 09:35)

    Mein Eintrag auf deren Plattform ist gar nicht mehr vorhanden. Wie kann das sein? Wegen der Kündigung?

  • #389

    Nikola (Mittwoch, 13 April 2016 18:36)

    Danke

  • #390

    anna (Donnerstag, 14 April 2016 01:01)

    Ich habe diese KAKA fur mein schwager selbst mit neue adresse eingefuhlt

  • #391

    anna (Donnerstag, 14 April 2016 01:04)

    Ich bin 12 Jahre in DE und dachte ich kann schon gut genug Deutsch,
    ich habe jetzt so ein zweiter brief produziert ich hoffe es hilft....
    ........
    Widerspruch gegen Ihre Forderungen und sofortige außerordentliche Kündigung
     
    Sehr geehrte Damen und Herren,
     Sie haben mir neue Rechnung zukommen lassen. Diese ist unberechtigt, ich werde sie nicht bezahlen. Mein nochmal Widerspruch bezieht sich sowohl auf die jetzige Rechnung, als auch auf alle zukünftigen Rechnungen aus dem hier streitgegenständlichen angeblichen Vertragsverhältnis.
    Außerordentliche sofort Kündigung
    Überraschenderweise habe ich eine Rechnung der DR Verwaltung AG erhalten und damit erst bemerkt, dass ich einen angeblichen kostenpflichtigen Vertrag für den Branchenbucheintrag in das Verzeichnis USTID-Nr.de erhalten haben. Im Normalfall habe ich im Internet zu recherchiert, und erfahren dadurch, dass es bereits zahlreiche negative Berichte über die DR Verwaltung AG gibt. Damit merke ich erstmalig, dass ich es womöglich mit einem unseriösen Vertragspartner zu tun haben. Zudem wurde ich über die Kostenpflichtigkeit des Angebots getäuscht, denn erst mit Erhalt der Rechnung hat man mich darüber informiert, dass der DR Verwaltung AG-Vertrag für den Branchenbuch-Eintrag in das Verzeichnis USTID-Nr.de eine Kostenpflichtigkeit nach sich zieht.Beide Gründe rechtfertigen den Ausspruch meiner außerordentlichen Kündigung.
    Dazu habe ich kein Vertrauen mehr an Euch als Vertragspartner , und ich fühle mich durch die unerwartete Rechnungsstellung tatal getäuscht.

    -2-
    Anfechtung des Vertrags wegen Täuschung
    Der Preis wird nicht groß und deutlich kenntlich gemacht, er steht nicht direkt neben dem Unterschriftenfeld und wird auch nicht auf einem Extra-Überweisungsvordruck gesendet. ( wie ZB von ADAC)
    Insofern besteht die Möglichkeit, dass die DR Verwaltung AG auf ihrem USTID-Nr.de Erfassungsbogen einen Täuschungsversuch unternimmt.
    gross und fett geschrieben ist ERRINERUNG nicht VERTRAG

    Anfechtung des Vertrags wegen Irrtums
    liegt der Irrtum darin, dass ich von einem kostenlosen Vertragsabschluss ausgehe.

    LÖSCHUNG personenbezogener Daten gemäß § 35 Bundesdatenschutzgesetz

    Ich bitte um Löschung meine zu Unrecht bei Ihnen gespeicherten Daten.

    Die Speicherung der zu meiner Person gehörenden Daten ist aus folgendem Grund rechtswidrig:

    Daten wurden rechtswidrig dazu genutzt, trotz meine vorherige außerordentliche Kundigung, und um durch arglistige Täuschung eine Unterschrift für ein Abo zu erlangen.
    Die Datenspeicherung erfolgt ohne gesetzliche Ermächtigung. Ich habe Ihnen keine wirksame Einwilligung zur Speicherung erteilt.

    Bitte verständigen Sie auch die Stellen, denen Sie die Daten zur Speicherung übermittelt haben, von der Löschung und bestätigen mir dies durch Zusendung einer Kopie.

    Ich bitte um Bestätigung der Löschung bis zum (2 Wochen).

    Sollten Sie sich nicht zu einer Löschung oder nur zu einer Sperrung in der Lage sehen, bitte ich um kurze Begründung und um Angabe der gesetzlichen Grundlage, auf die Sie Ihre Entscheidung stützen.

    Mit freundlichen Grüßen

  • #392

    anna (Donnerstag, 14 April 2016 01:08)

    PS ich komme aus Polen, dank Euch fuhle ich mich nicht mehr wie depp der Deutch nicht kann, er hat diese Briefe an alte adresse immer bekomen bei Kolegge und ich dachte,,,,scheisse adresseanderung fahlt...:(
    soll ich so der Brief jetzt senden oder noch korriegieren
    gruss an Euch alle
    dank Gott das diese Forum gibt

  • #393

    anna (Donnerstag, 14 April 2016)

    am ende habe ich noch dazu geschrieben

    ....
    PS. Befor ich Sie Anzeige bitte senden Sie mir LÖSCHUNG von Vertrag und alle Forderungen !!!!!

  • #394

    Jürgen (Donnerstag, 14 April 2016 09:14)

    Liebe Anna,
    du brauchst dir nicht soviel Mühe so machen...Schicke doch das Schreiben vom Herrn RA Hollweck der oben auf der Seite steht. Es ist ihnaltlich absolut super und reicht völlig aus.
    Schicke es am besten dreifach: per Mail, per Fax und per Einwurf-Einschreiben. Mehr brauchst du nicht. Dann heftest du alles was von dieser Bande kommt ein und wartest, wie wir alle jetzt tun.

  • #395

    1985 (Donnerstag, 14 April 2016 09:35)

    Liebe Anna.

    So ähnlich sah mein 2. Brief an diese Schw... auch aus. Eine wirkliche Antwort und Bestätigungen auf meine Aufforderung das zu löschen habe ich nicht bekommen.

    Mittlerweile habe ich den 2. Brief von deren RA scheißmann ;-) erhalten und finde diese Sippe einfach nur noch zum Lachen.

    Also nimm das nicht so ernst....wenn du einmal gut angefochten hast, kannst du dich beruhigt zurücklehnen und Tee trinken.

    Hefte alles ab (ich habe auch die Briefumschläge von denen mit abgeheftet) und amüsier dich über diese Truppe. Die werden kein Geld ausgeben (für den gelben Brief, sie Erklärung von David) um ihren "Kunden" das Geld aus der Tasche zu ziehen. Lass sie weiter ihr Porto verschwenden.

  • #396

    anna (Donnerstag, 14 April 2016 12:07)

    Danke, ich werde das Brief wieder senden, auserdem beide uberweisungdrucke von Abzoker sind mit anderen kontonummern, und die nennen sich da nicht mehr Zentrales Gewerberegister sondern Deutches Firmenregister

    :(

  • #397

    anna (Donnerstag, 14 April 2016 12:14)

    ich habe vor diese PS. noch ein Satzt dazu geschrieben......und dann sende ich es so schnell wie moglich.....
    .....habe noch so geschrieben

    Warum schicken Sie verschidene Überweisungdruck mit verschidenen Kontonumern und mit Name von irgendeine Deutsches Firmenregister????? Sie haben sich doch Zentrales Gewerberegister genannt

  • #398

    Admin (Donnerstag, 14 April 2016 19:42)

    Hallo anna,

    ich würde mich freuen, wenn Du Dich in unserem Forum gegen Abzocker anmeldest.
    Hier kannst Du auch sehr schnell im Live Chat der jeden Sonntag statt findet Erfahrungen mit anderen Geschädigten austauschen.

    Desweiteren bekommst Du eine Nachricht, wenn neue Ereignisse eingetragen wurden.

    Hier der Link: antiabzocker.freiforum.com

    Gruß Wolfgang

  • #399

    anna (Freitag, 15 April 2016 00:54)

    HI Wolfgang
    ich bin als annaAnna in forum gemeldet
    gruss
    Anna

  • #400

    Bajric (Freitag, 15 April 2016 12:55)

    Hallo, ich hatte erst letzte Woche schon mal hier geschrieben, ich habe am Montag jetzt auch den vorgefertigen Widerspruch eingesandt und habe dann heute ein Schreiben zurück bekommen worin enthalten ist das Sie mir aus Kulanzgründen dann das Angebot machen und ich solle doch nur 297,- Euro jetzt einmalig zahlen und eine Bestätigung der Kündigung des Vertrages ist auch erfolgt.

    WAS SOLL ich eurer Meinung nach jetzt als nächstes machen?

    Gruss an alle

  • #401

    1985 (Freitag, 15 April 2016 13:09)

    Bitte gar nichts mehr tun....

    Und schon gar nicht auf deren kulanzangebot eingehen! Nix zahlen!

    Du hast alles angefochten....das ist gut...nun einfach abwarten und Tee trinken.

  • #402

    Senad (Freitag, 15 April 2016 13:32)

    Wir sind auch rein gefallen. Habe heute nach ersten Widerspruch eine Kündigung zum 28.03.2018 und einen Kulanzbetrag von 297,50€ bekomme. Ich weis nicht wie ich weiter vorgehen soll. Soll ich nochmal einen Brief an DR Vetwaltung schicken oder einfach abwarten. Bitte um Rat wie ich weiter vorgehen soll
    Danke

  • #403

    Jürgen (Freitag, 15 April 2016 14:15)

    Liebe/r Senad,
    Es sind bestimmt zig Leute imBlog oben, die die gleiche Fragen gestellt haben...und die ist auch zig mal im Blog beantwortet!
    Wenn du einmal richtig widersprochen hast und den Vertrag angefochten,ist es für dich erstmal erledigt. Tue gar nichts mehr, vor allem keine Antwort schicken oder erneut widersprechen. Da denken die, du hast Angst und zahlst möglicherweise. Deshalb wird der Druck auf dich durch weiter Briefe rechterhalten.
    Nicht nervös werden, es wird dir nichts passieren...

  • #404

    Pitt (Freitag, 15 April 2016 16:31)

    Warum schreitet die Polizei nicht ein. Für mich unbegreiflich , wie so vieles in letzter Zeit. Das ist scheinheiliger Betrug über Jahre. Ich werde auch nicht bezahlen, nie im Leben. Warum wird solchen Leuten nicht das Handwerk gelegt.

  • #405

    Elchohr (Freitag, 15 April 2016 20:15)

    @Chris: 19.02. und immernoch Ruhe...was ein Glück! Aussitzen hilft ;-)

  • #406

    Kornelia (Samstag, 16 April 2016 11:22)

    Ich gehöre nun auch zu den Betroffenen. Habe vor Kurzem per Fax denen die Eintragung zukommen lassen - und heute die Rechnung über 474,67 auf meinem Tisch. Ich dachte, mich hauts um. Was sagt denn eigentlich der Verbraucherschutz dazu? Gibts dbzgl. schon Erfahrunegen? Werde natürlich auch widersprechen und nicht zahlen.

  • #407

    Admin (Samstag, 16 April 2016 20:56)

    Hallo Kornelia,

    ich lade Dich ein, in unserem Forum Mitglied zu werden. Hier kannst Du noch vieles lesen und im Live Chat mit anderen Geschädigten Erfahrungen austauschen sowie neue Erkenntnisse gewinnen.
    Du hilfst mit Deiner Mitgliedschaft ( kostenlos ) auch weiteren Leuten die auf diese Ganoven reinfallen.
    Unser Motto: " Wir hassen Betrüger "

    Hier noch mal der Link.
    antiabzocker.freiforum.com

    Lg Admin vom Antiabzocker Forum

  • #408

    David (Sonntag, 17 April 2016 00:15)

    Das ist von 2012!!!
    http://www.radziwill.info/2-Teil-Bundesgerichtshof-verdirbt-Branchenbuch-Gaunern-die-Urlaubslaune

    Berufungsgerichte haben in vergleichbaren Fallgestaltungen entschieden, dass Entgeltklauseln, die nach der drucktechnischen Gestaltung eines Formulars so unauffällig in das Gesamtbild eingefügt sind, dass sie von dem Vertragspartner des Verwenders nicht vermutet werden, nach § 305c Abs. 1 BGB nicht Vertragsbestandteil werden.

    Das sagt eigentlich alles. Nicht zahlen! Einmal ordentlich anfechten und die danach kommenden Schreiben von denen unbeantwortet abheften.

  • #409

    Jürgen (Sonntag, 17 April 2016 00:36)

    Ja David, so ist es...es ist zig mal auch im Blog oben geschildert, aber manche bekommen leider Angst und werden gleich nervös, wenn ein gewisser Schiemann als "Rechtsanwalt" sich meldet.
    Ich denke, wir geben der Angelegenheit wirklich mehr Aufmerksamkeit als die verdient hat...ich persönlich habe nur einmal widersprochen wie vom Herrn RA Hollweck oben empfohlen ist, danach kamen die üblichen "Schiemannischen Briefe", die ich unbeantwortet eingeheftet habe. Seit ende Februar habe ich Ruhe.

  • #410

    David (Sonntag, 17 April 2016 00:48)

    Beschwerdestelle vom Deutschen Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität.
    Vielleicht können die ja was unternehmen wenn sich genug beschweren.

    http://www.dsw-schutzverband.de/de/beschwerdestelle/default.asp?bereich=2

  • #411

    Manuela Busler & Evelyn Schüler GbR (Sonntag, 17 April 2016 14:04)

    Ich habe ein Schreiben auch an die Staatsanwaltschaft Bonn gesendet, diese befassen sich mit diesem von mir bezeichneten Betrug. Finde ich schon mal super.
    Also nach wie vor nicht bezahlen, aber auf jeden Fall reagieren und ein Schreiben an diese Firma aufsetzen - wegen Irrtum da ja keiner von uns einen Auftrag erteilen wollte und - wegen arglistiger Täuschung. Einmal dagegen Widerspruch einlegen reicht voll und ganz, so meine Erfahrung und - vorsorglich auch Kündigen für folgende Jahre!!!! Ich habe dann dieses Schreiben auch an die Staatsanwaltschaft Bonn gefaxt und an die Rechtsanwaltskammer wegen diesem Anwalt Schiemann als Beschwerde.

  • #412

    anna (Sonntag, 17 April 2016 14:13)

    Liebe Manuela
    ich bin Auslander, kannst Du bitte Beschwerdebrief hier an Forum schreiben. Ich werde auch so ein senden nur ich weis nicht wie ich es alles schreiben soll
    danke
    liebe grusse Anna

  • #413

    Jürgen (Sonntag, 17 April 2016 14:19)

    Also, ihr lieben!
    Die Sache mit der Staatsanwaltschaft-Bonn kann man vergessen. Die reagiert nicht, schickt nicht mal eine Antwort.
    Solche Anzeige habe ich Anfang Dezember 2015 dort eingereicht. Per Fax! Bis dato nichts unternommen.
    Die Dr-Verwaltung ist an der Grenze der Legalität tätig.

  • #414

    Ando (Sonntag, 17 April 2016 23:16)

    Hallo Liebe Mitstreiter
    Ich habe mir vieles durchgelesen und muss sagen dass mich das sehr beruhigt! Danke erstmal! :)

    Es haben sich auch schon einige an die Polizei gewendet falls ich mich nicht verlesen habe.. was für Erfahrungen habt ihr gemacht? Strafanzeigen wegen Betrug/Täuschung und rechtswidrigen "Drohungen" und dann?
    Kam da noch was bei rum?

    Würde mich mal so interessieren :)

  • #415

    Jürgen (Sonntag, 17 April 2016 23:53)

    Seinerzeit habe ich eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft-Bonn und bei der Polizei wegen Betrug erstattet. beide ohne Rückmeldung. Eine Beschwerde bei der Anwaltskammer gegen Schiemann. Hier hat man die Unterlagen angefordert, seit 2 Monaten ebenfalls keine Meldung.
    Also: Macht euch nicht die Mühe. Fechte den Vertrag richtig an und dann RELAX!

  • #416

    Fox (Montag, 18 April 2016 08:42)

    Hallo, meine Frau ist auch in dieser Masche reingetapt, es ist so gut aufgebaut das es nur von einen Rechtsanwalt gemacht worden kann. Wir werden auch nicht Zahlen. Vielen Dank an euch alle.

  • #417

    Anna (Montag, 18 April 2016 19:39)

    http://www.rechtsanwaltsregister.org/Suche.aspx?lang=de

    Es gibt gar kein Schiemann in Bundesanwalregister
    und andere die ich kenne gibt deutlich mit adressen

  • #418

    Jürgen (Montag, 18 April 2016 20:10)

    Den gibt es, aber nicht in Köln..

  • #419

    Yavuz (Dienstag, 19 April 2016 13:37)

    Habe nach der Kulanz Rechnung wieder normale Rechnung bekommen mit der Überschrift letzte MAHNUNG und mit weiteren kosten droh brief bekommen
    So wie ich hier gelesen habe abheften und nichts tun oder ?????

  • #420

    Yavuz (Dienstag, 19 April 2016 18:21)

    Ps. Solte ich auf den schreiben von herrn anwalt von dem verein ( der bald kommen wird den 2 brief von oben auch schiken oder reicht nur der erste nach Bonn gegangen ist ...????

  • #421

    Jürgen (Dienstag, 19 April 2016 19:10)

    Du sollst nur EINMAL richtig anfechten, dann auf weitere Schreiben nicht mehr antworten!

  • #422

    Ale Vonmenke (Dienstag, 19 April 2016 21:34)

    Guten Abend zusammen!
    Ich konnte mich bereits erfolgreich gegen die Forderung der DR Verwaltung AG (USTID) mit Hilfe meines Anwaltes wehren. Aus meinem sozialen Rechtsempfinden heraus will ich es jedoch nicht darauf beruhen lassen. Unternehmen, die es sich zum Geschäftsmodell machen, Leute vorsätzlich zu täuschen und zu betrügen, gehört das Handwerk gelegt, wenn sich schon der Staat nicht darum kümmert.
    Ich strebe eine Sammelklage gegen das Unternehmen DR Verwaltung AG (USTID) an und suche weitere Opfer. Bitte melden unter olesia@gmx.com

  • #423

    Stefane (Mittwoch, 20 April 2016 00:19)

    In D gibt es keine Sammelklage, leider...

  • #424

    Lars (Mittwoch, 20 April 2016 23:40)

    Nabend zusammen..

    ich bin schockiert, wie viele Einträge es hier gibt. ich fühlte mich vorhin, als ich die erste Rechnung bekam, und mir erschrocken noch mal mein Fax durchsaß, ziemlich sehr dämlich. Aber es beruhigt mich, dass ihr da auch alle so gehandelt habt wie ich. Zeigt mir, dass wir es alle gleich ´verstanden´ haben - dieses "amtliche" Schreiben.

    Ich werde mir morgen dann wohl auch einmalig die Zeit nehmen und alles ein Mal auf allen Kanälen richtig anfechten und dann viel Tee einkaufen! :)

    Man fühlt sich aber dennoch überfordert und weiss nicht so recht was man tun soll, wenn man die ach so freundliche Rechnung in den Händen hält. Gibt es im Raum Berlin denn Leute hier? Vielleicht ist ein gemeinsames Käffchen mal drin. So ein kleiner Zusammenhalt, auch wenn wir nicht gemeinsam klagen können, kann ja dennoch nicht verkehrt. Beruhigt die Nerven.

    Da hat der Alltagsstress und deren damit verbundene Masche voll funktioniert. im Nachhinein so klar und dennoch hat man es gemacht - sich verarschen lassen - wohlgemerkt in gutem Glauben.

    Würde mich freuen von euch zu lesen - also wegen nem Kaffee oder einfach um gemeinsam einander auf dem Laufendem zu halten.

    Grüße!!

  • #425

    Kramm (Mittwoch, 20 April 2016 23:48)

    Bin auch von betroffen. Lege jetzt 3 mal Widerspruch ein. Fax, Einschreiben und Email.

  • #426

    Marie (Donnerstag, 21 April 2016 19:07)

    Hallo zusammen,
    ich bin leider auch auf diese Gauner reingefallen und habe mittlerweile das Kulanzschreiben zusammen mit der 'letzten' Mahnung erhalten! Ich werde jetzt auch nicht mehr reagieren. Ich hatte nachdem ich die Rechnung von denen erhalten habe, dort direkt angerufen und einen von diesen Abzockern am Telefon. Ich war über die extrem unfreundliche Art und Weise extrem schockiert und erst dann fing ich an, über diese Firma im Internet zu recherchieren. Ich bin nun am Überlegen, ob ich dort nicht immer wieder anrufen sollte...vielleicht lassen sie mich ja dann in Ruhe!! ;-)

  • #427

    Jasmin (Donnerstag, 21 April 2016 19:15)

    Hallo zusammen!
    Wir haben eine kleine Firma in NRW und sind imNovember 2015 auf die Masche reingefallen.
    Da der Betrien rechtschutzversichert ist, haben wir gleich einen Fachanwalt aufgesucht und den Sachverhalt vorgetragen. Er hat uns geraten -genau wie hier Herr RA Holweck empfehlt- den Vertrag anzufechten und alle weiteren Schreiben nur einzuheften. Wir sollten ihn wieder konsultieren, falls ein gerichtlicher Mahnbescheid ankommt.
    Am 29. November 2015 haben wir den Vertrag angefochten. Die Mahnung, letzte Mahnung, Briefe von Schiemann...usw. Wir haben nicht mehr reagiert.
    Der letzte Brief von Schiemnann kam Mitte Februar 2016, danach ist Stille.
    Offenbar haben sie begriffen, dass sie ihr Porto umsonst ausgeben.
    Also ihe lieben: Die wertvolle Zeit mit anderen Sachen verbringen statt euch über Dr-Verwaltung Gedanken zu machen.

  • #428

    Jürgen (Donnerstag, 21 April 2016 19:18)

    Die gleiche Erfahrung -wie oben Jasmin- haben wir gemacht.

  • #429

    Susi (Freitag, 22 April 2016 06:42)

    Ich bin auch betroffen und getäuscht wurden. Habe die Eintragunglaubliche unterschrieben und gefaxt und mittlerweile die Rechnung sowie die Mahnung bekommen. Ich werde nun heute auch das Schreiben wegen der Anfechtung / Täuschung verfassen und per Einschreiben hinschicken.
    Wenn ich das richtig gelesen habe, ist es bei niemandem bisher zu einem Gerichtsverfahren gekommen?
    Und ja, mir tut es auch gut, zu lesen, dass ich nicht alleine betroffen bin.

  • #430

    Jürgen (Freitag, 22 April 2016 14:03)

    Susi, du hast richtig gelesen. Dr-Verwaltung hat bis dato keinen geklagt.

  • #431

    Chrisi (Freitag, 22 April 2016 21:01)

    Mir geht es auch wie Jasmin.Endlich Ruhe.

  • #432

    nata (Montag, 25 April 2016 09:38)

    also seit Mitte Januar ist Ruhe....habe nichts mehr unternommen ausser 2 mal einen Widerspruch per Einschreiben hingeschickt.....Ruhe bewahren und abwarten. :-)

  • #433

    Jürgen (Mittwoch, 27 April 2016 18:35)

    Also: Wer bezahlt ist selber schuld!

  • #434

    Marco (Freitag, 29 April 2016 10:45)

    Hallo Susi,

    ich bin seit Januar betroffen und habe seit 4 Wochen nichts mehr von der DR und Herrn Schiemann gehört.
    ich gehe davon aus, dass die Sache erledigt ist.
    Bezahlt habe ich bis jetzt nichts.
    Richtig anfechten, per Einschreiben, Fax sowie Email versenden und abwarten.

  • #435

    1985 (Freitag, 29 April 2016 14:25)

    @marco

    Was war denn das letzte was sie von denen bekommen haben?

  • #436

    Marco (Freitag, 29 April 2016 19:39)

    Hallo 1985,

    einen Brief von Herrn Schiemann, letzte Aufforderung vor einer Klage.

    PS: wer zahlt unterstützt diese Mafia


    Viele Grüße

  • #437

    1985 (Freitag, 29 April 2016 19:47)

    Diese Vögel sind der oberwitz....

    Erst bekomm ich vom schiemann eine Rechnung für 555€ mit der Drohung dann Klage einzureichen und letzte Woche kommt ein Brief mit nem Angebot von 295€!

    Wie lächerlich sind die!!!!

    Unglaubwürdiger geht doch gar nicht mehr.

  • #438

    Marco (Donnerstag, 05 Mai 2016 11:57)

    Hallo zusammen,

    ich möchte meine Aussage vom 29-04-2016 ergänzen:
    Ich bekam doch nach vier Wochen wieder Post mit einem Angebot von 295,- €

    viele Grüße

  • #439

    Chris (Samstag, 07 Mai 2016 12:59)

    Es ist erstaunlich ruhig geworden. Ist das ein gutes oder schlechtes Zeichen

  • #440

    1985 (Samstag, 07 Mai 2016 14:57)

    Ich hoffe doch ein gutes Zeichen.

    Ich bin jedenfalls gespannt was von diesen Spinnern als nächstes kommt, wenn denen nochwas einfällt nach dem 295€ Angebot!

    Schlimmer geht's nimmer.

  • #441

    anna (Sonntag, 08 Mai 2016 20:29)

    Rechtsanwalt Arnold Schiemann: LG Köln bestätigt unsere Auffassung (Update vom 12. Februar 2016)

    Rechtsanwalt Arnold Schiemann hatte gegen die Einstweilige Vergügung des Landgerichts Köln Widerspruch eingelegt, welchen wir gestern verhandelt haben. Das Gericht hat keinen Zweifel daran gelassen dass es unserer Ansicht folgt, so dass es Herrn Rechtsanwalt Schiemann nach wie vor verboten bleibt, seine Kanzlei als „Kanzlei am Dom“ zu nennen.
    Rechtsanwalt Schiemann: LG Köln verhängt Ordnungsgeld (Update vom 3. Mai 2016)

    Rechtsanwalt Schiemann hat seine Kanzlei trotz des gerichtlichen Verbots weiterhin „Kanzlei am Dom“ genannt, weswegen das Landgericht Köln ihm ein Ordnungsgeld in Höhe von 2.500 € auferlegt hat.

  • #442

    Peter (Montag, 09 Mai 2016 06:11)

    Hallo an alle !
    Und Danke an alle das man weiter Info bekommt, dass es noch nicht zu Ende ist.
    Dann heist es jetzt, dass der Hr. Schemann, muss erst einmal seine zahlungs Aufforderungen ausfüllen , bevor wir wieder von Ihm die folge Briefe , mit Zahlung Aufforderung , bekommen.

  • #443

    Anna (Freitag, 13 Mai 2016 21:49)

    am 3 Mai hat der Schiemann von neue adresse schreiben gesendet

    Maarweg 251a Koln

  • #444

    David (Dienstag, 17 Mai 2016 08:12)

    Hallo,

    nachdem ich auch ein Schreiben mit Rechnung von der DR Verwaltung erhalten und daraufhin die Vorlage von hier an den Herrn Congar geschickt habe, ist seither nichts mehr passiert (etwa 3 Wochen her). Der Eintrag aus dem Register ist auf jeden Fall verschwunden, also hat er dies wohl zur Kenntniss genommen. Nach wievielen Wochen kam der zweite Brief etwa?

  • #445

    Sascha (Montag, 23 Mai 2016 09:30)

    Guten Morgen zusammen,

    mich würde mal Eure Meinung zu einer Anwalts-Empfehlung interessieren:

    Bei uns, leider noch unterfahren, ist es Anfang des Jahres leider auch zu der Unterschrift gekommen. Das Schreiben der DR-Verwaltungs-AG kam sehr dicht nach der Geschäftseröffnung, der Termin beim Finanzamt war noch sehr frisch. Dadurch hatten wir einen Zusammenhang hergestellt und uns nichts dabei gedacht.

    Über einen Anwalt haben wir den Vertrag angefochten, scheinbar war er in dieser Thematik aber noch nicht sehr erfahren. Als dann ein Vergleichsangebot der DR-Verwaltungs-AG kam, schlug er vor diesen Betrag nochmals zu halbieren, um sie zu einer Beendigung des Schriftverkehrs zu bewegen. Gleichzeitig sagte er aber auch ausdrücklich, er glaube nicht an eine Klage seitens der DR-Verwaltungs AG.

    Wie kommt er dann zu einen solchen Vorschlag?
    Aus meiner Sicht wären jede Überweisung verheizt, wenn man gleichzeitig nicht von einer Klage ausgeht.
    Welchen Sinn kann die Überweisung sonst haben?

    Da wird man ja direkt paranoid und denkt, der Anwalt würde an solchen Zahlungen mitverdienen. Wie denkt Ihr darüber?

  • #446

    Sascha (Montag, 23 Mai 2016 09:35)

    Übrigens ist nun seit einigen Wochen Ruhe, allerdings ist der Eintrag noch in der Datenbank.

    Gleichzeitig habe ich aber gesehen, dass andere Einträge aus meiner Umgebung mittlerweile verschwunden sind.

    Wie muss man das nun deuten? Löschen sie von selbst Einträge, wenn sie merken dass es nichts zu holen gibt? Oder haben sich gleich mehrere Firmen um Löschung der Daten bemüht?

    Ich würde auch gern schriftlich um Löschung der Daten bitten, allerdings möchte ich auch keine schlafenden Hunde wecken, da nun seit einigen Wochen nichts mehr von denen kam.

    Wie sieht es bei Euch aus?
    Sind die Einträge noch da, oder sind schon einige Einträge von selbst gelöscht worden?

  • #447

    David (Montag, 23 Mai 2016 12:50)

    Wie geschildert habe ich schriftlich um eine Löschung gebeten und auser dem ersten Brief mit der Rechnung (vor etwa 5Wochen) kam auch nichts mehr...

  • #448

    1985 (Montag, 23 Mai 2016 13:56)

    Also bei uns ist seit über einem Monat Ruhe! Bin eigentlich viel zu gespannt und neugierig was von den als nächstes kommt, aber wenn nix mehr kommt ist ja auch gut....mein Eintrag ist schon lange nicht mehr in deren Portal drin....

    Ich habe es von vorn herein abgelehnt einen Anwalt einzuschalten, weil ich der Meinung war und noch bin, das die gut mitverdienen an solchen Abzockfirmen. (Meiner hatte mir telefonisch geraten zu zahlen und aus der ganzen Sache zu lernen!) unfassbar!!!



Rechtsanwalt

Thomas Hollweck

 

Kanzlei mit

Schwerpunkt

Verbraucherrecht

in Berlin

 

Rechtsgebiete

  • Zivilrecht
  • Vertragsrecht
  • Verbraucherrecht
  • Internetrecht

 

Tätigkeiten

  • Beratung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gerichtliche Vertretung

 

Mandanten

  • Verbraucher
  • Privatpersonen
  • Selbständige und Kleinunternehmer  

 

Karl-Liebknecht-Straße 34

10178 Berlin - Mitte

 

Tel.: 030 - 95 61 40 96

Fax: 030 - 60 98 64 43


Kanzlei

vom 25.05.2016

bis zum 29.05.2016

geschlossen.

Rechtsanwalt

Thomas Hollweck

Verbraucheranwalt

in Berlin