Unberechtigte Inkassoforderungen

Ein Ratgeber zum Thema ungerechtfertigte Inkassoforderungen, Inkassomahnungen und Inkassounternehmen.

Was ist zu tun, wenn man ein unberechtigtes Inkassoschreiben oder eine Inkassomahnung erhalten hat?

Ratgeber von Rechtsanwalt Thomas Hollweck

 

 

Besteht eine offene Forderung zu Recht, und zahlt der Schuldner diese nicht, so schaltet das fordernde Unternehmen in der Regel ein Inkassounternehmen ein, bevor die Angelegenheit an eine Rechtsanwaltskanzlei abgegeben wird. Es gibt allerdings zahlreiche Fälle, in denen eine Forderung zu Unrecht besteht, oder es gibt überhaupt keine Forderung. Dennoch wird auch in diesen Angelegenheiten oftmals ein Inkassobüro eingeschaltet. Dieses Vorgehen ist selbstverständlich unberechtigt.

 

Dieser Ratgeber soll Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um ungerechtfertigte Forderungen durch Inkassounternehmen beantworten und dem Verbraucher Ratschläge geben, wie er sich gegen solche Mahnungen erfolgreich wehren kann.

 

Woran erkenne ich ein unseriöses Inkassobüro?

 

Die einfachste Möglichkeit, ein unseriöses Inkassounternehmen zu identifizieren ist die, einen Widerspruch gegen eine ungerechtfertigte Mahnung bzw. Forderung zu verfassen und das Inkassobüro um eine Stellungnahme zu bitten. Tragen Sie deutlich vor, dass Sie nicht zahlen werden, und begründen Sie Ihre Zahlungsverweigerung so ausführlich wie möglich. Verlangen Sie eine Klarstellung des Sachverhalts.

 

Handelt es sich um ein seriöses Inkassounternehmen, so wird es sich um Ihren Zahlungswiderspruch kümmern und den Auftraggeber um eine Stellungnahme und Klarstellung bitten. Diese wird durch das Inkassounternehmen an Sie weitergeleitet. Spätestens hieraus sollte sich klar und deutlich zeigen, warum das beauftragende Unternehmen angeblich eine Forderung gegen Sie hat, und wie es das Zustandekommen jener Forderung begründet. Handelt es sich um ein seriöses Inkassobüro, so wird es Ihnen diese Stellungnahme zukommen lassen und Sie ebenfalls um erneute Stellungnahme bitten. Handelt es sich jedoch um ein unseriöses Inkassounternehmen, so wird es Ihren Wunsch auf Klarstellung einfach ignorieren und Ihnen lediglich eine weitere Zahlungsaufforderung zukommen lassen.

 

Unseriöse Inkassounternehmen erkennt man darüber hinaus auch daran, dass sie in ihren Zahlungsaufforderungen zweifelhafte Drohungen aussprechen und hierdurch den vermeintlichen Schuldner einschüchtern möchten.

 

Gedroht wird beispielsweise mit einem Schufa-Eintrag, der Kontopfändung, Lohnpfändung, Beauftragung eines Gerichtsvollziehers etc. All diese Maßnahmen sind rechtlich haltlos und dürften im Zweifelsfall überhaupt nicht durchgeführt werden.

 

In diesem Ratgeber finden Sie weiter unten die entsprechenden Erklärungen, warum das Inkassounternehmen derartige Drohungen in der Regel nicht in die Tat umsetzen kann.

 

Warum werden seit einiger Zeit so viele unberechtigte Inkassoschreiben verschickt?

 

Es gibt zwei Hauptgründe, warum in Deutschland momentan so viele ungerechtfertigte Inkassomahnungen versendet werden: Zum einen handelt es sich in zahlreichen Fällen um Betrüger, die über die angebliche Inkassoforderung auf illegale Weise Geld verdienen möchten, zum anderen handelt es sich um abgetretene bzw. verkaufte Forderungen, um die sich die verkaufenden Großunternehmen nicht mehr selbst kümmern können.

 

Der erste Fall ist simpel: Es handelt sich um Betrug. Verbraucher sollen auf zahlreiche Arten um ihr Geld gebracht werden. Hierzu erfinden die Betrüger immer neue Methoden, um angebliche Verträge und Forderungen vorzuspiegeln. Es kann sich hierbei um Internetbetrug, Abofallen, Telefonabzocke oder um Gewinnspielunternehmen handeln. Diese Betrüger arbeiten in der Regel mit unseriösen Inkassobüros zusammen, in einigen Fällen sogar mit dubiosen Anwaltskanzleien. Es ist zu vermuten, dass hinter dem Betrugsunternehmen und dem anschließend mahnenden Inkassobüro sogar ein und dieselben Personen sitzen. In diesen Fällen kommt es aufgrund des betrügerischen Vorgehens dieser "Unternehmen" überhaupt nicht zu einem wirksamen Vertragsabschluss. Dementsprechend kann kein Anspruch auf Zahlung entstehen, der später angemahnt werden darf. Es liegt kein Vertrag vor, somit auch keine berechtigte Forderung. Dennoch verschicken diese Betrüger tausende von Inkassoschreiben und Inkassomahnungen, verbunden mit zahllosen Drohungen in jedem einzelnen Schreiben. Selbstverständlich ist diese Vorgehensweise illegal und unberechtigt, derartige Forderungen sind vom Betroffenen nicht zu begleichen.

 

Der zweite Fall ist etwas komplexer: Hier handelt es sich um Forderungen, die in einem großen Unternehmen entstehen, wie beispielsweise die Telefongesellschaften, Mobilfunkanbieter oder DSL-Provider. Der typische Fall ist der, dass ein Kunde die monatlichen Grundgebühren nicht mehr bezahlt, weil beispielsweise eine Anschlussstörung vorliegt, oder das Unternehmen bestimmte Leistungen nicht erfüllen kann. In jedem Fall handelt es sich um eine berechtigte Zahlungsverweigerung des Kunden. Trotz der Berechtigung hat das Großunternehmen aufgrund Personalmangels nicht die Kapazitäten, jeden einzelnen Zahlungswiederspruch einzeln zu überprüfen. Anstatt dem Kunden nun Recht zu geben und damit kundenfreundlich zu agieren, setzt das Unternehmen den angeblichen Schuldner im Computer einfach auf "säumigen Zahler". Und das, obwohl die Forderung zu Unrecht besteht. Von diesem Moment an überprüft der Computer regelmäßig, ob ein Zahlungseingang stattgefunden hat. Ist das nicht der Fall, so wird vollautomatisch eine Zahlungsaufforderung verschickt, anschließend eine Mahnung. Kommt es auch weiterhin zu keinem Zahlungseingang, so wird die vermeintliche Forderung ebenfalls vollautomatisch vom Unternehmenscomputer an einen Inkassocomputer verschickt. Hintergrund ist der, dass das Großunternehmen offene Forderungen in der Regel an ein Inkassounternehmen verkauft. Das Inkassobüro zahlt für jede einzelne Forderung einen relativ geringen Betrag von zehn bis 20 Prozent der Hauptforderung und handelt von diesem Moment an auf eigene Rechnung. Das heißt, das ursprüngliche Großunternehmen hat mit der offenen Forderung überhaupt nichts mehr zu tun. Von nun an muss das Inkassobüro versuchen, Gewinn zu erwirtschaften. Das geht nur, indem es die offene Forderung beim angeblichen Schuldner eintreibt. Kann das Inkassobüro keinen Zahlungseingang herbeiführen, so verdient es kein Geld. Es ist nämlich nicht so, dass die Inkassobüros bei fehlendem Zahlungseingang durch den Inkassoschuldner ihr Geld von dem beauftragenden Unternehmen erhalten. Nein, verweigert der Schuldner die Zahlung, so geht das Inkassobüro leer aus. Es ist damit auf eine Zahlung des Schuldners angewiesen, und verfolgt dieses Zahlungsziel dementsprechend hartnäckig. Deswegen spricht es in seinen Mahnschreiben Drohungen aus, die es rechtlich überhaupt nicht umsetzen kann. Und deswegen kümmert es sich nicht um Widersprüche des angeblichen Schuldners. Stattdessen ignoriert es diese Widersprüche oder verschickt lediglich ein weiteres Mahnschreiben oder eine Zahlungsaufforderung.

 

Das sind die beiden Hauptgründe, warum Inkassounternehmen seit geraumer Zeit in Deutschland derart zahlreiche ungerechtfertigte Mahnschreiben verschicken. Im folgenden soll dem betroffenen Verbraucher aufgezeigt werden, wie er sich im Falle einer unberechtigten Mahnung verhalten soll und was er gegen das zur Zahlung auffordernde Inkassobüro unternehmen kann.

 

Ich habe eine unberechtigte Mahnung von einem Inkassobüro erhalten. Was muss ich nun tun?

 

Wichtig ist, dass Sie in einem ersten Schritt genau nachprüfen, ob die in der Mahnung geltend gemachte Forderung wirklich zu Unrecht besteht. Ist das der Fall, so müssen Sie der Forderung schriftlich widersprechen.

 

Schicken Sie Ihren Widerspruch per Einschreiben mit Rückschein an das Inkassobüro. Am besten ist es sogar, wenn Sie Ihren Widerspruch mehrfach verschicken, also vorab per Fax und E-Mail, und anschließend noch per Einschreiben mit Rückschein. Je einfacher Sie später nachweisen können, dass Sie den Widerspruch tatsächlich abgeschickt haben, um so günstiger ist die Situation später für Sie.

 

Teilen Sie deutlich mit, dass Sie den geforderten Betrag nicht bezahlen werden und benennen Sie hierfür Ihre Gründe so ausführlich wie möglich. Aus Ihrer Begründung muss klar hervorgehen, warum die Forderung bzw. Mahnung unberechtigt ist.

 

Setzen Sie im selben Schreiben eine Frist von drei Wochen ab Zugang, innerhalb der man Ihnen die Bestätigung erbringen soll, dass die Forderung tatsächlich unberechtigt war. Kündigen Sie an, dass Sie nach Ablauf der Frist Ihren Rechtsanwalt hinzuziehen werden. 

 

Muss ich Inkassogebühren oder andere Verzugskosten zahlen?

 

Nein, denn da Sie sich nicht "im Verzug" befinden, müssen Sie keine Verzugskosten, Inkassogebühren oder Rechtsanwaltskosten tragen. Um in den Verzug zu kommen müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

 

1. Ordnungsgemäße und berechtigte Rechnung: Es muss eine berechtigte Hauptforderung bestehen. Über diese Forderung muss Ihnen eine ordnungsgemäße und fehlerfreie Rechnung erstellt worden sein. Liegt keine Rechnung vor, ist diese undeutlich oder fehlerhaft, so sind Sie nicht zur Zahlung verpflichtet. Als Kunde haben Sie Anspruch auf eine korrekte Rechnung. Diese Rechnung muss Ihnen tatsächlich zugegangen sein. Das heißt, sie muss zuhause bei Ihnen im Briefkasten angekommen sein. Diesen Zugang muss der Gläubiger beweisen. Um diesen Beweis führen zu können müsste Ihnen der Gläubiger die Rechnung per Einschreiben mit Rückschein zugestellt haben, was natürlich in den seltensten Fällen geschieht.

 

2. Mahnung: Zahlen Sie eine berechtigte Forderung nicht, so muss der Gläubiger Sie ermahnen. Es ist mindestens eine Mahnung notwendig, um Sie in Verzug zu setzen. Auch diese Mahnung muss Ihnen zugegangen sein, und der Gläubiger hat diesen Zugang zu beweisen. Widerum ist ein derartiger Nachweis nur per Einschreiben mit Rückschein möglich.

 

Eine andere Möglichkeit, Sie in Verzug zu setzen, ist, dass seit dem Zugang der Rechnung 30 Tage vergangen sind. Zahlen Sie innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Rechnung nicht, kommen Sie automatisch in Verzug, wenn Sie Verbraucher sind und auf diese 30-Tage-Regelung deutlich in der Rechnung hingewiesen wurde.

 

In den Fällen der unberechtigten Inkassomahnung kann es somit überhaupt nicht zu einem Verzug Ihrerseits gekommen sein, da schon die Hauptforderung ungerechtfertigt ist bzw. überhaupt nicht existiert. Ohne korrekt bestehende Hauptforderung kann es nicht zu einem Schuldnerverzug kommen.

 

Wären Sie im Verzug, so müssten Sie dem Gläubiger seinen Verzugsschaden ersetzen. Verzugsschaden sind Zinsen, Mahngebühren, Mahnkosten, Inkassokosten und Rechtsanwaltsgebühren. Bestünde also tatsächlich eine berechtigte Forderung gegen Sie und wären Sie mit der Bezahlung dieser Forderung in Verzug geraten, so dürfte der Gläubiger den Ersatz der Inkassogebühren verlangen. Ist der Schuldner nicht im Verzug, so hat der Gläubiger kein Recht auf derartige Forderungen! Sie sind nicht zur Zahlung von Inkassogebühren oder anderen Verzugskosten verpflichtet.

 

Selbst wenn eine Rechnung oder eine Mahnung ungerechtfertigt ist, so sollten Sie dennoch in jedem Fall schriftlich Widerspruch gegen die Rechnung bzw. gegen die Mahnung einlegen, und zwar immer per Einschreiben mit Rückschein. Damit machen Sie deutlich dass die Forderung zu Unrecht besteht und verhindern weitere rechtliche Schritte gegen Sie.

 

Besteht die Gefahr, dass das Inkassobüro ein gerichtliches Mahnverfahren einleitet und ich einen Mahnbescheid erhalte?

 

Ob das jeweilige Inkassounternehmen einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen Sie beantragt, wird von Inkassobüro zu Inkassobüro ganz unterschiedlich gehandhabt. In der Regel drohen die Inkassofirmen das Mahnverfahren nur an,beantragen es letztendlich aber nicht. Der Grund dafür liegt darin, dass sie im Rahmen des Mahnverfahrens nicht ihre eigenen Gebühren einfordern können. Deshalb geben viele Inkassobüros das Forderungsverfahren an eine Rechtsanwaltskanzlei ab, bevor der Mahnbescheid beantragt wird. Der Rechtsanwalt hat über den Mahnbescheid, die eigenen Gebühren einzufordern.

 

Dennoch gibt es selbstverständlich einige Inkassounternehmen in Deutschland, die selbst ein gerichtliches Mahnverfahren in Auftrag geben. Sollten Sie einen Mahnbescheid erhalten, so können Sie auf einfachstem Wege dagegen Widerspruch einlegen: Nutzen Sie das beigefügte Widerspruchsformular und machen Sie ein Kreuz an der Stelle "Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt". Anschließend schicken Sie den Widerspruch an das zuständige Gericht zurück. Die Adresse des Gerichtes ist im Mahnbescheid oben links angegeben.

 

Bitte beachten Sie unbedingt, dass der Widerspruch innerhalb von zwei Wochen bei Gericht eingegangen sein muss.

 

Dem gesamten Mahnbescheid liegt eine ausführliche Erklärung bei, die genau schildert, was der Mahnbescheid bedeutet und wie Sie korrekt Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen. Verschicken Sie den Widerspruch zum Mahnbescheid am besten per Einschreiben mit Rückschein, damit Sie dessen Zugang bei Gericht nachweisen können. Alternativ eignet sich ein Fax, wenn das Faxgerät Ihnen einen Sendebericht zur Bestätigung ausdruckt. Natürlich können Sie den Widerspruch auch persönlich bei Gericht abgeben oder per einfachem Brief versenden. Verschicken Sie den Widerspruch per normaler Post, so sollten Sie aber besser innerhalb der zweiwöchigen Widerspruchsfrist telefonisch bei Gericht nachfragen, ob Ihr Widerspruch eingegangen ist. Ist das nicht der Fall, so haben Sie noch immer die Möglichkeit, den Widerspruch fristgerecht einzulegen. Eine Begründung ist für den Widerspruch nicht erforderlich.

 

Was passiert, nachdem ich dem Mahnbescheid widersprochen habe?

 

Ein wirksam eingelegter Widerspruch führt dazu, dass das gerichtliche Mahnverfahren beendet wird. Geschieht das, so schreibt Sie das Inkassounternehmen in der Regel erneut an und fordert Sie abermals zur Zahlung auf. Zahlen Sie weiterhin nicht, so hat das Inkassobüro nur noch die Möglichkeit, die Angelegenheit an eine Rechtsanwaltskanzlei abzugeben damit diese Klage gegen Sie erhebt. Erfahrungsgemäß geben viele Inkassounternehmen auf, nachdem Sie dem Mahnbescheid widersprochen haben.

 

Was passiert, falls ich dem Mahnbescheid nicht widerspreche?

 

Falls Sie die zweiwöchige Frist zum Widerspruch des Mahnbescheids verpassen, müssen Sie damit rechnen, dass Ihnen als nächstes ein Vollstreckungsbescheid zugestellt wird. Der Vollstreckungsbescheid ist die zweite Stufe im gerichtlichen Mahnverfahren und folgt dem Mahnbescheid, wenn kein Widerspruch eingelegt wurde.

 

Auch gegen den Vollstreckungsbescheid können Sie sich wehren: Nutzen Sie einfach die zweiwöchige Einspruchsfrist und legen Sie Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid ein. Dieser Einspruch beendet grundsätzlich ebenfalls das gerichtliche Mahnverfahren. Hier besteht dann jedoch die Gefahr, dass der Einspruch zu einer gerichtlichen Verhandlung führt.

 

Wird bei einem gerichtlichen Mahnverfahren die Forderung von einem Richter überprüft?

 

Nein, bei einem gerichtlichen Mahnverfahren schaut kein einziger Richter über die Sache. Es ist ein vollautomatisches Verfahren und wird nicht gerichtlich überprüft. Jeder, der glaubt eine berechtigte Forderung gegenüber einer anderen Person oder einem Unternehmen zu haben, darf ein gerichtliches Mahnverfahren in Auftrag geben. Dies ist sogar online möglich und kostet bei Kleinbetragsforderungen lediglich ab 23,00 Euro.

 

Dass Sie einen Mahnbescheid erhalten haben bedeutet somit noch gar nichts. Es beweist weder einen gerichtlich überprüften Anspruch gegen Sie, noch hat es Einfluss auf die unberechtigte Hauptforderung.

 

Das Inkassobüro droht mit einem Gerichtsvollzieher. Was soll ich tun?

 

Die Drohungen mit einem Gerichtsvollzieher sind in der Regel haltlos und dienen nur der Einschüchterung des vermeintlichen Schuldners. Denn ein Gerichtsvollzieher darf nur dann beauftragt werden, wenn ein gerichtlicher "Titel" gegen den Schuldner vorliegt.

 

Ein Titel ist eine gerichtliche Urkunde, aufgrund derer eine Vollstreckung vorgenommen werden darf. Doch dazu muss das Inkassounternehmen erst einmal in den Besitz einer solchen vollstreckbaren gerichtlichen Urkunde gelangen. Dazu hat es nur zwei Möglichkeiten:

 

Entweder es erhebt Klage gegen Sie vor Gericht und gewinnt diese Klage. Dann hält das Inkassounternehmen ein Urteil in den Händen. Dieses Urteil ist ein Titel und berechtigt zur Vollstreckung und zur Beauftragung eines Gerichtsvollziehers.

 

Die andere Möglichkeit ist die des oben beschriebenen gerichtlichen Mahnverfahrens. Hierzu muss das Inkassobüro zunächst einen Mahnbescheid gegen Sie beantragen. Nur wenn Sie auf einen Widerspruch gegen diesen Mahnbescheid verzichten, kann das Inkassobüro einen Vollstreckungsbescheid gegen Sie beantragen. Verzichten Sie erneut auf die Einlegung eines Einspruchs gegen den Vollstreckungsbescheid, so wird dieser zu einem rechtskräftigen Titel. Mit diesem Vollstreckungsbescheid als Titel darf dann ein Gerichtsvollzieher beauftragt werden.

 

Das Inkassounternehmen kann Ihnen also mit einem Gerichtsvollzieher drohen, losschicken darf es ihn deswegen noch lange nicht. Es braucht, wie beschrieben, entweder ein abgeschlossenes Gerichtsverfahren und ein vollstreckbares Urteil, oder ein abgeschlossenes Mahnverfahren und einen vollstreckbaren Vollstreckungsbescheid.

 

Droht mir eine Lohnpfändung oder eine Kontopfändung, wenn ich die Forderungen des Inkassounternehmens nicht bezahle?

 

Nein, Ihnen droht keine Pfändung, weder die Ihres Lohnes noch die Ihres Kontos. Eine Pfändung darf ebenfalls nur dann durchgeführt werden, wenn ein vollstreckbarer Titel gegen Sie vorliegt. Wie oben bereits beschrieben muss das Inkassounternehmen hierzu entweder ein gerichtliches Klageverfahren gegen Sie durchführen und gewinnen, oder aber es muss ein gerichtliches Mahnverfahren gegen Sie beantragen und am Ende einen vollstreckbaren Vollstreckungsbescheid erhalten. Nur mit diesen beiden Titeln, entweder dem Gerichtsurteil, oder dem Vollstreckungsbescheid, darf eine Pfändung beantragt werden.

 

Das Inkassobüro droht mir mit einem Schufa-Eintrag. Wird es diese Drohung in die Tat umsetzen?

 

In der Regel bleibt es bei der Drohung. Das heißt, das Inkassobüro veranlasst keinen Eintrag bei der Schufa. Die Schufa ist ein privates Unternehmen in Deutschland, das nicht mit jedem anderen Unternehmen automatisch zusammenarbeitet.

 

Das heißt, nicht jeder kann einen Eintrag bei der Schufa veranlassen. Hierzu muss das eintragende Unternehmen zunächst einen Vertrag mit der Schufa schließen und dafür regelmäßig Geld bezahlen. Viele unseriöse Inkassounternehmen haben alleine schon aus diesem Grund kein Interesse daran, mit der Schufa zusammenzuarbeiten.

 

Droht Ihnen die Inkassofirma allerdings einen Eintrag bei der Schufa oder bei anderen Auskunfteien an, so sollten Sie dieser Drohung schriftlich per Einschreiben mit Rückschein widersprechen. Stellen Sie in Ihrem Widerspruch dar, dass die Forderung unberechtigt ist und dass Sie diese nicht bezahlen werden. Begründen Sie so ausführlich wie möglich, warum die Forderung ungerechtfertigt ist. Widersprechen Sie im selben Schreiben deutlich einer Eintragung bei der Schufa.

 

Um ungerechtfertigte Eintragungen bei der Schufa in Erfahrung zu bringen sollten Sie einmal jährlich eine kostenlose Eigenauskunft bei der Schufa beantragen. Entdecken Sie dort einen ungerechtfertigten Eintrag, so richten Sie sich schriftlich per Einschreiben mit Rückschein an das veranlassende Unternehmen und widersprechen Sie dem Eintrag. Fordern Sie das Unternehmen oder das Inkassobüro auf, den Eintrag bei der Schufa zu widerrufen. Dieses Schreiben und den dazugehörigen Einschreiben-Rückschein schicken Sie in Kopie, ebenfalls per Einschreiben mit Rückschein, an die Schufa, und verlangen von dieser eine Sperrung des unberechtigten Schreibens. Stellen Sie dar, warum der Schufa-Eintrag ungerechtfertigt ist, und verweisen Sie dabei auf die beigefügte Kopie des Widerspruchsschreibens.

 

Auch wenn es in der Regel zu keinem Schufa-Eintrag durch das Inkassobüro kommt, kann es dennoch in Einzelfällen passieren. Liegt gegen Sie ein ungerechtfertigter negativer Schufa-Eintrag vor, so sollten Sie einen Rechtsanwalt hinzuziehen, der Erfahrung mit Schufa-Problemen und Schufa-Einträgen hat.

 

Das Inkassobüro mahnt eine angebliche Forderung an, die bereits viele Jahre zurückliegt. Ist eine solche Forderung nicht sowieso verjährt?

 

Ja, hier besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Forderung bereits verjährt ist. Die normale Verjährungsfrist bei Forderungen ist drei Jahre. Gerechnet wird immer ab dem 1. Januar des Folgejahres, in dem die Forderung entstanden ist. Nach drei Jahren endet die Frist am 31.12. Beispiel: Ist eine (angebliche) Forderung am 05.08.2007 entstanden, so beginnt die dreijährige Verjährungsfrist am 01.01.2008 und endet am 31.12.2010. Ab dem 01. Januar 2011 ist die Forderung verjährt.

 

Wichtig: Die Verjährung wird nicht automatisch wirksam. Sie muss von Ihnen aktiv eingebracht werden, das heißt, Sie müssen in Ihrem Widerspruchsschreiben deutlich sagen, dass die Forderung verjährt ist. Auch vor Gericht greift die Verjährung nicht automatisch, sie muss immer von der Partei bzw. von dem Rechtsanwalt ins Spiel gebracht werden.

 

Es gibt Inkassofirmen, die gezielt Kleinbetragsforderungen aufkaufen, welche sogar bereits verjährt sind. Oftmals handelt es sich hierbei um Forderungen aus Call-By-Call Telefonvorwahlnummern. Diese Inkassounternehmen fordern dann die Bezahlung einer Hauptforderung über beispielsweise 0,89 Cent, schlagen aber 30 oder 40 Euro Inkassogebühren hinzu. Dieses Geschäftsmodell dient selbstverständlich in erster Linie dem Gewinnstreben der Inkassofirma, und nicht der seriösen Einforderung von berechtigten Zahlungsforderungen. Diese Forderungen sind teilweise aus dem Jahr 2002 oder 2003 und damit längst verjährt. Liegt Ihnen eine derartige Inkassoforderung vor, so erheben Sie bitte schriftlich Widerspruch per Einschreiben mit Rückschein und weisen Sie deutlich auf die Verjährung hin.

 

Musterbrief für den Widerspruch gegen eine Inkassomahnung:

Absender:

(Vorname, Name)

(Straße, Hausnummer)

(Postleitzahl, Stadt)

 

An

(Name des Inkassobüros)

(Straße, Hausnummer)

(Postleitzahl, Stadt)

 

Per Einschreiben mit Rückschein

Vorab per Fax an: (Faxnummer des Inkassounternehmens)

Vorab als PDF per E-Mail an: (E-Mail-Adresse des Inkassounternehmens)

 

 

Angelegenheit (Name des Gläubigers) ./. (Ihr Name)

Aktenzeichen: (Aktenzeichen des Inkassobüros)

Ihre Mahnung vom (Datum) über (Betrag Euro)

Widerspruch gegen Ihre Forderung

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit Schreiben vom (Datum) fordern Sie einen Betrag in Höhe von (Betrag Euro) von mir. Hiermit widerspreche ich dieser Forderung. Ich werde sie nicht bezahlen, da sie unberechtigt ist. Der Widerspruch bezieht sich dabei sowohl auf die Hauptforderung, als auch auf die von Ihnen aufgestellten Verzugskosten/Mahnkosten.

 

Ich begründe meinen Widerspruch wie folgt: (An dieser Stelle begründen Sie bitte so ausführlich wie möglich, warum die Forderung des Inkassounternehmens unberechtigt oder falsch ist. Fügen Sie Ihrem Schreiben nach Möglichkeit Beweise in Kopie anbei, z.B. Kontoauszüge bei bereits bezahlten Forderungen oder bereits von Ihnen verschickte Widerspruchsschreiben an den ursprünglichen Gläubiger. Sie können hier auch Personen als Zeugen benennen etc.)

 

Rein vorsorglich mache ich Sie darauf aufmerksam, dass eine widersprochene Forderung nicht an die Schufa oder eine andere Auskunftei (Creditreform, Infoscore, Bürgel etc.) gemeldet werden darf. Ebenso rein vorsorglich mache ich bereits jetzt die Einrede der Verjährung geltend.

 

Ich bitte Sie, mir innerhalb von drei Wochen ab Erhalt dieses Einschreibens schriftlich mitzuteilen, ob Sie die Angelegenheit weiter verfolgen werden. 

 

Bitte erlassen Sie keine weiteren Mahnschreiben und verzichten Sie auf die Beantragung eines gerichtlichen Mahnbescheides. Einem solchen würde ich vollumfänglich widersprechen. Den hier geäußerten Forderungswiderspruch halte ich konsequent aufrecht, da Ihre Forderungen unberechtigt sind.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

(Vorname, Name)

(Ort, Datum)

 

Hinweise zum Musterbrief: Bitte nutzen Sie den oben aufgeführten Musterbrief, um gegen eine unberechtigte Inkassomahnung schriftlich vorzugehen. Ein solcher Widerspruch ist der erste wichtige Schritt, um gegen eine Forderung einzuschreiten. Oftmals klärt sich die Angelegenheit sehr schnell, wenn gegen eine fehlerhafte Mahnung schriftlich Widerspruch eingelegt wurde.

 

Sollte das Inkassounternehmen konsequent bei seiner Forderung bleiben, so stehe ich Ihnen als auf Inkassomahnungen spezialisierter Rechtsanwalt natürlich gerne zur Seite. 

 

Kostenlose Erstanfrage

 

Haben Sie ein Problem im Bereich Inkassoforderungen, so können Sie mir eine kostenlose und unverbindliche Erstanfrage zukommen lassen. Ich überprüfe Ihren Fall, und teile Ihnen mit, ob ich helfen kann, und wie hoch die Gebühr hierfür wäre. Durch eine Erstanfrage entstehen keine Kosten. Weitere Informationen zur Erstanfrage finden Sie hier:

 

Kontakt Kanzlei Hollweck – Erstanfrage

 

Wichtige Informationen im Rahmen einer Erstanfrage:

 

Wenn Sie eine unverbindliche Erstanfrage an mich stellen, so bitte ich Sie um Beantwortung der folgenden Fragen. Diese erleichtern mir eine Beurteilung Ihres Anliegens.

 

  • Mit welchem Inkassobüro liegen Sie in Streit und seit wann?
  • Für welche Firma treibt das Inkassobüro die Forderung ein?
  • Warum ist die Forderung unberechtigt?
  • Wie hoch ist die Forderung des Inkassobüros?
  • Haben Sie der Forderung bereits schriftlich widersprochen?
  • Hat das Inkassobüro bereits einen Anwalt hinzugezogen?
  • Liegt gegen Sie bereits ein gerichtlicher Mahnbescheid vor?

 

Rechtsanwalt Thomas Hollweck

Verbraucheranwalt aus Berlin

 

 

 

Rechtsanwalt Thomas Hollweck (Berlin) ist auf fehlerhafte und unberechtigte Inkassomahnungen spezialisiert. Hilfe bei Inkassoforderungen und Inkassomahnungen.

 

 

Gegnerliste Inkassounternehmen:

  • Accredis Inkasso GmbH, Köln Hürth
  • ACG Inkasso UG, Düsseldorf
  • Abilita GmbH, Inkassobüro, Regensburg
  • Adebio Forderungsmanagement, Bremen
  • AIK Inkassodienstleistungen, Nürnberg
  • Akzepta Inkasso GmbH, Traunstein
  • Akzepta GmbH, Berlin
  • Alektum Inkasso GmbH, Kiel
  • Allgemeiner Debitoren- & Inkassodienst GmbH, Osnabrück
  • Atriga GmbH, Inkassoservice, Langen
  • Aktivainkasso GbR, Bad Kreuznach
  • Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Homburg
  • Bavaria Inkasso, München
  • BFS risk & collection GmbH, Verl
  • BID Inkassodienst, Coburg
  • BIG Berliner Inkasso Gesellschaft mbH, Berlin
  • Bosch Inkasso KG, Erfurt
  • Bremer Inkasso GmbH, Bremen
  • Bürgel Forderungsmanagement, Hamburg
  • Cash Control GmbH & Co. KG, München
  • City Inkasso, Frankfurt
  • COEO Inkasso, Dormagen
  • Commatis GmbH Mahn- und Inkassoabteilung, Stockern
  • Condor Gesellschaft für Forderungsmanagement mbH, Ludwigshafen
  • Continental Inkasso, Frankfurt
  • Conkred Inkasso GmbH, Hamburg
  • Creditreform Boniversum GmbH, Neuss
  • Creditreform Flensburg Hanisch KG
  • Creditreform Gelsenkirchen Sprenger + Hain KG
  • Creditreform Karslruhe Bliss KG
  • Creditreform Koblenz Dr. Rödl & Brodmerkel KG
  • Creditreform Neumünster Hanisch KG, Neumünster
  • Creditreform Offenbach Gabold & Bieul KG
  • Culpa Inkasso GmbH, Stuttgart
  • Debcon GmbH, Witten
  • Delfinax Forderungsmanagement GmbH, Hannover
  • Diagonal Inkasso GmbH, Buchholz
  • DDI Deutsche Direkt Inkasso GmbH, Köln
  • Dietmar Kufahl - Forderungsmanagement Inkasso, Salzgitter
  • DIG Debitor-Inkasso GmbH, Bad Schwartau
  • Domnowski Inkasso GmbH, Essen
  • DTMI GmbH, Köln
  • dtms GmbH, Hamburg
  • Dr. Duve Inkasso, Hannover
  • Effektiva Inkasso KG, Iserlohn
  • EG Factory GmbH, Chemnitz
  • El-Inkasso GmbH, Hannover
  • EOS KSI Inkasso Deutschland GmbH, Mannheim
  • Eurotreuhand Inkasso GmbH, Köln
  • Eurosolvent Inkasso GmbH & Co. KG, Berlin
  • Euro Treuhand Inkasso GmbH, Köln
  • Euro und Deutsche Inkasso Dienst Service GmbH, Berlin
  • Euro-DID Service, Berlin
  • EWD Inkasso GmbH, Köln
  • Exgo Inkasso e.K., Gießen
  • First Debit Inkassso, Inkassobüro, Hamm
  • Focus Forderungsmanagement GmbH, Mannheim
  • GFB - Gesellschaft für Beitragsinkasso mbH, Mainz
  • GFKL Forderungsmanagement, Essen
  • GFG Finanz GmbH, Mainz
  • Greif Inkasso und Handelsauskunftei Stephan GmbH, Dachau
  • Gothia Deutschland GmbH, Mainz
  • Hämmerle Forderungsmanagement GmbH, Allershausen/Erding
  • HIB Hanse Inkasso Bureau GmbH & Co. KG, Hamburg
  • HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  • Hermann Bosch Inkasso und Beratung KG, Erfurt
  • Hoist Finance GmbH, Duisburg
  • Ident Inkasso AB, Nürnberg
  • IHD Gesellschaft für Kredit- und Forderungsmanagement GmbH
  • Infoscore Forderungsmanagement GmbH, Baden-Baden
  • Inkasso Goldbach, Aschaffenburg
  • Inkasso Becker Wuppertal GmbH & Co. KG, GFKL, Wuppertal
  • InkassoWelt GmbH, Ludwigshafen
  • Inko Inkasso GmbH, Passau
  • Jedermann Inkasso GmbH, Cuxhaven, Salzburg
  • Kohl GmbH & Co. KG Forderungsmanagement, Münster
  • Königs Inkasso GmbH, Tönisvorst
  • liberECO Inkasso KG, Erkrath
  • Lindorff Deutschland GmbH, Heppenheim
  • Mediafinanz AG Inkassogesellschaft, Osnabrück
  • National Inkasso GmbH, Düsseldorf
  • Nord-Süd-Inkasso OHG, Rendsburg
  • Nürnberger Inkasso GmbH, Nürnberg
  • Pable Domainverwaltung, Wien (Österreich)
  • Pfalz-Inkasso, Winnweiler
  • Phoenix Inkasso GmbH, Seevetal
  • PKS Inkasso, Ludwigsburg
  • Plöckl Inkasso GmbH, München
  • PNO inkasso ag, Deggendorf
  • Proceed Collection Services GmbH Essen
  • PRIMA Finanzmanagement u. Inkassierungsgesellschaft, Düsseldorf
  • Real Inkasso GmbH & Co. KG, Hamburg
  • Rotonda Inkasso, Köln
  • Seghorn Inkasso AG, Bremen
  • Service-Center Inkasso GmbH, Düsseldorf
  • Seos Did Deutscher Inkasso Dienstleister, Hamburg
  • Seos Investment GmbH Inkassounternehmen, Hamburg
  • Seos Saf Forderungsmanagement GmbH, Heidelberg
  • S/F/G SFG Forderungsmanagement GmbH, Stuttgart
  • Sirius Inkasso GmbH (GFKL), Mannheim und Düsseldorf
  • SJ Inkasso GmbH, Karben
  • Skandic Inkasso GmbH, Karben
  • SNT Inkasso & Forderungsmanagement Gmbh, Potsdam
  • Sonalba GmbH, Buchholz
  • Solvenza24 Inkasso GmbH, Rodgau
  • Syllego Inkasso GmbH, Berlin
  • System Inkasso GmbH, München
  • Synergie Inkasso GmbH, Berlin
  • SWBS Forderungsmanagement GmbH, Urbar
  • Teka-Collection GmbH, Hamburg
  • TeschInkasso Forderungsmanagement GmbH, Wiehl
  • TG Inkasso Emsland GmbH, Salzbergen
  • The collection group GmbH, Berlin
  • Transcom CMS Forderungsmanagement GmbH, Tönisvorst
  • UGV Inkasso, Harthausen
  • Uniscore GmbH, Ludwigshafen
  • UI Universal Inkasso AG, Köln
  • Universum Inkasso GmbH, Frankfurt am Main
  • Uwe Wagenblast Inkassounternehmen, Schwäbisch Gmünd
  • WHI-Inkasso GmbH, Steinenbronn

Gegnerliste Inkassokanzleien:

  • Advovox Rechtsanwalts GmbH Sven Krüger, Berlin
  • Andreas Schneider, Rechtsanwalt, Gütersloh
  • Andreas Wolff, Rechtsanwalt, Heidelberg
  • Auer Witte Thiel - Rechtsanwälte, München
  • Bernd Krziscik, Rechtsanwalt, Bad Sobernheim
  • Bissel + Partner Rechtsanwälte, Erlangen
  • Bussek & Mengede, Rechtsanwälte, Berlin
  • Bayh & Fingerle, Stuttgart
  • Christoph Zdrzalek, Rechtsanwalt, Mönchengladbach
  • Claudia Mölleken, Rechtsanwältin, Köln
  • Christian von Loefen, Kanzlei am Modenbach, Harthausen
  • Daniela Müller, Rechtsanwältin, Bad Homburg
  • Dorothea Laudenbach, Rechtsanwältin, Gönnheim
  • Dr. Claudia Wendel, Rechtsanwältin, Wuppertal
  • Dr. Dohr & Kollegen, Rechtsanwälte, Tönisvorst und Krefeld
  • Dr. Geisler, Dr. Franke & Kollegen Anwaltssozietät, Bielefeld
  • Dr. Wehler, Feist & Kollegen, Rechtsanwaltssozietät, Bielefeld
  • ECOVIS HMW, Rechtsanwaltskanzlei, Berlin & Potsdam
  • Friedrich Fix & Rüdiger Mosebach, Rechtsanwälte, Hamburg
  • Fülleborn Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hamburg
  • Hörnlein & Feyler, Rechtsanwaltskanzlei, Coburg
  • Jennifer Muth-Noven, Rechtsanwältin, Tönisvorst
  • Karsten Reichelt, Rechtsanwalt, Borkheide
  • KSP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hamburg
  • Monika Mumm, Rechtsanwältin, Hürth
  • Muth & Faust Rechtsanwälte, Aschaffenburg
  • Neumeyer Rechtsanwälte, Frankfurt am Main
  • Purps Vogel Flinder, Rechtsanwaltskanzlei, Koblenz
  • Rainer Haas & Kollegen, Rechtsanwaltskanzlei, Baden-Baden
  • Ralf Heyl, Rechtsanwalt, Köln Hürth
  • Ralf Trösch, Rechtsanwalt, Hassloch
  • Reinberg, Meyer, von Beust, Rechtsanwälte, Hamburg
  • Seiler & Kollegen, Rechtsanwälte, Heidelberg
  • Sebastian Kipke, Rechtsanwalt, Hamburg
  • SH Rechtsanwälte, Essen
  • SMB Rechtsanwälte, Köln
  • Spalckhaver, Rechtsanwalt, Kassel
  • Stefanie Schneider, Rechtsanwältin, Koblenz
  • Stopp, Pick & Kallenborn, Rechtsanwaltskanzlei, Saarbrücken
  • Streitbörger – Speckmann, Rechtsanwaltskanzlei, Bielefeld
  • Thomas Strutz, Rechtsanwalt, Tönisvorst
  • Wagner Pauls Kalb Rechtsanwälte, Düsseldorf
  • WBB Rechtsanwälte, Krefeld
  • Wehnert & Kollegen Rechtsanwaltskanzlei, Harthausen
  • Wolf D. Hanewinkel, Rechtsanwalt, Heidelberg

 

Wichtiger Hinweis zu den hier aufgelisteten Unternehmen: Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG Az. 1 BvR 1625/06) ist es Rechtsanwälten erlaubt, die gegnerischen Parteien in Form einer Liste zu veröffentlichen. Die „Gegnerliste“ stellt lediglich dar, gegen welche Unternehmen der Kanzlei Hollweck bereits gerichtliche oder außergerichtliche Mandate erteilt wurden. Die Liste ist somit kein Hinweis darauf, dass diesen Unternehmen Unlauterkeit bei ihren Geschäften unterstellt wird.  

 

Kostenloser Ratgeber zum Thema Inkassomahnung, Inkassoforderung, Inkassoschreiben, Inkassobüro und Inkassokanzlei. Von Rechtsanwalt Thomas Hollweck aus Berlin
Wissenswertes zu unberechtigten Inkassoforderungen und Inkassomahnungen - Wie reagiere ich richtig bei einem Inkassoschreiben?
Wie gehe ich vor, wenn ich eine unberechtigte und falsche Forderung eines Inkassobüros erhalten habe? Wie widerspreche ich der Inkassomahnung?
Link zur Startseite von Rechtsanwalt Thomas Hollweck in Berlin. Rechtsanwalt für Inkassoschutz und Inkassorecht.
Link zur Übersicht der kostenlosen Ratgeber von Verbraucheranwalt Thomas Hollweck, Berlin.
Die fehlerhafte und zu hohe Inkassomahnung - Widerspruch gegen den Inkassobescheid und den Brief vom Inkassobüro, Bestreiten einer Zahlungsaufforderung vom Inkassounternehmen, Vorgehen gegen Inkasso
Tipps zum Thema Inkasso, Inkassomahnung, Inkassoschutz - Wie widerspreche ich einer Mahnung vom Inkassobüro? Wie fechte ich eine Inkassorechnung an? Was mache ich gegen ein Inkassoschreiben?
Kostenloser Ratgeber zum Thema Inkassoschutz, Widerspruch gegen falsche Mahnungen, Post vom Inkassobüro oder vom Inkassounternehmen, Hilfe gegen fehlerhafte Inkassomahnungen und Inkassorechnungen

Rechtsanwalt Thomas Hollweck - Verbraucheranwalt in Berlin -

Bundesweit tätige Rechtsanwaltskanzlei

Schwerpunkt Verbraucherrecht und Verbraucherschutz

Rechtsberatung in Berlin & Online-Beratung

 

Rechtsanwalt

Thomas Hollweck

 

Kanzlei mit

Schwerpunkt

Verbraucherrecht

in Berlin

 

Rechtsgebiete

  • Zivilrecht
  • Vertragsrecht
  • Verbraucherrecht
  • Internetrecht

 

Tätigkeiten

  • Beratung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gerichtliche Vertretung

 

Mandanten

  • Verbraucher
  • Privatpersonen
  • Selbständige und Kleinunternehmer  

 

Karl-Liebknecht-Straße 34

10178 Berlin - Mitte

 

Tel.: 030 - 95 61 40 96

Fax: 030 - 60 98 64 43


Rechtsanwalt

Thomas Hollweck

Verbraucheranwalt

in Berlin